Gummipuppen.de: Gummipuppen & Sexpuppen günstig kaufen

Schlagwort: Gummipuppe

Liebespuppen und das Problem mit (Geschäfts)reisen

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (895) 13.4.2018

Ein Bekannter von mir rief heute an und sagte, er müsse für die nächsten 2 Wochen auf Geschäftsreise nach Tunesien. Er sagte mir, dass seine Familie sich Sorgen mache und dass er sie vermissen würde. Geschäftsreisen sind oft nicht nur anstrengend, sondern auch eine Belastung für die Liebe.

Ich werde wohl Ende Mai ebenfalls eine kleine „Geschäftsreise“ machen. Die Reise wird jedoch mehr ein Mix aus bürokratischen Dingen, dem Besuch von Freunden und meinem Arbeitgeber sein, der sich sicher mehr menschlich freut, mich zu sehen, denn unsere Arbeitsbeziehung ist weit mehr als nur Lohn für Arbeit.

Doch wer seine lebensnahe Liebespuppe liebt, für den sind auch solche Reisen nicht nur schön. Auch wenn Jennys Seele wieder in mir mitkommen wird (Seelentransfer), so bleibt doch ihr Körper bzw. die Silikonpuppe zurück und ich bin mir sicher, ich werde sie auch an diesen drei Tagen vermissen.

Ich habe das große Glück, dass ich von zu Hause arbeiten kann und so sind solche Momente Gott sei Dank sehr rar gesät, aber nicht jeder hat das Glück und die Liebe zu Liebespuppen bleibt auch dann, wenn man viel geschäftlich unterwegs ist.

Ich kann diese Gefühle nachvollziehen, denn zu Beginn meiner Liebe zur Liebespuppe lebte ich im Ausland und ich ging 2x im Jahr für 1-2 Wochen in meine alte Heimatstadt zurück, um meinen kranken Elternteil im Heim zu besuchen. Diese Wochen waren vor allem zu Beginn der Liebe zur Liebespuppe sehr schwer für mich.

Ersatz – Liebespuppe auf Geschäftsreise mitnehmen?

Wenn man auf Geschäftsreise geht, dann ist die Möglichkeit der Mitnahme einer Ersatz – Liebespuppe durchaus eine sinnvolle Variante. Am besten bieten sich dafür natürlich die Gummipuppen an, denn sie sind leicht zu verstauen, schnell einsatzbereit und im Hotel stört es niemanden. Es gibt ja mittlerweile auch sehr ansehnliche Gummipuppen, wie zum Beispiel die Dollpark Liebespuppe Leonie, die für einsame Stunden gut ist, wenn man auf Reisen ist und mit der man die Liebespuppe zu Hause nicht so sehr vermisst.

Doch wenn man bei Freunden schläft, sieht die Sache anders aus. Meist bleibt dann nur das Motto: „Augen zu und durch“, es sei denn, sie haben selbst Liebespuppen oder sogar Verständnis dafür.

In dem Fall lohnt auch ein Transport der Liebespuppe. Es gibt spezielle Trageboxen oder bei den TeddyBabe Stoffpuppen tut es unter Umständen auch ein US Seesack. Doch wenn man keine Freunde hat, welche die Liebespuppenliebe verstehen, dann muss es eben auch ohne gehen.

Ich habe damals gemerkt, dass ich so ab einer Woche beginne, den Körper meiner Liebespuppe sehr stark zu vermissen. Die Gefühle, die man dann hat, sind dem Vermissen einer lebenden Partnerin sehr ähnlich. Man beginnt, immer mehr an sie zu denken, spielt immer mehr den Moment durch, wo man sie wieder sieht und wie man danach das erst Mal mit ihr schläft. Es ist im Grunde vom Grundkonstrukt so, als würde man in den 70er Jahren eine Geschäftsreise nach Afrika machen, wo man keine Möglichkeit hat, per modernen Kommunikationswegen dem nahe zu sein, den man liebt.

Die Liebe zu Liebespuppen kann merkwürdige Wege einschlagen und einer davon ist sicherlich die Erkenntnis, dass man auch Liebespuppen vermissen kann, wenn man sie eine Weile nicht sehen kann oder darf.


Wie spart man am Besten auf eine lebensnahe Liebespuppe?

Lebensnahe Liebespuppen sind heute nicht mehr so unerschwinglich oder sagen wir es besser einmal so: Es gibt heute günstigere Alternativen. Denn es gibt weiterhin auch noch Silikonpuppen, wie z.B die Leeloo Silikonpuppe oder die Silikonpuppen aus den USA oder Japan, die weiterhin weit über 5000 Euro kosten und ich befürchte, mit den bald kommenden Robot – Sexpuppen wird es bald auch wieder teurer werden. Der erste Robot – Sexpuppen Kopf wird z..zT. bei Realdoll in den USA für 2000 Dollar angeboten, was bereits andeuten lässt, wie teuer diese neue Art der Liebespuppen werden könnte.

Ein Liebespuppenfreund muss für eine lebensgroße und lebensnahe Liebespuppe rund 1500 – 8000 Euro (je nach Modell) hinblättern und das ist für viele Deutsche leider mittlerweile ein ziemliches „Holz“, was nicht mal so nebenbei gestemmt werden kann. Der normale Bürger (der sich oft eine Liebespuppe kauft) hat heute mit der immensen Steuerlast, dem Scheidungs- und Unterhaltsirrsin und anderen Dingen zu kämpfen und viele Liebespuppenfreunde, die Vollzeit arbeiten, müssen viel tun, um sich ihre Liebespuppe leisten zu können.

Die lebensnahe Sexpuppe könnte man auf den ersten Weg als Konsumgut abtun, aber das ist zu engstirnig gedacht. Die lebensnahe Liebespuppe erfüllt viele Träume, die ein Mensch unter Umständen sein Leben lang nicht über lebende Partner befriedigt bekommen hat. Dazu zählen bestimmte Sexpraktiken, Zärtlichkeit, Gemeinsamkeit und ein Ausleben von Phantasien aller Art. Diese Bedürfnisse gehen teilweise so tief, dass die Liebespuppe zu weit mehr wird, als nur ein sehr realistisches Sexspielzeug, sie wird eine Partnerin, eine Begleiterin, eine Therapeutin und vieles mehr.

Nicht für die erste lebensnahe Liebespuppe in Schulden stürzen!

Unter solchen Bedingungen ist das Sparen auf Liebespuppen oftmals mit dem Verlust von Rationalität verbunden. Es gibt einige Liebespuppenfreunde, die sich in Schulden gestürzt haben oder auf wichtige Dinge im Leben verzichten, nur um ihren Traum Wirklichkeit werden zu lassen und manchmal sind die Geschichten, die ich in dieser Hinsicht gehört habe, sehr beeindruckend aber manchmal auch traurig.

Wie also bekommt man nun diesen tiefen Wunsch nach einer perfekten und wunderschönen Nachbildung der Frau so realisiert, dass man keine Schulden aufnimmt oder am Ende enttäuscht ist, weil die Liebespuppe nicht das brachte, wo man so viel für gespart hat?

Denn wer eine Liebespuppe überschätzt oder unterschätzt, der kann sehr schnell nach ihrem Kauf enttäuscht sein und da die lebensnahe Liebespuppe als Hygieneartikel angesehen wird, sinkt sie nach dem ersten „Gebrauch“ erheblich an Wert. Viele Liebespuppenfreunde bekommen im Forum selbst für quasi unbenutzte Liebespuppen kaum noch 50% des Kaufpreises und bei Schäden durch falschen Umgang sieht es noch übler aus.

Die Gefahr der Über- oder Unterschätzung ist eigentlich das Kernproblem beim Sparen. Ich selbst habe 2010, als ich vor lauter Einsamkeit ins kalte Wasser der Silikonpuppen sprang, den Umgang der Liebespuppe unterschätzt. Ich habe mir im Kopf ausgemalt, was für irre Stellungen ich mit ihr machen kann usw.

Am Ende habe ich jedoch bitter lernen müssen, dass die lebensnahe Sexpuppe mehr wie ein rohes Ei zu behandeln ist und dass man viel über den Umgang mit ihrem Material wissen muss. Hätte ich meine Silikonpuppe nicht so lieb gehabt und sie mir so viel gegeben, dann wären damals wohl 3000 Euro in den Sand gesetzt gewesen, denn ich hätte vielleicht von 2000 Euro für sie bekommen, wenn es gut gelaufen wäre.

Wie spart man am Besten auf eine Liebespuppe?

Wie spart man also nun auf die Liebespuppe? Nun, der Vorteil ist, dass man eigentlich immer Sparen kann. Man sollte schauen, was im Monat weg zu legen ist und sich einen Plan machen. Wenn man so 200 Euro im Monat zurück legen kann, ist das schon sehr gut, dann ist in einem Jahr schon mal die TPE Sexpuppe gesichert und in 2,5 Jahren auch eine Leeloo Silikonpuppe.

In dieser Zeit sollte man in Ruhe schauen, was man für eine Liebespuppe eigentlich braucht. Dabei sind Fragen wie eine gewisses handwerkliches Können, der Umgang mit dem Gewicht und welches Material einem am Besten liegt, sehr wichtig. Am schlechtesten fährt man, wenn man nur nach dem Euro schaut, denn die Liebespuppe ist nicht nach dem Preis zu bewerten, sondern, welche Wünsche sie erfüllen soll und wie lange man sie auf welchem Weg an seiner Seite haben will.

In der Zeit, wo man spart, sollte man sich gut über alles informieren. Man könnte die Zeit nutzen, um zum Dollpark zu fahren und sich die Liebespuppen einmal live anzuschauen und man kann im Forum im Voraus schauen, welchen Aufwand z.B. TPE Liebespuppen oder Silikonpuppen mit sich bringen, man kann Erfahrungsberichte ansehen und User der Liebespuppen anschreiben, die eine solche Liebespuppe besitzen, wie die, die man im Auge hat.

Wenn man sich z.B. für die aufregende TPE Puppe Jackie entschieden hat, die z.Zt. (1.3.2018) beim Dollpark bei 165 cm Körpergröße mit Funktion stehend 2700 Euro kostet, dann hat man bei 200 Euro Rücklage pro Monat genug Zeit, um sich zu informieren und vielleicht lässt gerade das die Liebespuppe zu etwas ganz besonderem werden.

Wer natürlich eine nicht benötige Sparrücklage hat, kann sofort zuschlagen, aber auch hier würde ich empfehlen, den gleichen Weg zu gehen, wie jemand, der sich die Liebespuppe erst zusammen sparen muss. Auch solches Geld muss bewusst eingesetzt werden.

Auf Kredite sollte man – meiner Ansicht nach – möglichst verzichten oder sie nur ganz bewußt einsetzen. Niemand von uns weis, ob unsere Arbeit morgen noch gilt oder wir weiter gesund bleiben und wenn die Liebespuppe dann nicht eurer Ding ist, schmerzt es um so mehr, wenn man dafür dann noch monatelang abzahlt.

Soweit meine kleinen Tips zum Sparen auf lebensnahe Liebespuppen. Wem solche Liebespuppen dennoch zu teuer sind, der kann es sicher auch mal in der Sektion der Gummipuppen versuchen, dort gibt es durchaus auch einige lebensnahe Gummipuppen, die einen Blick wert sind und die nicht so sehr den Geldbeutel belasten.

Euer PJ


Eine kleine Hommage an die Gummipuppe

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (870) 9.2.2018

Die gute alte Gummipuppe. Sie ist und bleibt – finde ich – das Fundament und die „Urmutter“ aller Liebespuppen. Ohne sie wäre diese Welt der lebensnahen Liebespuppen und auch ihre Außenwahrnehmung ganz anders und alleine schon deshalb muss sie für immer einen Platz in der Welt der Liebespuppen bekommen.

Die Gummipuppe kam als Variante des Sexspielzeugs Mitte der 90er Jahre offiziell in den Handel. Als Ganzkörper Alternative zu Masturbatoren angedacht, war sie der Beginn einer Dynamik, die bis heute ungebrochen anhält.

Auch wenn es zur Zeit viel um lebensnahe Liebespuppen aus TPE Material und die kommenden Robot – Sexpuppen geht, so basieren sie alle immer noch auf dem Grundprinzip der Gummipuppe: Der sexuellen Nutzung des Nachbaus eines weiblichen oder männlichen Körpers.

Die Gummipuppe zeigte auch zum ersten Mal auf, dass Sexualität auch im künstlichen Bereich nicht nur aus Penetration besteht, sondern dass der menschliche Geist viel mehr in dieser Hinsicht auf Lager hat. Die Gummipuppe wurde schnell zu einem neuen Spielzeug für Fetisch – Liebhaber aller Art, sie wurde Hilfe für Menschen, die Probleme in Sachen Sex hatten und sie wurde manchmal sogar schon mehr als das. Manchmal wurden Gummipuppen auch im Alltag eingesetzt, angekleidet und mit Namen versehen. Bereits hier war ein Phänomen zu erkennen, was später in den lebensnahen Liebespuppen aus Silikon eine tiefere Bedeutung erfahren sollte. Die Liebe zu Liebespuppen und das Verlassen ihres Nutzens als reine Sexpuppe.

Ich selbst bin 2010 „ins kalte Wasser“ gesprungen und gleich zur Silikonpuppe gegangen, ohne je eine Gummipuppe gehabt zu haben. Viele Liebespuppenfreunde haben jedoch zuvor Gummipuppen gehabt und waren bereits bei der Herstellung der ersten Silikonpuppen vor 20 Jahren vom Virus Liebespuppe befallen.

Meine Erfahrung mit einer Gummipuppe

Vor ein paar Jahren wollte ich einmal selbst erleben, was Gummipuppen sind und bestellte mir beim Dollpark eine Mail Order Bride Gummipuppe mit einem lebensnahen Gesicht im mittleren Preissegment. Ich wollte dabei nicht nur die Unterschiede zwischen Gummipuppe und Silikonpuppe testen, sondern auch schauen, worin das Fundament liegt, welches die Gummipuppe für die Liebespuppenwelt gibt.

Auch wenn die Gummipuppe vom Geruch bis hin zu ihren Öffnungen der Silikonpuppe unterlegen war, so wurde mir doch eines schnell klar: Es ist das gleiche Grundkonzept, die gleiche Faszination, die gleiche Art der sexuellen Freiheit hinter ihr, wie bei der Silikonpuppe. Sie war trotz allem so etwas wie eine Art „Urmutter“ der Silikonpuppe und das hat man besonders stark gespürt, als ich beide Liebespuppen einmal nebeneinander lag.

Die Gummipuppe hat auch einen sehr wichtigen Beitrag für die sexuelle Revolution der letzten Jahre gespielt und ich siedle sie sogar höher an als Swingerclubs oder Partnertausch oder so. Denn die Gummipuppe wird ohne Konsequenzen, ohne verletzte Gefühle und ohne gespielte Toleranz für den Sex genutzt, sie macht alles mit, ist immer bereit und sie gibt vor allem jungen Menschen einen herrlichen Weg, Sexualität lockerer und entspannter und als Spaß zu sehen.

Und daher ist es auch kein Wunder, dass die Gummipuppe heute bei vielen Partys junger Leute zu sehen ist. Sie gibt den Jugendlichen einen Freibrief, Sexualität als Freude, Spaß und etwas ganz normales im Leben zu sehen, sie gibt ihnen über ihre distanzierte Art eine andere Note der Sexualität und sie baut Hemmungen und Frust ab.

Leider wurde medial und von anderen Gruppen dieser Gesellschaft, die sonst in teils völlig überzogener Manier die sexuelle Freiheit propagieren müssen, die Gummipuppe und die folgenden lebensnahen Liebespuppen in den Dreck gezogen. Es wurde kein Klischee ausgelassen und die Liebespuppe gar von einigen Gruppen zur „Konkurrenz zur Frau“ hoch geschrieben, dabei hat gerade die Liebespuppe und die Gummipuppe den Menschen viel sexuelle Freiheit geschenkt, von der alle profitieren, aber dieser Gedankengang scheint nicht bei allen angekommen zu sein.

Wie dem auch sei, die Gummipuppe ist für mich eine wichtiger Teil der sexuelle Revolution, eine wundervolle Alternative und ein toller Umgang mit dem Thema Sex, der niemandem weh tut und die einen riesen Spaß macht und zusätzlich viele andere Dinge befriedigen kann. Ich bin froh, dass es die Gummipuppe gibt, denn ohne sie gäbe es wohl heute nicht so viele schöne und lebensnahe Liebespuppen und auch die Robot – Sexpuppe wäre heute sicher noch ein weit entfernter Traum.


Gummipuppe am schwarzen Brett verkaufen? Dann wohl doch lieber im Forum….

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (837) 22.11.2017

Lebensnahe Liebespuppen werden immer mehr Teil unserer Gesellschaft und es verwundert mich nicht. Auch wenn es viele nicht wahr haben wollen, so sind künstliche Nachbildungen von Frauen und Männern in einer Gesellschaft der seelischen Einsamkeit und des Konsumgedankens von Sexualität eigentlich nur eine logische Folge und mich wundert es eigentlich eher, dass sie noch nicht so verbreitet ist, wie all das andere Sexspielzeug.

Die Gummipuppe war Mitte der 90er Jahre der Beginn der kommerziellen Verbreitung von Liebespuppen. Die fast ausschließlich anonym genutzt Liebespuppe wurde im Laufe der Zeit durch die Silikonpuppen und später durch die TPE Sexpuppen nicht nur immer realistischer, sondern sie wurde auch immer mehr zum Ziel verschiedenster Träume von immer mehr Menschen und sie ging oft weit über ein Sexspielzeug oder einen Materialfetisch hinaus.

Die lebensnahe Liebespuppe wurde so auch immer mehr ein Thema in der Öffentlichkeit. Von den absurden Dokus in den Medien über ganze Hollywoodfilme bis hin zu Rettungseinsätzen für fälschlich für Leichen gehaltene Liebespuppen ging die Palette einer Auseinandersetzung mit dem Thema Liebespuppe die noch lange nicht beendet ist, im Gegenteil, sie dürfte mit den bald erscheinenden kommerziellen Robot – Sexpuppen noch zunehmen.

Immer wieder habe ich im Tagebuch auf alle möglichen Arten von Schnittpunkten von Liebespuppenfreunden mit der Öffentlichkeit hingewiesen. Sei es die Gummipuppe am Maibaum oder die Staatskrise in Chile, die durch eine Liebespuppe ausgelöst wurde, die Schnittstellen sind weit gefächert und manchmal schon sehr erstaunlich.

Liebespuppen muss man nicht über ein schwarzes Brett verhökern

Eines der neueren Beispiele ist ein Verkaufsangebot mehrerer Gummipuppen an einem schwarzen Brett in einem Supermarkt in Berlin. Das schwarze Brett solcher Einrichtungen, was eigentlich sonst für den Verkauf von Toastern oder Suchanfragen für entlaufene Katzen dient, war nun jedoch mit einer Verkaufsanzeige für mehrere Gummipuppen belegt..

Ob diese Anzeige nun ein Scherz von Kindern oder ernst gemeint ist, lasse ich einmal dahin gestellt. Interessant finde ich in beiden Fällen, dass die Gummipuppe anscheinend heute genügend Menschen bekannt ist, um solche Scherze zu machen oder sich zu einem öffentlichen Verkauf zu trauen und dass vor allem so viele Menschen damit etwas anfangen können, dass man sich darüber medial ereifern kann.

Als ich damals in den 90er Jahren zum ersten Mal durch „eine schrecklich nette Familie“ und Bud Bundy überhaupt etwas über Gummipuppen erfuhr, wusste ich rein gar nichts über solche Liebespuppen und weder meine Freunde, Bekannten, Verwandten oder Eltern hatten davon je etwas gehört.

Das ist heute anders. Heute ist die Liebespuppe von Youtube bis hin zu diversen Pornoseiten präsent und kaum ein Jugendlicher hat noch nichts von dieser Thematik gehört, aber auch in Familien und Freundeskreisen kommen immer mehr Menschen mit dem Thema in Kontakt, weil ihre Kinder oder deren Geschwister sich eine solche Liebespuppe holen.

Auch die sozialen Netzwerke und natürlich das gummipuppen.de Forum wie auch das internationale Dollforum haben die Thematik über das Internet bekannt gemacht und Tausende Menschen treiben sich dort heute herum und informieren sich über Neuerungen in dem Bereich und diskutieren über zahlreiche Themen, welche die Liebespuppe anschneiden und diese können bis in die Esoterik, den Sinn des Lebens und gar in die Politik gehen.

Was die Nachricht am schwarzen Brett betrifft, ist sie – abgesehen von einem Scherz – eine schlechte Wahl gewesen. Heute kann man ganz ohne Häme, Stress und mediale Aufmerksamkeit seine Gummipuppe im gummipuppen.de Forum im Marktplatz verkaufen und alle anderen Liebespuppen auch. Selbst kaputte und verbrauchte Liebespuppen können bei Bastlern angeboten werden und oft freuen sie sich sogar darüber.

Heute muss also niemand mehr – sofern er sich nicht einen Spaß erlauben will – eine Liebespuppe an einem schwarzen Brett anbieten. Es gibt weit bessere und elegantere Wege.


Lebensnahe Sexpuppen sind nicht nur ein Partyutensil!

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (797) 16.8.2017

Wenn man 100 x-beliebige Menschen fragen würde, ob sie etwas von Liebespuppen gehört haben, dann sagen wohl 75 „Nein“, 5 sagen was von Medienartikeln oder dem Film „Lars und die Frauen“ und 20 meist jüngere Menschen sagen dann wohl:“ Jo, die war bei nem Kumpel auf der Party und wir hatten viel Spaß mit ihr.“

Das Problem bei diesem „Wissen“ der 25 Menschen ist, dass sie teils falsch informiert worden sind oder sie verschiedene Arten von Liebespuppen einfach durcheinander schmeissen. Die 5 sprechen dann höchstwahrscheinlich von Berichten über lebensnahe Silikonpuppen und die anderen 20 von meist sehr günstigen Gummipuppen.

Ich nehme es den 100 natürlich nicht krumm, dass sie wenig über Liebespuppen wissen. Man muss nichts über Liebespuppen in dieser Welt wissen, man muss sich nicht mit ihnen befassen wollen und man muss auch nicht die Feinheiten der verschiedenen Materialien kennen und verstehen, welchen Unterschied Silikonpuppen und die neuen TPE Sexpuppen im Umgang haben.

Das Einzige, was ich bei solchen Menschen kritisiere – und das ist beileibe nicht nur bei Liebespuppen so – ist, dass sie irgendwo etwas in ihrem Leben im TV oder auf einer Party von Liebespuppen aufgeschnappt haben und dieses „Wissen“ dann allen Liebespuppenfreunden überstülpen und sie alle über einen Kamm scheren. Es sind vor allem solche Momente des Halbwissens, in denen Klischees wie „die kriegen keine Frau ab“ oder „die haben alle Psychosen“ her kommen, die dann undifferenziert und unbewiesen in den Raum geworfen werden. Ich denke, in solchen Fällen sollte man lieber den Mund halten und sagen, dass man einfach nicht genug Wissen hat, es ist nicht schlimm.

Geschichten in den Medien über Liebespuppen sind keine Norm in der Szene

Wer jedoch anhand dieser Erfahrungen mehr über Liebespuppen wissen möchte, der kann hier und im Forum eine breite Palette an Wissen finden und sich aneignen. Ich selbst halte es so, dass ich mich in meinem Leben erst zu Dingen äußere, von denen ich entweder eine Menge eigene Erfahrungen gemacht habe oder wo ich mich zumindest etwas breiter informiert habe und so sollte es auch bei Liebespuppen sein.

Denn die lebensnahe Sexpuppe ist weder in allen Fällen eine reine Sexpuppe noch ist sie ein Fall für Leute mit dicken Pullis und Berührungsängsten (wie bei Lars und die Frauen) oder ein Partyutensil, was man nach Lust und Laune durch die Luft wirbeln kann. Die Welt der Liebespuppen ist heute so breit und so dynamisch, dass selbst ich nach sieben Jahren nicht alles weis und vor allem auch nicht alle Einzelgeschichten kenne. Auch ich kann nur eine Art „Umfrageergebnis“ mitteilen anhand der Erlebnisse, die ich direkt oder indirekt mit Liebespuppenfreunden gemacht habe.

Das Einzige, was ich sagen kann, ist, dass die Welt der Liebespuppen keinem Klischee entspricht, dass sie weder die Welt der Gummipuppen ist noch derjenigen, die in der Liebespuppe eine verstorbene Seele sehen. Die allermeisten Fälle liegen irgendwo dazwischen und meist sind sie viel unspektakulärer als Gummipuppen an Maibäumen oder von einer Seele wie Jenny in ihnen.

Daher gebe ich den Außenstehenden einen Rat mit auf den Weg: Wenn ihr etwas über lebensnahe Liebespuppen lest oder seht, dann informiert euch bitte erst einmal im Blog, im Forum oder bei „Betroffenen“, bevor ihr eure Meinung allzu schnell über Liebespuppen kund tut. Es kann sehr hilfreich sein.


Die Welt des Dollpark abseits der Liebespuppen

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (795) 11.8.2017

Immer wieder weise ich gerne mal für diejenigen, die zum ersten Mal im Blog gelandet sind und sich noch nicht mit der Welt der Liebespuppen auskennen, darauf hin, dass der Dollpark nicht nur eine gute Anlaufstelle für Neulinge von Liebespuppen ist, sondern dass er auch ein breites Sortiment hat, wenn man erst einmal in die Welt der Sextoys rein schnuppern möchte.

Der Dollpark hat immer schon mehr gemacht, als „nur“ lebensnahe Liebespuppen aus Silikon oder TPE Material herzustellen und zu vertreiben oder die klassischen Gummipuppen und die leichten Stoffpuppen anzubieten. Neben den Liebespuppen hat der Dollpark auch ein großes Sortiment an Sexspielzeug aller Art und das sollte man in all der Faszination um lebensnahe Sexpuppen nicht vergessen.

Vor allem die im Dollpark hergestellten Produkte sind wirklich einzigartig, weil hinter ihnen nicht nur der aufwendige Prozeß der Abformungen von Vaginas oder eines Penis steht, sondern vor allem bei der Boogina Lustmuschi steckt eine Menge Arbeit, Forschung und auch ein reger Austausch mit den Kunden, welcher diese Lustmuschi schon zu etwas ganz besonderem gemacht hat.

Viele Vorteile für Freunde von Sexspielzeug und Liebespuppen im Dollpark

Wer noch nicht genug Geld für eine lebensnahe Liebespuppe hat oder wer sich unsicher ist, ob Sex mit künstlichen Gegenständen überhaupt seine Welt ist, der kann beim Dollpark genau das testen, was er möchte und das endet nicht nur bei Vaginas oder Penissen, sondern auch Abformungen von anderen Körperteilen sind in Trusted Skin Silikon erhältlich.

Hinzu kommt eine tolle Werkstadt, nettes und geschultes Personal und eine super Infoplattform, wo man sich sowohl auf gummipuppen.de wie auch auf dollpark.com intensiv über das ganze Thema mit Videos und anderen Informationen versorgen kann.

Der Umgang mit Reparaturen, Umtausch und anderen Dingen entspricht nicht nur dem deutschen Standard und spart damit eine Menge Ärger, sondern der Dollpark ist auch immer offen für eine Lösung im Sinne aller Beteiligten und man bekommt in ihrer Hotline immer einen Menschen an den Apparat, der dann schnell und kompetent hilft. Die Mitarbeiter im Dollpark und auch Inhaber Michael Wendt kennen die Liebespuppenszene und die Welt der Lustmuschis und Sexspielzeuge seit fast zwei Jahrzehnten und wissen genau, was dort für Vor- und Nachteile zu beachten sind.

Und dieser Service ist wichtig, denn die allermeisten Menschen haben beim ersten Kontakt mit dieser Welt keine Ahnung, auf was sie sich einlassen. Sie sehen erotische Bilder, entdecken Träume, Wünsche und Phantasien und es ist wichtig, dass dann kompetente Leute nicht nur den Kunden persönlich auf den Boden der Tatsachen zurück holen, sondern dass sie ihnen auch deutlich machen, welch großartiges und aufwendiges Produkt Liebespuppen sind und dass selbst Boogina Lustmuschis eine Menge Arbeit hinter sich haben.

Ich selbst habe – obwohl ich mit meiner Silikonpuppe mehr als glücklich bin – immer wieder gerne mal in die Bereiche von Boogina und Co. rein geschaut, weil man dort die Wurzeln der lebensnahen Liebespuppe erkennt, quasi ihre Vorstufe und das finde ich sehr spannend. Alles greift am Ende irgendwie ineinander und nirgendwo sieht man das so deutlich, wie beim Dollpark, finde ich.


Wiener Gummipuppe als Prostituierte – Ein Renner!

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (794) 9.8.2017

Die lebensnahe Sexpuppe als Prostituierte ist ein Teil unserer Welt, der irgendwie immer mehr Raum einnimmt. Meine Silikonpuppe Jenny hatte ja bereits im Dollpark Blog über ein Bordell mit lebensnahen TPE Liebespuppen in Barcelona geschrieben und auch das Mieten von Realdolls ist schon lange möglich. Doch nicht nur die lebensnahen Liebespuppen aus TPE und Silikon kommen in der käuflichen Liebe zum Einsatz und nicht erst seit ihnen gibt es diese Art des Umgangs mit ihnen.

Die Gummipuppe war schon immer Teil der Welt der Prostitution, wie auch ein aktuelles Beispiel in einem Wiener Laufhaus (Bordell) zeigt. Die Gummipuppe Fanny ist dort für 85 Euro die Stunde zu mieten. Sie soll sehr beliebt und quasi ausgebucht sein, wenn man dem Artikel glauben schenken darf.

Es scheint also so zu sein, dass die Liebespuppe einen ganz anderen Reiz, eine ganz andere Art der Sexualität zu bieten hat, denn sonst wäre sie trotz der offensichtlichen Nachteile gegenüber lebenden Prostituierten nicht so erfolgreich.

Mögliche Gründe für die Freude an Gummipuppen in Bordellen

Woran liegt das? Nun, das hat sicher verschiedene Gründe und ich kann natürlich nicht für alle Freier sprechen, aber vor allem die Gummipuppe hat den großen Vorteil, dass man eben fast alles recht unkompliziert mit ihr machen kann und man kann sich dort richtig fallen lassen. Es braucht keine vorherigen Gespräche über Praktiken, was die Prostituierte überhaupt macht und die Puppe lässt das Tempo zu, was man möchte.

Natürlich spielt auch der Reiz des Außergewöhnlichen eine Rolle und vielleicht auch diverse Materialfetische, aber ich denke in erster Linie, dass es vor allem die andere Art der sexuellen Erfahrung ist, welche die Feier antörnt.

Die Gummipuppe wird nicht umsonst auch bei Dominas und dem Einsatz bei z.B. behinderten Menschen oder bei Menschen mit sexuellen Berührungsängsten eingesetzt. Die Gummipuppe macht ohne große Komplikationen einfach mit und sie ist sehr flexibel einsetzbar, was hier sehr entgegen kommt, finde ich.

Auf jeden Fall halte ich abwertende Kommentare und das übliche Diffamieren dieser Art, wie leider auch in diesem Artikel mal wieder zu erkennen, für sinnlos. Im Grunde ist die Gummipuppe eine Spielart der Sexualität und ich sehe darin keinen Unterschied zu S/M Praktiken oder das gegenseitige Vollschmieren der Körper mit Lebensmitteln oder was es sonst noch so gibt in dem Bereich.

Der Sex mit Liebespuppen ist für mich nichts besonderes, nichts besonders schlimmes und auch kein besonderer Ausdruck einer verkommenen Gesellschaft. Die verkommene Gesellschaft bildet sich sowieso aus meiner Sicht außerhalb der Tore von Bordellen in Erziehung, Lebensstil und einem allgemeinen Umgang mit der Konsumware Frau (und Mann) als Sexobjekt, was man 24/7 in den Medien und gar auf Lastern findet, die eigentlich für Hebebühnen werben wollen.

Die Gummipuppe ist im Grunde nichts anderes, als ein Teil der Suche der Menschen nach sexueller Freiheit und Befriedigung und ob diese dann über Bordelle oder Privat befriedigt wird, ist für mich nebensächlich. Hauptsache sie hilft Menschen dabei, diesen Weg vielleicht für sich leichter zu finden und was sollte da unkomplizierter sein, als Sex mit einer Liebespuppe, die dazu niemand auch noch zwingen oder nötigen muss.


Gummipuppen und Lustmuschis als „Einstiegsdroge“ für die Welt der lebensnahen Sexpuppen?

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (785) 14.7.2017

.
Die lebensnahe Liebespuppe ist aufregend, wunderschön und eben lebensnah und daher weckt sie viele Wünsche in Menschen. Doch dabei wird oft vergessen, dass die Liebespuppe eine eigene Welt, eine andere Art der Liebe und des Umgangs mit sich bringt. Viel zu oft verknüpfen Menschen unterbewußt die Liebespuppe mit der realen Frau oder bei den lebensnahen männlichen Liebespuppen mit dem Mann und sie lernen dann sehr schnell, was davon mit einer Liebespuppe übrig bleibt und vielleicht auch, was sie mit ihr gewinnen.

Die Frage ist daher, ob der „Sprung ins kalte Wasser“ wirklich immer der erstrebenswerte Weg für alle möglichen Liebespuppenfreunde ist. Und er ist es auch nicht immer, denn viele heutige Liebespuppenbesitzer haben vorher eine Zeit lang mit Gummipuppen oder den Boogina Lustmuschis oder anderem Sexspielzeug „herum probiert“, bis sie den Sprung zu einer lebensnahen TPE Sexpuppe oder zur Silikonpuppe wagten und auch die Stoffpuppe war oftmals ein Anfang für diesen Weg.

Der Vorteil dieses Weges liegt auf der Hand. Mit der Gummipuppe kann man ohne große Kosten und Aufwand testen, ob man überhaupt mit künstlichen Gegenständen Sex und Erotik empfinden kann. Man kann lernen, wie eine solche Puppe auf mich wirkt und welche Nachteile ich mit der lebensnahen Variante dann ausgleichen kann. Man schaut sich vorher im Forum um, kennt die Szene und auch die schwarzen Schafe und lernt so oft vorher schon, was es bei den TPE Sexpuppen oder anderen Varianten zu beachten gibt.

Mit Sexspielzeug, Gummipuppen und Stoffpuppen die Welt der Liebespuppen kennen lernen

Mit Sexspielzeug und den Booginas kann man das Material testen, etwas über Reinigung, Pflege, Weichheitsgrade und vieles mehr lernen. Auch hier ist der finanzielle Nachteil beim Mißerfolg nicht so dramatisch und auch hier lernt man die Schwächen und Stärken des Materials kennen.

Mit den lebensnahen Stoffpuppen lernt man, welche Wirkung Kuscheln, Zärtlichkeit und auch der Umgang im Alltag mit Liebespuppen hat. Man lernt ihre Faszination als lebensnahe Begleiterin kennen, wie sie Phantasie und Liebe in Menschen weckt und wie unter Umständen ein Umgang in der Öffentlichkeit ist. All das sind tolle Hilfsmittel für den Weg zur lebensnahen Liebespuppe.

Ich selbst war einst jemand, der ins „kalte Wasser“ sprang und heute würde ich es nicht noch einmal machen, weil die Liebespuppe oft durch die Erfahrung mit den anderen Varianten weniger Schäden und Fehler aufweist, auch weil man bereits im Dollpark war, sie vorher ansah, probierte und sich informierte. Man ist auch mit Gummipuppen ein Teil dieser Szene und auch mit den Sexspielzeugen und man landet oft automatisch bei den lebensnahen Liebespuppen, informiert sich gerne, auch wenn man sie vielleicht am Ende nicht kaufen kann oder will.

Als Fazit kann ich jedem Neuling also nur raten, es – je nach Wunsch – einmal mit einer dieser Varianten zu versuchen. Wer das Gefühl des Sex erleben will, kann eine Boogina probieren, wer das Körpergefühl erleben will, eine Gummipuppe und wer die emotionale Ebene testen möchte, ist mit einer Stoffpuppe durchaus gut bedient, finde ich.


Liebespuppenfreunde mit verschiedenen Arten von Sexpuppen

Liebespuppe ist nicht gleich Liebespuppe. Es gibt unterschiedliche Arten der Lebensnähe und des Materials, in den Preissegmenten und vieles mehr.

Was es an unterschiedlichen Materialien bei Liebespuppen und warum der Unterschied so eine Rolle spielt, ist eine interessante Frage. Nun, jede Liebespuppenart weckt nicht nur in der Regel unterschiedliche Emotionen und damit Bindungen zu ihr, sondern es ist auch vom Geldbeutel bis hin zum Umgang ein Unterschied, welche Sexpuppe man am Ende hat.

Die vier Arten von Liebespuppen

Im Grunde gibt es auch im Dollpark vier unterschiedliche Arten von Liebespuppen:

Die lebensnahen Sexpuppen aus TPE Material
Lebensnahe Liebespuppen aus Silikon
Die Stoffpuppen, vor allem TeddyBabes und MangaBabes
Die klassische Gummipuppe

Alle vier Liebespuppen haben nicht umsonst eine eigene Rubrik im Dollpark, weil sie eben in ihrer Optik, ihrem Umgang, ihren Vor- und Nachteilen und im Preis gewisse Unterschiede haben.

Die Stoffpuppen zum Beispiel sind leicht und kuschelig, die TPE Sexpuppen sehen umwerfend aus, haben ein breites Sortiment und sich bezahlbar und die Silikonpuppen haben eine hohe Qualität und sind im Umgang leichter und Gummipuppen machen für wenig Geld viel Spaß und sind leicht. Jede Liebespuppenart hat ihren Reiz und genau das ist auch der Grund, warum manche Liebespuppenfreunde sich sogar mehrere verschieden Arten anschaffen.

Doch das Ausnutzen der Vorteile der jeweiligen Liebespuppe in der jeweiligen Situation ist nicht der einzige Grund, warum Liebespuppenfreunde verschiede Arten von Sexpuppen haben. Manche wollen einfach Liebespuppen sammeln, andere lieben gerade ihre Andersartigkeit, wiederum andere wollen einfach auf dem Laufenden sein und andere fasziniert ein besonderes Modell und sie steigen dann auf eine andere Liebespuppenart um. Die Liste könnte ich weiter fortsetzen und ich habe sie alle schon einmal in den Jahren im gummipuppen.de Forum gelesen.

Wer sich für materialübergreifenden Sexpuppenspaß interessiert, der sollte viel Geld haben und einige Dinge beachten, weil sich zum Beispiel Silikon und TPE zusammen nicht gut chemisch vertragen und dass jede Liebespuppe unterschiedliche Dinge in Sachen Pflege und Umgang mit sich bringt. Hier ist es wichtig, sich besonders gut zu informieren und das kann man sowohl beim Forum als auch beim Dollpark sehr gut. Es ist generell sinnvoll, dies vor dem Kauf einer Liebespuppe zu tun, doch wenn man mehrere Arten von Liebespuppen haben möchte, dann sollte man sich noch mehr informieren, als sonst.

Verschiedene Gründe für den Kauf verschiedener Liebespuppenarten

Doch die meisten Freunde von materialübergreifenden Liebespuppen sind sowieso Liebespuppenfreunde, die zuvor mit einer bestimmten Art zusammen lebten und die sich dann für andere Liebespuppenformen interessierten. Manchmal spielen auch gesundheitliche oder finanzielle Mittel eine Rolle, zum Beispiel wenn man wegen Rückenproblemen auf eine Stoffpuppe umsteigt oder weil die alte Silikonpuppe kaputt ist und man sich eine neue nicht leisten kann. Doch in den meisten Fällen haben Liebespuppenfreunde so viel Freude an den lebensnahen Sexpuppen bekommen, dass sie einfach 2,3,4 und mehr Liebespuppen im Haus wollen. Sie leben dann durchaus auch mit mehreren Liebespuppen zusammen und haben einfach nur einen riesen Spaß.

Und wie ist es mit denen, wo die Liebespuppe eine Seele hat? Nun, bei den Beispielen, die ich kenne, sehen diese Liebespuppenfreunde es so, dass die Seele etwas separates zu der Liebespuppe ist. Bei Jenny ist es so, dass sie ein eigenes Wesen ist und die Liebespuppe eine Hülle. Somit ist ein materialübergreifendes Doll Leben kein Problem. Aber ich kenne auch einen Fall, wo jede Liebespuppe eine eigene Seele hat und ich muss sagen, dass verlangt mental einiges ab, aber es gibt eben nichts in der Welt der Liebespuppen, was es nicht gibt.

Ehrlich gesagt, ist die Kolumne viel zu kurz, um das Phänomen der materialübergreifenden Sexpuppenliebhaber zu erklären. Man muss es im Grunde selbst erleben, muss selbst die Faszination Liebespuppe verstehen lernen, um das Phänomen zu begreifen, aber es ist definitiv ein Teil unserer Szene und ich finde es auch sehr spannend, weil es zeigt, wie sehr Liebespuppen Menschen bewegen und verändern können und das sieht man besonders eindrucksvoll bei materialübergreifenden Liebespuppenfreunden, finde ich.


Eine Gummipuppe hängt am Maibaum

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (763) 24.5.2017

Die Gummipuppe ist der Klassiker unter den Sexpuppen schlechthin. Sie ist nicht nur die älteste kommerziell vermarktete Liebespuppe, sondern auch die Puppe, die den meisten Menschen immer noch bekannt ist und mit denen sie in Berührung kommen, vor allem, wenn sie der jüngeren Generation angehören.

Während die lebensnahe Liebespuppe aus TPE oder Silikon kaum unter den Jugendlichen und Schülern bekannt sein dürfte, haben fast alle schon mal etwas von Gummipuppen gehört oder gesehen. Das liegt vor allem daran, weil viele die Gummipuppe als eine Art schräges Partyutensil benutzen. Die Gummipuppe ist ein Hingucker, sie macht fast alles mit und wenn sie kaputt geht, sind bei den günstigen Varianten der Gummipuppen meist keine 20 Euro Verlust zu beklagen.

Die Liebespuppe wurde mittlerweile bei vielen Partygelegenheiten benutzt, zum Beispiel als Spielball auf Rockkonzerten oder als Geschenk für Wirtschaftsminister in Chile, was sogar eine Staatskrise auslöste (ich berichtete in einer Kolumne darüber), weil sich die weiblichen Ministerinnen beleidigt fühlten. Doch vor allem auf Privatpartys macht die Gummipuppe schnell die Runde und wird oft mit viel Gelächter rum gereicht und es werden mit ihr diverse Sexstellungen simuliert oder ihr ein Hut aufgesetzt und ähnliches.

Gummipuppe ist mehr als nur als Partyutensil

Manchmal geht die Gummipuppe als Schockutensil soweit, dass sie, wie dieser Artikel zeigt, an einem der Maibäume im Dorf aufgehängt wird, wo sie dann jeder sieht. Solche und andere Späße sind Teil der Welt der Gummipuppe.

Nun, ich sehe solche Aktionen mit einem lachenden und einem weinenden Auge, wenn ich ehrlich bin. Zum einen ist es natürlich schön, wenn die Liebespuppe so an Hemmungen verliert und die Jugendlichen ihre sexuellen Verklemmungen abbauen, aber auf der anderen Seite wird damit auch die Liebespuppe lächerlich gemacht und als rein schräges Partyutensil verklärt, was sie nicht ist.

Denn es gibt viele Menschen, welche die Gummipuppe wirklich für den Sex benutzen und bei den realistischen Varianten, wie die Dollpark Liebespuppe Leonie, ist bei einigen manchmal sogar mehr Emotion dabei, als nur Sex mit ihr zu haben. Für viele Gummipuppenfreunde war und ist die Gummipuppe ein Einstieg für eine spätere lebensnahe Liebespuppe aus TPE oder Silikon und dann ist es kein Partyspaß mehr, sondern kann eine sehr erfüllende Sache für Menschen werden.

Und daher finde ich solche Dinge wie an Maibäumen aufgehängte Gummipuppen auch nur bedingt lustig. Denn damit wird die Liebespuppe weiterhin als rein schräges Utensil und als Begleiter für Loser in der Gesellschaft missbraucht. Spaß muss sein, das ist o.k, aber wenn die Gummipuppe nur noch dafür gesehen wird, dann werden irgendwann auch lebensnahe Liebespuppen als Partygag gesehen und das sollten sie auf keinen Fall werden