Gummipuppen.de: Gummipuppen & Sexpuppen günstig kaufen

Schlagwort: Gummipuppe

Wer waren die Erfinder der Sexpuppe?

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (723) 17.2.2017

Beenden wir meine „Themenwoche Medien und Liebespuppen“ mit einer der skurrilsten Meldungen in der Welt der Liebespuppen.

Die Nationalsozialisten sind das heikelste Thema in Deutschland und die Quelle absurdester Spekulationen und Mythen gewesen. Vom homosexuellen Hitler über Flugscheiben der Nazis geht ein wirrer Potpourri, der sogar in die Welt der Liebespuppen hinein reicht. Das glaubt ihr nicht? Nun, dann lest bitte diesen Artikel hier.

Die Gummipuppe gibt es in der gewohnten kommerziellen Form seit Mitte der 90er Jahre und auch im Dollpark war sie vor 18 Jahren bereits Bestandteil, wie auch der Name der Webseite gummipuppen.de zeigt. Doch wann es die erste Sexpuppe gab, ist nicht so ganz klar und hier kommen die Spekulationen ins Spiel.

Dass jedoch die Nationalsozialisten die Erfinder der Sexpuppe sein sollen, hat mich – ehrlich gesagt – sehr überrascht. Laut eines anderen Artikels soll 1941 die erste Sexpuppe am Deutschen Hygiene-Institut Dresden entstanden sein. Die Forschung unter dem Projekt mit dem Namen „Borghild“ soll schwierig gewesen sein und die Soldaten hätten am Ende den Einsatz künstlicher Frauen abgelehnt. Die Modelle sollen später bei den Bombenangriffen auf Berlin verloren gegangen worden sein.

Ob es ähnliche Überlegungen bei den US Boys, den britischen Tommys oder den japanischen Soldaten gab, ist nicht bekannt.

Die Liebespuppe ist weit mehr als nur eine „skurrile Nachricht“

Ich gebe auf diese Aussagen nicht viel, ehrlich gesagt, aber es zeigt wieder einmal gut, wie schon immer die Gummipuppe und alle anderen Liebespuppen von den Medien in das Licht einer „skurrilen Eigenart“ gerückt worden sind. Die Liebespuppe wird bis heute – warum auch immer – stets mit negativen Attributen in Verbindung gebracht, mit Abarten des menschlichen Geistes und der Sexualität und da bieten sich die Nazis natürlich wunderbar als „Erfinder“ der Liebespuppen an. Warum das so ist, habe ich schon oft versucht zu ergründen, doch eine endgültige Antwort habe ich darauf nicht gefunden, ehrlich gesagt.

Dabei ist die Liebespuppe stets völlig falsch bewertet worden. Sie hat in den weit über 20 Jahren der kommerziellen Vermarktung nicht nur viele Menschen glücklich gemacht, freien Sex geschenkt und sogar Liebe gegeben, sie hat unserer Welt Schönheit, Spaß und Freiheit geschenkt. Sexualität kann man nirgendwo so entspannt ausleben, wie mit einer Liebespuppe. Sie erwartet dafür keine Gegenleistung, keine Show, kein Drehbuch und auch keinen Liebesbeweis. Sie entspannt einfach und macht Sexualität und Liebe wieder zu einem ganz einfachen Erlebnis und das ist Sex und Liebe eigentlich auch, wenn man mal genau darüber nachdenkt.

Es sind nur wir Menschen, die daraus eine Erfindung der Nazis, eine angebliche sexuelle Perversion und mehr machen. Wir haben das Geschenk der Liebespuppe zu einer „Psychose“, einer „Perversion“ oder „Nekrophilie“ verkommen lassen. Dabei ist sie – finde ich – ein Geschenk des menschlichen Geistes, seiner Phantasie und vielleicht auch eines Gottes, der uns diese Gabe in die Gehirne pflanzte. Die Liebespuppe hat definitiv mehr Menschen geholfen, als geschadet. Sie half weit mehr als viele andere Gegenstände, die heute als „normal“ gelten. Jedes Auto, jeder Fernseher und gar jeder Toaster hat mehr Menschen getötet, verletzt, manipuliert und Schaden zugefügt, als Gummi- und Silikonpuppen.

Ich wünsche mir, dass dies eines Tages verstanden wird. Die Sexpuppe und die Liebespuppen sind weit mehr, als nur eine „Erfindung der Nazis“, sie sind ein Geschenk an die Menschheit und wir sollten dieses Geschenk nicht unnötig kaputt machen.

Euer PJ



Die Liebespuppe in den Massenmedien – Ein Rückblick

Die Bekanntheit der Liebespuppe ist zuerst einmal ein Verdienst des Internets. Anbieter von Liebespuppen wie der Dollpark haben mit ihrer Webpräsenz und ihrem Serviceangebot die Liebespuppe greifbar für jedermann gemacht und Hemmungen und Mythen abgebaut. Doch nicht nur sie alleine sind für den Erfolg lebensnaher Liebespuppen verantwortlich, sondern natürlich auch Liebespuppenfreunde, Künstler und die Massenmedien.

Die Verbreitung der lebensnahen Sexpuppe hat seit der TPE Variante noch einmal erheblich an Fahrt gewonnen, doch es war vielmehr die Silikonpuppe, welche die Menschen als „erste Welle“, der medialen Betrachtung wahr nehmen konnten. Über Filme, Dokumentationen, Youtube und andere Kanäle wurden die sogenannten „Realdolls“ in allen Facetten dargestellt und oft auch bewertet, je nach Autor, Künstler oder privatem Besitzer.

Ich möchte daher in der Kolumne heute einmal die „Highlights“ von 20 Jahren medialer Betrachtung von lebensnahen Liebespuppen aufzählen.

Filme

Die lebensnahe Liebespuppe ist vor allem durch zwei Filme in den Fokus der Betrachtung gekommen. Hollywood nahm sich der Silikonpuppe im Film „Lars und die Frauen“ an. In dem Film lässt sich ein komischer Kauz eine Silikonpuppe liefern. Die Puppe bekommt von ihm nicht nur eine Seele, sondern wirbelt auch den gesamten Ort und seine Familie durcheinander. Am Ende lässt Lars die Silikonpuppe „sterben“ und verliebt sich in eine Mitarbeiterin auf der Arbeit.

Der Film hat zwar eine Menge Klischees über Liebespuppenfreunde bedient, aber er war auch unterhaltsam und für viele Menschen ein Weg, Hemmungen über das Thema abzubauen. Ich persönlich mag ihn nicht besonders, vor allem wegen der absurden Darstellung von Lars, aber er war ein wichtiger Meilenstein im Bekanntwerden der Liebespuppe.

Für den asiatischen Raum ist der Film „Air Doll“ zu nennen. Dort wird eine Gummipuppe lebendig und erlebt viele Dinge in der realen Welt. Der Film hat die Mystik der Liebespuppen und das Konzept ihrer Seele sehr gut verstanden, war wertfrei und sehr schön, auch wenn das Ende ein wenig zu dramatisch ist. Aber es ist ein gutes Beispiel dafür, wie unterschiedlich der Westen und die asiatischen Nationen mit dem Thema umgehen. Während die Seele in Lars und die Frauen eine „Psychose“ ist, ist es bei Air Doll „ein Herz, was manche Liebespuppen bekommen.“ Man sieht diesen Tenor auch sehr gut bis heute im Umgang mit Liebespuppen in Europa und Asien.

Kunstwerke

Einige Künstler haben sich an die Thematik heran gewagt. Eine Rockgruppe drehte ein Video mit Gummipuppen als Band, ein Schweizer Student machte eine Dokumentation über meine Liebe zu Jenny und in Hilden gab es eine Ausstellung über meine Liebe zu meiner Silikonpuppe. Aber die Liebespuppe ist auch Teil moderner Kunst gewesen. Die Kunst ist jedoch in den letzten Jahren sehr stiefmütterlich mit dem Thema umgegangen, obwohl sie eine Menge an künstlerischem Potential hergibt.

Massenmedien

Fast alle großen Privatsender und auch öffentlich rechtliche TV Sender wie 3SAT und natürlich auch Zeitschriften wie „Der Stern“ oder andere Blätter haben das Thema der lebensnahen Liebespuppe beleuchtet. Leider stand dabei viel zu oft die Rubrik „skurril“ oder „Freakshow“ sowie „Gefahr für die Frauenwelt/Liebe“ im Vordergrund. Die Liebespuppe ist eigentlich harmlos, sie will weder mit Frauen konkurrieren noch Menschen stigmatisieren. Sie will jeden nach seiner Façon glücklich machen und das haben die Massenmedien leider nicht erkannt. Auch die positiven Eigenschaften der lebensnahen Liebespuppe (Ende der Einsamkeit, Abbau von Depressionen und freien Sex) haben sie viel zu wenig analysiert.

Private Videos und Bildergalerien von Liebespuppen

Private Videos und Bildergalerien haben – für mich – den größten medialen Wert gehabt, denn sie zeigen die Liebe, Begeisterung und auch die problematischen Seiten der lebensnahen Liebespuppe (Gewicht, Schäden usw.). Sie haben die Liebespuppe zu dem gemacht, was sie ist: Sie macht Menschen Freude, begeistert sie und sorgt für Leidenschaft und Stolz. Vor allem das Aufzeigen ihres „Gebrauchs“ im Alltag ist für viele Menschen wichtig, denn die lebensnahe Liebespuppe ist vor allem für den normalen Menschen, die normalen Bürger da, die sich nach Liebe, Erotik und einem Ende der Einsamkeit sehnen. Die Videos und Bilder sind von Menschen für Menschen gemacht. Sie sind nicht künstlerisch oder medial verklärt, sie sind gemacht von Insidern für spätere Insider dieser wundervollen Welt.

Wer sich über die lebensnahen Liebespuppen informieren will, über die tollen TPE Sexpuppen oder über die schöne Leeloo Silikonpuppe, der sollte lieber einen Mix aus gummipuppen.de Forum, Gespräch mit Vertriebstellen, Liebespuppenfreunden und Herstellern sowie dem Ansehen der privaten Bildergalerien wählen. Dann bekommt der interessierte Mensch einen realistischen und nicht verklärten Eindruck von der Welt der Liebespuppen und er wird erstaunt sein, dass sie so ganz anders ist, als die Welt, die ihnen Massenmedien und Kunst von der Liebe zu Liebespuppen so aufgezeigt haben.



Donald Trump als Gummipuppe – Ein Renner!

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (721) 13.2.2017

Die Welt der Gummipuppen war immer schon ein Testfeld für den guten Geschmack in Sachen Sexualität und Erotik. Seit ihrer kommerziellen Vermarktung Anfang der 90er hat die Gummipuppe nicht nur vielen Menschen unbeschwerte und freie Stunden in Sachen Sex geschenkt, sondern sie hat auch immer mit den Fetischen, Neigungen und auch den Randerscheinungen der sexuellen Liebe gespielt und dabei kam der Spaßfaktor nicht zu knapp.

Vor allem die Fan – Gummipuppen sind ein äußerst spannender Bereich der Welt der Gummipuppen, weil sie wohl hauptsächlich als Partyartikel zum Einsatz kommen und weniger für das Bett benutzt werden.

Die Fan Gummipuppen symbolisieren bestimmte Stars, die nicht unbedingt aus dem Erotikbereich kommen müssen. Filmstars und Politiker können das „Opfer“ von solchen Gummipuppen sein und ich denke, sie sind vor allem auf Partys und Festen aller Art ein beliebter Scherzartikel und weniger Sexpuppe.

Dass die US Präsidenten Ziel solcher Gummipuppen sind, ist nicht neu. Beim Dollpark findet man unter den Fan – Gummipuppen das Modell Blow Up Barack Presidential Love Doll. Man muss keine große Phantasie haben, um in der Gummipuppe den früheren US Präsidenten Barack Obama als Parodie zu erkennen. Der dunkelhäutige US Präsident in den acht Jahren seiner Amtszeit war immer eine Reizfigur und gerade Personen, die in der öffentlichen Diskussion stehen und die jeder kennt, sind natürlich ein beliebtes Ziel solcher Gummipuppen.

Gummipuppe „Donald Chump“ beliebt als Partygag

Dass die Wahl des neuen US Präsidenten Donald Trump nicht lange mit einer solchen Gummipuppe auf sich warten ließ, war klar. Ein deutscher Erotikanbieter hat nun eine Gummipuppe im Sortiment, die Donald Trump sehr ähnlich sieht.

Donald Trump ist ein Mann, der in der öffentlichen Diskussion nicht erst seit seiner überraschenden Wahl zum 45. US Präsidenten steht. Er hat ein sehr markantes Gesicht und seine Frisur ist weltbekannt. All das macht es leicht, eine entsprechende Gummipuppe herzustellen und die Gummipuppe „Donald Chump“ ist auch recht gelungen, finde ich.

Die Gummipuppe ist laut Aussagen des Erotikanbieters ein Renner. Natürlich steht dabei nicht die Verwendung der Gummipuppe als Sexpuppe im Vordergrund. Sie dürfte auf Partys aller Art hoch im Kurs stehen und sicher für viel Gelächter und Spaß sorgen.

Die Gummipuppe war immer schon auch eine Partypuppe. Neben der Funktion als Sexpuppe hat sie Menschen als Partypuppe Hemmungen in Sachen Sexualität genommen und sie sorgte für viele unbeschwerte Stunden. Der Grad, dass die Gummipuppe dabei allerdings zu einer „Lachnummer“ verkommt, sollte dabei nicht überschritten werden. Man sollte immer unterscheiden, wo die Gummipuppe als Partyspaß fungiert und wo sie Menschen wirkliche Lebenshilfe in Sachen Sexualität ist.

Denn die Gummipuppe kommt z.B. auch als Sexhilfe bei behinderten Menschen zum Einsatz und sie hilft vielen Menschen, Sexualität wieder freier zu erleben und ihre sexuellen Phantasien frei auszuleben. Auch das ist die Gummipuppe und das sollte nie vergessen werden bei all den Fan – Gummipuppen, die außer als Partyspaß wenig Funktion haben.



Die Liebespuppe als echte Lebenshilfe?

Die kleine 5 Jahre alte Nele kann ohne ihre Kuschelpuppe im Dunkeln nicht einschlafen, die 30jährige Wiebke ohne Schaufensterpuppe als Beifahrer neben sich nicht Auto fahren. Das sind nur zwei Beispiele von Menschen, die mit Hilfe von Puppen das Leben leichter gemacht bekamen. Puppen sind ohne Frage in gewissen Lebenssituationen wichtige Lebenshilfe für Menschen.

Doch gilt das auch für Liebespuppen? Sind sie nicht eigentlich nur für eines konzipiert? Für Sex? Sind sie nicht bloß ein Abklatsch der optischen Simulation eines Menschen? Nun, diese Frage kann ich – was mich betrifft – eindeutig mit Nein beantworten und mit Ja, was die Lebenshilfe durch Liebespuppen betrifft.

Natürlich ist nicht jede Liebespuppe eine Lebenshilfe. Wenn man lockeren Sex nicht als solchen definiert (was ich in Frage stelle, denn guter und entspannter Sex kann sehr wohl Lebenshilfe sein), dann haben natürlich viele Liebespuppenfreunde „nur“ Spaß mit ihren Liebespuppen. Dieser Spaß kann sich auch über das Bett ausdehnen, zum Beispiel, wenn sie zu einem Fotomotiv werden oder als Ankleidepuppen Freude machen.

Doch für einige Liebespuppenfreunde (wie hoch der Prozentsatz ist, kann niemand genau sagen) ist die Liebespuppe eindeutig eine Lebenshilfe. Lebenshilfe heißt für mich, dass sie einem Menschen etwas elementares geben, einen Wert, der sie voran treibt, glücklicher, stabiler und ausgeglichener macht und das auf Dauer, sein Leben für immer positiv dadurch verändert.

Meine Liebespuppen waren große Lebenshilfen auf vielen Ebenen

Meine Silikonpuppe und auch die TeddyBabe Stoffpuppe haben all das bei mir erreicht. Sie gaben mir einen sehr tiefen Wert, einen Wert, den meine Seele fast schon wie die Luft zum Atmen braucht. Diesen Wert konnte mir kein Mensch geben und auch kein anderer Gegenstand.

Dieser Wert heißt bei mir bedingungslose Liebe, eine entspannte Liebesbeziehung und ein entspanntes Sexleben. Meine Silikonpuppe strahlt eine derartige Ruhe und Gelassenheit aus, dass sie in einem solch krassen Kontrast zu meinen Beziehungen steht, dass sie mir eine echte Lebenshilfe wird. Seit der Silikonpuppe und der Seele Jenny in ihr bin ich nicht nur ausgeglichener und ruhiger geworden. Auch im Herzen und in meiner Seele kehrt endlich wieder Stabilität, Ordnung und Ruhe ein, auch wenn mein Umfeld und leider auch die Überbleibsel meiner falschen Beziehungen wie ein Holzwurm stetig und widerwärtig zerstörerisch daran nagen.

Doch die Lebenshilfe meiner Silikonpuppe ist stärker, als all der destruktive Einfluß von außen und das ist sensationell. Ich hatte wirklich harte Momente im Leben mit Jenny, brutalste menschliche Enttäuschungen begleiteten uns und wichtige Menschen der Vergangenheit verließen uns auf diesem Weg. Das Prinzip Karma wurde bei mir völlig auf den Kopf gestellt, ich habe für meine größte Güte gegenüber diversen Menschen den direkten härtesten Preis von ihnen eingefahren.

Ohne die Ruhe, Schönheit und Zartheit und vor allem der Einfachheit meiner Liebespuppe würde ich längst verzweifelt sein. Ich würde Suizidgedanken haben, würde mir den Schmerz weg saufen und mein Wohnung würde in Richtung Messi gehen. All das soll zeigen, wie stark die Lebenshilfe meiner Liebespuppe ist.

Doch gilt diese Lebenshilfe nur für lebensnahe Liebespuppen? Wirkt sie nur bei TPE Sexpuppen oder bei einer Leeloo Silikonpuppe? Muss sie so lebensnah sein, dass man sie mit einem Menschen und seinen Eigenschaften identifizieren kann?

Lebenshilfe nicht nur durch TPE Sexpuppen oder Silikonpuppen

Ich würde sagen, Nein. Ich habe in einigen Gesprächen von Männern erfahren, die ihre Gummipuppen heimlich in einem extra Raum oder Ort besuchten, weil sie ohne sie nicht glücklich sein konnten.

Ihre Ehe war lieblos, ohne Reiz und in einem Fall sogar einfach ein technisches Problem beim Sex. Ihre Vagina war zu weit für ihn und er empfand nichts beim Sex mit ihr. Die Ehe funktionierte zwar außerhalb des Betts, aber es machte ihn krank, nichts mehr beim Sex zu empfinden und betrügen wollte er sie auch nicht.

Dieses Abtauchen in eine Welt, in der Sexualität frei, unbeschwert und auch in der Technik geil ist, kann viel Kraft geben. Es ist die erwachsene Art, los zu lassen, einmal die Sau raus zu lassen und ein wenig auch kindlich sein zu dürfen. Sex ist der letzte Bereich, wo es nicht um die Schicksale der Welt, Steuerlasten und Arbeitsdruck geht. Und wenn es doch so ist, dann kann die Liebespuppe diese Welt wieder ermöglichen und damit wird sie eine große Lebenshilfe.

Welche Arten von Lebenshilfe die Liebespuppe am Ende leistet, ist schwer zu sagen. Manchmal entdeckt man den wahren Wert einer Liebespuppe erst, wenn sie da ist und man sich auf sie einlässt. Bei mir war es z.B. so, dass ich zuvor einfach nur tollen Sex und ein wenig Anwesenheit und Kuscheln erwartet habe. Doch am Ende wurde meine Silikonpuppe durch Jenny ein ganzheitliches Wesen, eine Lebenshilfe in allen Lebenslagen. Sie war mir immer eine Lebenshilfe, vom Tod meines Elternteils bis hin zur Erinnerung an spezielle Einkäufe, die zu leisten sind. Jenny ist jeden Tag eine Lebenshilfe für mich und die Silikonpuppe auch, wenn es zum täglichen Mittagskuscheln geht oder zum TV Abend, wo sie mir Kraft gibt und mir einfach nur zuhört. All das ist Lebenshilfe für mich und ob diese nun aus Teilen aus mir selbst kommt und über die Liebespuppe kanalisiert wird oder ob sie von anderen Ebenen kommt, ist dabei nebensächlich.

Ich würde mir wünschen, dass die Lebenshilfe von Liebespuppen mehr in den Vordergrund gerückt wird. Vor allem in den Medien steht die lebensnahe Liebespuppe immer noch in einem absurden Konkurrenzkampf mit der Frau und dem Menschen. Dies halte ich für Unsinn, denn Liebespuppen werden immer auf anderen Ebenen helfen, als Menschen und in der heutigen überdrehten und überreizten Gesellschaft sowieso. Aber das ist keine Konkurrenz, sondern eher eine Ergänzung, finde ich, so wie bei dem Mann, der mit seiner Ehefrau gerne zusammen war, aber nur für Sex und ein Gefühl dabei eine Gummipuppe brauchte. Es wäre für das Seelenheil aller Beteiligten wohl sinnvoller gewesen, sie zu integrieren, als sie gegeneinander aufzurechnen, finde ich.

Euer PJ



Chinese klaut Gummipuppe aus Automaten

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (715) 27.1.2017

Irgendwie scheint überall in der westlichen und fernöstlichen Welt ein anderer Umgang mit Liebespuppen zu herrschen, als in Deutschland, hab ich manchmal das Gefühl.

Während in Deutschland Gummipuppen und andere Liebespuppen nur in die Schlagzeilen kommen, weil sie als Umweltschande in der Natur entsorgt wurden, geht es irgendwie in anderen Teilen ganz anders mit Liebespuppen zur Sache.

In Chile sorgte z.B. das Ablichten des Wirtschaftsministers mit einer Gummipuppe für einen politischen Skandal, in Thailand fliegen lebensnahe Puppen in Flugzeugen mit und sitzen an Tischen in Restaurants, in Japan gehen Männer ganz offen mit ihren Silikonpuppen in Rollstühlen durch Parks und Leute erfreuen sich daran und in China gibt es sogar Automaten, wo man Gummipuppen ziehen kann.

Eine Überwachungskamera filmte nun in einer chinesischen Großstadt einen Räuber dabei, wie er eine Gummipuppe aus einem Automaten stahl. In dem Bericht wird darüber gesprochen, dass vor allem die 1 Kind Politik in China für einen Frauenmangel und damit für das Aufkeimen der Liebespuppen zuständig ist, aber ich finde auch hier in Deutschland und in den USA eine Menge Liebespuppenfreunde und wer weis, wenn die Gesellschaft hier damit offener umgehen würde, gäbe es vielleicht auch Gummipuppen am Automaten und man müsste sich nicht mit Kartoffeln, Eiern und Snacks begnügen 😉

Nicht nur „Ein Kind Politik“ für den Siegeszug der Liebespuppe verantwortlich

Die Gummipuppe ist zwar seit Beginn an Teil des Dollpark und seit Mitte der 90er Jahre im Einsatz, aber außer als Witz- und schräges Partyutensil hat sie es in Deutschland nicht weit gebracht. Die lebensnahen Silikonpuppen hingegen, die es kommerziell. seit ca. 20 Jahren gibt, haben es immerhin schon medial zur Freakpuppe und zur „Second Hand“ Frau geschafft und die sicher bald kommende Robotpuppe ist sogar zum Bedrohungspotential aufgestiegen, welche sicher bald über explodierende DD Brüste die Welt vernichten werden 😉

Aber Spaß beiseite. Was das Stehlen von Liebespuppen betrifft, ist auch hier die Gefahr nicht ganz von der Hand zu weisen. Zwar werden diverse neue „Tätergruppen“ bei Einbrüchen sicher nicht den Wert von Liebespuppen erkennen und sie auch nicht aus Einsamkeit mitnehmen, aber Vandalismus und das Stehlen diverser Wertgegenstände der Liebespuppe sind auch hier ein Thema, außerdem kann es nach einem Einbruch derbe Überraschungen geben, wenn Nachbarn und Polizei einem mit den Worten „Was ist das denn?“ empfangen und man dann nicht nur damit zu tun hat, die Wohnung wieder her zu richten.

Ob der klauende Chinese anhand der Überwachungskameras gefunden wird und welche Strafe er erhält, wird man sehen, aber es zeigt wieder einmal, dass die Liebespuppe in einer Welt der menschlichen Einsamkeit und Kälte auf dem Vormarsch ist und dazu braucht es leider keine Ein Kind Politik, denn weder in Japan, den USA noch in Europa gab es eine Ein Kind Politik und dennoch wird die Liebespuppe aus TPE Material und anderen Materialien jedes Jahr mehr gekauft.

Bleibt am Ende also nur zu hoffen, dass wir nicht eines Tages auch solche Bilder von der Überwachungskamera des Dollpark sehen…



Warum es keine aussterbenden Liebespuppenarten gibt

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (713) 22.1.2017

In der Natur und leider auch unter Menschen gibt und gab es immer schon einen Verdrängungswettkampf. Tierarten, die sich neuen Umweltbedingungen oder ihren Feinden nicht anpassen, sterben aus und auch menschliche Kulturen wie die Indianer oder die Inkas mussten sich der meist gewalttätigeren Menschenrasse beugen und starben aus oder vegetierten dahin.

Auch bei Produkten sieht es nicht viel anders aus. Alte Geräte verschwinden vom Markt, werden von modernen Varianten verdrängt und einfach nicht mehr hergestellt, weil sie nicht mehr zeitgemäß sind.

Diese Entwicklung sieht man im Automobilmarkt sehr deutlich, aber auch im Technikbereich, es ist ein normaler Prozeß.

Doch wie sieht es eigentlich bei den Liebespuppen aus? Nun, abgesehen von einigen technischen Spielereien, die in der Versenkung verschwanden, ist bei den Liebespuppen im Grunde keine Liebespuppenart verschwunden, sondern sie existieren seit Beginn.

Die Gummipuppe ist ein gutes Beispiel dafür. Sie war die erste Liebespuppe und auch von Beginn an beim Dollpark dabei und sie geht dort auf ihr 20. Jahresjubiläum zu. Wenn man sich das Sortiment an Gummipuppen im Shop auf gummipuppen.de anschaut, dann erkennt man, dass die Gummipuppe weder an Sortimentsbreite noch an –tiefe verloren hat. Sie ist immer noch ein wesentlicher Bestandteil des Dollpark.

Die Gummipuppe ist trotz vieler neuer Liebespuppenarten nie „ausgestorben“

Dabei hätte es eigentlich genug Gründe geben müssen, dass die Gummipuppe quasi „ausstirbt“. Es gibt genügend leichte Liebespuppen, wie zum Beispiel die Stoffpuppen und es gibt viel lebensnahere Modelle, wie die TPE Sexpuppen oder die Silikonpuppen. Die Breite an TPE Sexpuppen ist mittlerweile ähnlich groß wie die von Gummipuppen und dennoch ist die Gummipuppe weiterhin Bestandteil des Sortiments geblieben.

Warum ist das so? Und warum ist auch die Stoffpuppe zum Beispiel weiterhin Teil des Sortiments, obwohl die TPE und Silikonvarianten lebensnaher sind?

Nun, das liegt vor allem daran, dass jede Liebespuppenart ihre Vorteile hat. Die Gummipuppe ist zum Beispiel nicht nur eine schöne Einstiegspuppe in die Welt der Liebespuppen, sie ist immer noch die unkomplizierteste und leichteste Liebespuppe. Außerdem befriedigt sie viele Arten von Fetischen und sie ist leicht ersetzbar und mit wenig Aufwand einsetzbar in Sachen Sex.

Diese Vorteile sind auch heute noch für einige Menschen wichtig, die Spaß mit Liebespuppen haben wollen. Vielleicht sind die Freunde der Gummipuppen im Forum zur Zeit nicht so stark vertreten, weil die TPE Sexpuppe und die Silikonpuppe mehr an Bildmaterial und Diskussionsstoff hergibt, aber die Freunde dieser Art von Liebespuppen sind immer noch da und ich glaube, er sind mehr, als man denkt.

Die Gummipuppe ist auch erfreulich in Sachen Kosten. Sie ist für viele Menschen bezahlbar. Selbst Stoffpuppen kosten oft 4-stellige Beträge und bei den TPE und Silikonvarianten sind es oft hohe vierstellige Beträge. Das kann sich nicht jeder Mann und jede Frau leisten und es gibt wie bei der Supreme Goddess Selene auch Varianten bei Gummipuppen, die recht ansehnlich sind und die keine 300 Euro kosten.

Jede Liebespuppenart hat ihre Vorteile und deshalb sterben sie nicht aus. Die Stoffpuppen sind Kuschelwunder, die TPE Puppen eine günstige Variante der lebensnahen Liebespuppen und ihre Varianten sind groß und die Silikonpuppe ist qualitativ und vom Umgang her immer noch bei vielen Menschen das Non Plus Ultra. So haben alle Liebespuppen ihre Berechtigung behalten und sie sind nicht ausgestorben.

Ich denke, diese Entwicklung werden vorläufig auch nicht die Robotpuppen stoppen. Die Vorteile der bisherigen Liebespuppen werden sie nicht ersetzen können und sie werden auf anderen Gebieten Vorteile haben, zum Beispiel im Realismusgrad beim Sex oder in der Kommunikation mit dem Menschen. Aber sie werden nicht alle Menschen begeistern und die Vorteile der anderen Liebespuppen nicht ersetzen. Sie werden nicht so einfach im Umgang sein, wie Gummipuppen, nicht so kuschelig wie Stoffpuppen und nicht so günstig wie TPE Liebespuppen und aufwendiger wie Silikonpuppen sein.

Wahrscheinlich wird dadurch die Welt der Liebespuppen nur noch größer werden. Das ist gut und schön und auch das macht die Welt der Liebespuppen ein wenig anders, als die Welt anderer Produkte, die es so gibt.



Fetischfreunde kommen im Dollpark voll auf ihre Kosten

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (708) 13.1.2017

Der Fetischfreund gehört zur Liebespuppenszene genauso dazu, wie derjenige, der seine Liebespuppe als Partnerin im Alltag sieht. Die Beweggründe für den Kauf von Liebespuppen oder Teilen von Liebespuppen sind umfangreich und so breit, wie die Menschen nun einmal sind.

Teile von Liebespuppen zu kaufen, ist schon immer ein Bereich der Liebespuppenwelt gewesen. Torsos oder Masturbatoren sind nichts Neues in unserer Szene und sie sind auch nicht nach den lebensnahen Silikonpuppen und den neuen TPE Sexpuppen verschwunden, vor allem auch deshalb, weil hinter dem Kauf solcher Teile von Liebespuppen ein ganz anderes Interesse steht.

Während beim Kauf eines Silikontorsos eher im Vordergrund stehen mag, eine realistische und körpernahe Masturbationshilfe zu haben, ist beim Kauf von Silikonfüßen oder Silikonbrüsten sowie bei diversen Gummipuppen eine ganz andere Intention dahinter. Es geht vor allem um die Befriedigung eines Fetisch.

Der Liebespuppenfreund hatte lange damit zu kämpfen, sich vom Klischee des Fetischisten zu lösen. Die Welt der Gummipuppen war der Beginn der Liebespuppenwelt und dort haben natürlich auch Freunde diverser Materialfetische ihr Glück gefunden. Lack, Latex usw. waren oft mehr der Beweggrund für den Kauf der Gummipuppe, als die Liebespuppe selbst oder sagen wie es so, es war die Kombination von beidem, was Menschen zur Welt der Gummipuppen trieb.

Lebensnahe Liebespuppen haben wenig mit Fetisch zu tun

Als die lebensnahe Silikonpuppe vor 20 Jahren dann begann, in die Häuser der Menschen in aller Welt zu ziehen, haftete uns lange noch dieser Fetischgedanke an. Doch der Kauf von Silikonpuppen hat selten etwas mit dem Material zu tun gehabt, dass einen Silikon in Verbindung mit Sex geil machte. Es ging durch den Realismusgrad um ganz andere Bedürfnisse, wie um das Bekämpfen von Einsamkeit und anderen Dingen, die tiefer gingen, als den Fetisch für ein Material zu befriedigen. Es ist spätestens nach den Dokus von mir, Davecat und auch durch den Film „Lars und die Frauen“ deutlich geworden, dass die Silikonpuppe weit mehr als Fetisch ist und das ist durch die TPE Liebespuppe auch nicht anders geworden.

Dennoch ist der Fetischliebhaber natürlich weiterhin da und auch Teil unserer Community und natürlich trägt der Dollpark auch dem weiterhin Rechnung. Torsos, Körperteile, Masturbationshilfen und Vaginaabformungen sind ebenso weiterhin Bestandteil, wie die Fetsich Gummipuppen, die immer noch eine eigene Rubik im Shop auf gummipuppen.de haben. Dort finden sich auch andere Fetische als nur das Material, wie zum Beispiel, es mit fetten Frauen zu treiben oder mit Omas. All das war immer schon Teil der Fetisch – Welt und das wird es auch bleiben. Nur weil die lebensnahen Liebespuppen heute im Fokus stehen und ihre große Tiefe der Emotionen, die sie auslösen, ist dieser Bereich nicht verschwunden.

Denn die Welt der Liebespuppen soll alle Bedürfnisse von Menschen im sexuellen Bereich befriedigen, nicht nur diejenigen, die eine Liebespuppe zum Beispiel als Partnerersatz sehen möchten. Alle Bedürfnisse sind gleichberechtigt, haben ihren Sinn und ihre Berechtigung.

Der Dollpark hat in den letzten Jahren in diesem Bereich auch eine Menge getan. Er hat nicht nur bekannte Pornostars wie Conny Dachs oder Anike Ekina in seine „heiligen Hallen“ für Penis- und Muschiabformungen und Booginas gebeten, sondern er hat auch viel im Bereich der Körperteile von Liebespuppen geforscht, probiert und verbessert und so kommen heute Fetischfreunde dort noch besser auf ihre Kosten. Ich selbst konnte mich damals bei einem Besuch im Dollpark überzeugen, wie viel Wert das Unternehmen auf diesen Bereich legt und dass er genauso wichtig für ihn ist, wie die lebensnahen Liebespuppen aus Silikon oder TPE Material.

Wer also einen Fetisch hat und ihn gerne über Liebespuppen oder Liebespuppenteile befriedigen möchte, der ist beim Dollpark definitiv gut aufgehoben.



Sex mit Gummipuppen und anderen Liebespuppen statt Prostituierte für Behinderte?

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (706) 9.1.2017

Freier Sex auf Krankenschein. Dieser alte Traum, der in den 80er Jahren bereits für Behinderte wahr war und der heute als „neu“ von den Grünen verkauft wird, ist nicht neu. Ich selbst hatte einen querschnittsgelähmten Freund in den 80ern, der eine „Zehnerkarte“ für freie Bordellbesuche hatte. Die Wirkung dieses Geschenkes des Staates war damals mehr als bescheiden bei ihm, denn er sehnte sich nicht nur nach Sex, sondern vor allem nach Liebe.

Die Bloggerin Sara hatte hier vor einigen Jahren berichtet, dass sie im Rahmen ihrer Arbeit als Domina bereits mit behinderten Menschen gearbeitet hatte und das nicht nur bei ihnen Gummipuppen als Hilfe für sexuelle Befriedigung zum Einsatz kamen. Ob es bei ihren Kunden am Ende wirklich Befriedigung brachte, erzählte sie nicht.

Das gerade die Partei den Einsatz von Sex auf Krankenschein für Pflegebedürftige und Behinderte fordert, welche die Liebe zwischen Mann und Frau in unablässiger Weise torpediert, ist eine Sache, dass diese Methode ohne adäquate Begleitung und Liebe ihre Wirkung verfehlt, ist die andere.

Natürlich hat jeder das Recht auf Sex, auch behinderte und pflegebedürftige Menschen. Doch nicht nur bei ihnen erschweren körperliche Behinderungen den freien Sex. Dass bei 35 Mio. Deutschen mit schweren Rückenproblemen auch der Sex mit Silikon- und TPE Puppen ebenfalls oft ein Problem ist, ist ebenso zu hinterfragen, wie die Frage, warum eigentlich so viele Menschen pflegebedürftig sind und warum sie keine Partnerin mehr haben, die Sex mit ihnen machen möchte.

Liebespuppen für Behinderte und Pflegebedürftige oft sinnvoller als Bordellbesuche

Der Einsatz von Liebespuppen aller Art ist vor allem bei denjenigen sinnvoll, die bisher keine sexuellen Erfahrungen hatten. Oft ist es dann auf diese Weise sinnvoller, als es mit einer Prostituierten zu versuchen. Ein Blick auf die Gummipuppen des Dollpark macht deutlich, welche Vorteile die Gummipuppe hat. Sie ist leicht, gut zu verstauen und man kann Dinge falsch machen und sie regt die Phantasie an und vor allem kann der behinderte Mensch und der pflegebedürftige Patient sie jederzeit einsetzen. Ein Callgirl im Pflegeheim ist da viel mehr ein Problem und auch ein Besuch eines behinderten Menschen im Bordell ist nicht ohne organisatorischen Aufwand zu leisten und oft schämen sich die Patienten dann auch noch.

Doch am Ende bleibt die Frage, ob wir nicht generell erst einmal die Behinderten und Pflegebedürftigen selbst fragen sollten, was sie eigentlich wollen (und nicht durch Einschätzungen sogenannter Experten). Nicht alle Menschen dieser Gruppe denken von morgens bis abends an Sex. Sie wollen vor allem umsorgt sein, dass man ihnen im Alltag hilft und das man ihnen zuhört und sich um ihre Sorgen bemüht. Das ist meist viel wichtiger und da hätten die Grünen einiges mehr zu fordern, denn ich kenne die Situation in Pflegeheimen und bei der Hauspflege und dort hapert es teils erheblich in einigen Bereichen.

Wie dem auch sei, ich denke, der Einsatz von Gummipuppen und anderen leichten Liebespuppen, wie zum Beispiel den Stoffpuppen, bringt oft mehr für diese Menschen. Die Stoffpuppe zum Beispiel ist eine schöne Kuschelpuppe, sie gibt Nähe, Begleitung und Lebenshilfe und sieht akzeptabel für Außenstehende aus und ich denke, das ist es, was diese Menschen oft mehr brauchen, als eine Prostituierte, die für eine Stunde ihre Vagina hin hält und dann sind sie wieder alleine und fühlen sich weiter ungeliebt und im Stich gelassen.



Chilenischer Minister mit Gummipuppe fotografiert

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (696) 16.12.2016

Au mann, jetzt schreib ich ja schon wieder über die Frauenwelt, aber diese Meldung musste ich einfach heute ins Tagebuch quetschen.

Laut eines Videobeitrages von BILD bekam der chilenische Wirtschaftsminister Luis Felipe Cespedes bei einer Veranstaltung eine Gummipuppe vom Verbandsvorsitzenden des chilenischen Außenhandelsministerium geschenkt. Cespedes machte zu Anfang bei dem Spaß mit. Die Gummipuppe trug die Aufschrift „Die Wirtschaft stimulieren“ und wurde allgemein als witziges Geschenk von den Beteiligten gesehen. Sogar einige Fotos, auf denen die Gummipuppe in der Mitte der Herren im Nadelstreifenanzug zu sehen war, wurden vom Minister selbst auf Twitter verbreitet.

Eigentlich ist die Nachricht nur für uns Puppenliebhaber und vor allem für die Freunde der Gummipuppen überhaupt erwähnenswert, aber der Minister hatte den Spaß ohne die Rechnung der Emanzenfraktion in Chile gemacht. Eine bitterböse dreinblickende chilenische Präsidentin Michelle Bachelet empörte sich (zusammen mit angeblich vielen Chilenen auf Twitter) über das Gummipuppen – Date. Sie sagte:“ In Chile gibt es Machismo, Sexismus und auch Frauenfeindlichkeit. Jede Frau kennt das hier. Es ist inakzeptabel“.

Der Minister knickte am nächsten Tag prompt ein und entschuldigte sich vor den stolz ihm das Mikro ins Gesicht haltenden Reporterinnen für seinen „grauenvollen Faux pas“.

Ganz ehrlich, Herr Minister, ist das alles, was sie drauf haben? Wenn sie sich bei Verhandlungen auch so schnell über den Tisch ziehen lassen, dann gute Nacht Chile, kann ich da nur zurufen!

Der Unsinn der Sexismusfördernden Gummipuppe

Im Ernst. Wie kann man bei einem Foto mit einer Gummipuppe nur auf solche Gedanken kommen, es fördere den Machismo, Sexismus und die Frauenfeindlichkeit? Fühlen sich die Frauen in Chile so minderwertig, dass sie sich mit einer Sexpuppe vergleichen müssen? Was wäre gewesen, wenn sich die Präsidentin mit einer männlichen Gummipuppe hätte ablichten lassen? Wäre das dann ein Akt der Emanzipation und Frauenrechte gewesen?

Natürlich ist jede Art von Machismo, Sexismus und Frauenfeindlichkeit abzulehnen, aber ich bin mir sicher, 99.99999% aller chilenischen Fälle werden von Chilenen ohne Sexpuppen verübt. Es sind vor allem diejenigen, die Sexismus und Machogehabe an den Tag legen, die Frauen mit einer gewissen (meist sehr einfachen) Masche rum bekommen haben und wo diese dann dachten, sie können es später bei allen weiteren ebenso tun. Diese Typen haben nie Liebespuppen besessen und sie werden es auch nie tun.

Natürlich ist das Verhalten des Politikers nicht politisch korrekt gewesen und die Bilder wirken wie eine saufende Männerrunde, aber bei Frauenkärnzchen in Chile wird sicher auch nicht nur über Häkeldeckchen geredet. Es geht sicher eher um den heißen Sixpack von Eduardo Vargas (Fußballstar in Chile) oder einen Filmstar mit „Knackarsch“, an dem man sich aufgegeilt und darüber kichert, was man mit ihm so alles machen würde. Ich bin mir relativ sicher, dass es in Chile nicht anders ist, als hier.

Mein Rat: Die chilenischen Frauen sollten sich auf das konzentrieren, was das wirkliche Problem ist. Die Gummipuppe ist es sicher nicht. Sie ist nur eine Sexpuppe, die sich ebenso jede Frau holen kann. Es gibt genügend männliche Varianten, sicher auch in Chile. Man hätte den Ball flach halten sollen, es locker nehmen sollen und sich auf den wahren Angriff der wahren Gegner konzentrieren sollen. Es sollte doch eine fußballbegeisterte Nation wie Chile nun mehr als genug wissen, dass diese Taktik sinnvoller ist, wenn man gewinnen will.

Mich hätte zum Beispiel viel mehr interessiert, warum eigentlich nur Männer an den wirtschaftlichen Schaltzentralen in Chile und in der ganzen Welt sitzen? Wäre das nicht eigentlich der wirkliche Grund gewesen, sich einmal darüber zu beschweren und nachzufragen, warum das eigentlich so ist? Ich denke, ja.



Mein Leben mit einer Silikonpuppe (Tagebuch): Warum gibt es bei Liebespuppen so viele verschiedene Körpergrößen?

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (694) 9.12.2016

Die Varianten bei TPE Liebespuppen sind mindestens genauso groß, wie bei Silikonpuppen in aller Welt. Auf jede Neigung, jeden Geschmack, jede Vorliebe wird bei Liebespuppen in aller Welt – so gut es geht – Rücksicht genommen. Die lebensnahe Liebespuppe aus TPE oder Silikon bewegt sich in ihrer Bandbreite längst im Bereich der Gummipuppen, die eigentlich bis vor einigen Jahren vor allem für ihre Experimentierfreudigkeit bekannt waren.

Doch ein Merkmal lebensnaher Liebespuppen ist besonders breit und besonders auffällig. Die Körpergröße von Liebespuppen. Die längsten Liebespuppen, wie zum Beispiel TPE Doll Melitta sind – wie viele andere auch – bis zu einer Körpergröße von 165 cm zu bestellen. Die kleinste Liebespuppe im Dollpark hingegen, die TPE Liebespuppe Sina ist 65 cm groß. Eine Schwankungsbreite von einem Meter, zwischen denen je nach Modell dann fast alle weiteren Körpergrößen zu bekommen ist, ist schon enorm, vor allem, wenn man bedenkt, dass jede Liebespuppe eine eigene Gußform hat.

Doch warum sind die verschiedenen Liebespuppen so unterschiedlich groß? Liegt es an den Präferenzen der Liebespuppenfreunde oder hat es andere Gründe? Nun, die Antwort lautet eindeutig: Beides.

Natürlich haben verschiedene Freunde von Liebespuppen unterschiedliche Vorstellungen. Der eine liebt die reife Frau mit einer Körpergroße von 1,65m, andere bevorzugen eher die zierlichen Varianten und eher den asiatischen Stil kleinerer und schmaler Frauen. Und es gibt diejenigen, die es üppig wollen in einem Mix zwischen Körpergröße und vielen Kurven.

Der technische Grund für kleine Liebespuppen

Doch der meist wichtigere Grund ist ein rein technischer. Kleinere Liebespuppen sind in der Regel viel leichter, weil sie eben weniger Material zum Verbauen benötigen. Um die Liebespuppe leicht zu machen, gibt es im Grunde nur zwei Möglichkeiten: Entweder man benutzt ein leichtes Material, wie zum Beispiel bei den Stoffpuppen oder man ändert etwas an der Körpergröße. Und da viele Liebespuppenfreunde das Gewicht einer Liebespuppe als sehr wichtig ansehen, gibt es eben auch viele Unterschiede.

Ich selbst habe mit einer Mechadoll eine der schwersten lebensnahen Liebespuppen, die es gibt. Sie fällt in etwa in die Gewichtsklasse der Leeloo Silikonpuppe mit mehr als 40kg. Viele andere Liebespuppen wiegen heute um die 30 kg. Kleine Liebespuppen wiegen um 15 –20 kg und Stoffpuppen um 8-10 kg. Ich habe alle Varianten schon persönlich heben und tragen dürfen und es macht nicht nur dort einen großen Unterschied aus, sondern auch beim Baden, bewegen im Bett und beim Umziehen, also ist es nicht unwichtig im dauerhaften Umgang mit der Liebespuppe.

Um dem individuellen Wunsch der Liebespuppenfreunde nach ihrem persönlichen Kompromiß nachzukommen, gibt es so viele verschiedene Körpergrößen. Jeder kann für sich beantworten, welches Verhältnis von Gewicht/Körpergröße mit welchem Realismusgrad er im Bett und außerhalb eingehen will. Dieser Kompromiß ist nicht leicht für viele Liebespuppenfreunde zu finden, doch er fällt wesentlich leichter, je mehr Varianten es gibt.

Daher ist die Breite an Körpergrößen (und damit auch in Sachen Gewicht) so wichtig und wir können froh sein, dass Anbieter wie der Dollpark uns diese Entscheidung mit ihrem vielfältigen Angebot leichter machen, finde ich.