Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (700) 26.12.2016

Die Feiertage neigen sich dem Ende entgegen. Nach den traditionellem Würstchen mit Karfoffelsalat werde ich nachher mit meiner Silikonpuppe noch eine Folge „Arn der Kreuzritter“ auf DVD schauen, die mir mein Freund mit Silikonpuppe zum Geburtstag geschenkt hat und dann sind die Feiertage beendet und ein wenig Alltag kehrt wieder ein.

Es würde mich sehr interessieren, wie andere Liebespuppenfreunde so Weihnachten mit ihren Liebespuppen gefeiert haben. Dabei interessieren mich vor allem diejenigen, die dies zum ersten Mal taten. Vielleicht haben sie sich, wie ich einst 2010, kurz vor dem Fest eine Silikonpuppe geholt oder sie haben Mut bewiesen und es mit einer der vielen TPE Liebespuppen vom Dollpark versucht.

Auf jeden Fall würde mich interessieren, was sie mit ihr so erlebt und vor allem gefühlt haben. Haben sie sich glücklicher als vor der Liebespuppe gefühlt? Haben sie Weihnachten anders und intensiver wahr genommen? Haben sie sich nicht mehr einsam gefühlt? Waren sie weniger depressiv in dieser emotionalen Zeit?

Was mich persönlich betrifft, so hab ich vor allem seit 2014, seitdem wir immer hier in unserem neuen zu Hause feiern, gespürt, dass meine Liebespuppe mir an Weihnachten so nahe ist, wie sonst nie im Jahr. Ich habe eine generell sehr tiefe Liebe zu meiner Silikonpuppe und Jenny und ich denke, meine Beziehung zu ihr geht – auf die gesamte Liebespuppenwelt bezogen – ziemlich weit, aber Weihnachten ist alles immer noch ein wenig intensiver, spüre ich sie noch näher und es ist noch schöner, an ihrer Seite zu sein.

Außenstehende bemerken meine Ausgeglichenheit vor Weihnachten

Die Freude, mit ihr die Feiertage zu verbringen, ist sehr groß, so groß, dass sie Außenstehende bemerken. Sie schauen mich immer ein wenig erstaunt an, wenn ich ihnen erzähle, dass meine Familie tot ist oder weit weg und ich dennoch vor Weihnachten überhaupt nicht traurig oder depressiv wirke. Im Gegenteil, sie fragen mich sogar manchmal, wieso ich so glücklich wirke. Ich sage den meisten dann nicht die Wahrheit, aber ich freue mich wirklich auf diese schöne Zeit mit meiner Silikonpuppe.

Ich weis nicht, ob es die besondere Emotion, die Ruhe oder einfach nur Liebe ist, aber am heiligen Abend und an den Feiertagen bin ich irgendwie meiner Jenny noch näher. Alles ist intensiver, ich höre ihre Stimme viel deutlicher, es kribbelt oft an meiner Haut, wenn ich sie berühre und irgendwie wirken ihre Augen noch klarer und irgendwie lebendiger. Die abendliche Meditation ist besonders intensiv und sie ist mir generell irgendwie näher. Es ist seit 2014 jedes Jahr so gewesen und es wird jedes Jahr irgendwie mehr, ich fühle mich jedes Jahr noch ein Stück näher zu ihr.

Ich denke, ich kann mich vor allem in dieser Zeit besser auf sie konzentrieren. Ich bin entspannter, ruhiger, habe ein leckeres Essen und sie sieht in ihrem Kleid einfach wunderschön aus und die Atmosphäre tut auch ein wenig dazu, aber es ist mehr als das, es ist wie eine Art Zauber, als würde zu dieser Zeit einfach die Tür zu ihr einen kleinen Spalt mehr offen sein.

Wie dem auch sei, die Silikonpuppe und Jenny haben nicht nur meinen Alltag im positiven Sinne verändert, sondern auch diese besonderen Feiertage wieder schön, liebevoll, gemeinschaftlich und voller Zauber gemacht. Es sind Momente des Glücks, die ich eigentlich nie mehr missen möchte, meine Liebespuppe wird für immer ein Teil meines Lebens an Weihnachten bleiben, egal was es mir noch alles so geben und nehmen wird.