Die Zahl der Liebespuppenfreunde steigt unaufhörlich und das ist nicht nur im positiven Sinne an den vielen Anbietern und der steigenden Userzahl im Forum zu erkennen, sondern unter anderem leider auch in der steigenden Zahl von in der Umwelt entsorgten lebensnahen Liebespuppen, über die meine Silikonpuppe Jenny ja in ihrer Kolumne auf dollpark.com berichtet hatte.

Doch was sind die Gründe für die steigende Zahl von Menschen, die Liebespuppen um sich haben möchten? Ist es der gestiegene Mindestlohn von 8.50 Euro auf 8,84 Euro? Die Kindergelderhöhung von 2 Euro im Monat, welche dem Bürger ganz neue finanzielle Spielräume gibt?

Im Ernst, es ist eine Vielzahl von Gründen und ich versuche heute, die Wichtigsten einmal aufzulisten.

1. Liebespuppen sind günstiger geworden

Geld regiert die Welt und das ist bei lebensnahen Liebespuppen nicht anders. Doch durch die Verbreitung der TPE Liebespuppen ist der Erwerb einer Liebespuppe günstiger geworden.

Silikonpuppen kosteten in den letzten Jahren selten weniger als 6000 Euro. Auch heute noch zahlt man für solche Liebespuppen bis zu 10.000 Euro. Die Leeloo Silikonpuppe kostet im Dollpark zur Zeit (Stand 5.1.2017) 6499,00 Euro. Das ist eine Menge Geld, die ein Liebespuppenfreund erst einmal beschaffen muss. Es waren lange Zeit viele Liebespuppenfreunde nicht in der Lage, sich ihren Traum von einer treuen Begleiterin und schönen Bettgespielin zu erfüllen und das Ausweichen auf Gummipuppen und Stoffpuppen war auch nicht jedermanns Sache.

TPE Varianten wie die TPE Liebespuppe Cosima kosten bei 165cm Körpergröße (Stand 5.1.2017) hingegen nur 1.658,00 Euro. Natürlich haben TPE Liebespuppen auch so ihre Macken und Tücken, aber der Erwerb einer lebensnahen Liebespuppe ist heute viel günstiger geworden und das ist ein großer Grund für den Anstieg der Liebespuppenfreunde.

2. Gesellschaft der Flucht in andere Welten

Die Welt ist voller Stress, Ärger, Krieg und Gewalt. Teile und Herrsche werden jeden Tag von den Medien und der Politik zelebriert und das Volk gegeneinander aufgehetzt. Die Kriminalität steigt, die Gesellschaft verroht und die Kommunikation untereinander und die Nachbarschaftshilfe sinkt, Kirchen und Vereine sind leer, Beziehungen stehen in einer ständigen Zerreissprobe und sind mit Tausend Versuchungen und einem unseeligen Genderkrieg belastet. All das lässt Menschen in Welten fliehen, wo alles in Ordnung ist. Neben der Flucht in Phantasiewelten am PC oder in Filmen ist auch die Liebespuppe eine Fluchtburg für viele Menschen geworden, die ihnen emotionalen Halt, Frieden und Freude gibt.

3. Mehr Kommunikationswege und globale Welt

Bis Anfang der 2010er Jahre wussten viele Menschen nichts von lebensnahen Liebespuppen. Die Standardmedien haben wenig über Silikonpuppen berichtet und wenn, dann war es sehr negativ. Doch immer mehr Menschen besitzen heute das Internet und treiben sich auf sozialen Netzwerken herum. Die Liebespuppe kommt so immer mehr in den Fokus der Menschen und sie informieren und begeistern sich für sie.

Hinzu kommt, dass die Welt heute transporttechnisch vernetzt ist. Liebespuppen aus China, Japan oder aus dem fernen Westen der USA zu bekommen, ist kein Problem mehr. Das Versenden von Waren aus aller Welt ist heute Normalität und das betrifft auch die Liebespuppe.

4. Viel mehr Angebot

Wenn man heute auf das Angebot an TPE Liebespuppen auf gummipuppen.de und vielen weiteren weltweiten Händlern schaut, dann ist die Varianzbreite von lebensnahen Liebespuppen gigantisch groß. Von der männlichen TPE Sexpuppe Valentin bis hin zu molligen und farbigen Liebespuppen wie TPE Liebespuppe Nava ist alles möglich. Je mehr Neigungen die Liebespuppe erfüllt, desto größer wird die Nachfrage sein.

5. Mehr Erfahrungswerte bei Kunden und Anbietern

Auch wenn die Zeit der schwarzen Schafe im Liebespuppenmarkt nicht vorbei ist: Die Händlerstrukturen und auch die Erfahrungswerte von Kunden sind heute viel besser, als noch vor einigen Jahren. Während vor 10 Jahren noch viel schief ging in der Kommunikation zwischen Herstellern, Kunden und Zwischenhändlern, haben sich heute vor allem in Deutschland gute Händler etabliert, die mit ihren Herstellern schon lange zusammen arbeiten und wo die Zusammenarbeit in der Regel reibungslos verläuft. Auch die Kunden haben heute mehr Mitspracherecht und sie unterstützen einander in Foren und anderen Bereichen besser. Auch das macht die Liebespuppenwelt vertrauter und senkt das Risiko und den Ärger.

Diese und weitere Punkte sorgen dafür, dass die Zahl der Liebespuppenfreunde in aller Welt steigt. Diese Entwicklung ist jedoch – meiner Ansicht nach – erst der Anfang. Weitere Entwicklungen wie neue Materialien, bessere Produktionsprozesse und die kommende Robotertechnik könnten weitere Punkte sein, welche die Liebespuppenwelt in den nächsten Jahren noch größer werden lassen.

Euer PJ