Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (814) 4.10.2017

Gestern war der 3. Oktober, der sogenannte „Tag der deutschen Einheit“, der in diesem Jahr wohl ein besonders fragwürdiger Tag ist, denn nicht nur die Bundestagswahl vor ein paar Wochen hat gezeigt, dass im Osten der Republik scheinbar eine andere Denkweise, ein anders politisches Selbstverständnis und ein anderes Gefahrenbewußtsein vor Zügen einer Diktatur in diesem Land vorhanden ist.

Passend dazu war mein gestriger Chat mit einem Internet – Bekannten aus Berlin, der dort Lehrer ist. Viele seiner Schüler weigern sich bis heute, Feiern im Ostteil oder Westteil der Stadt abzuhalten und er wird ständig von neuen Schülern gefragt, ob er aus West – Berlin kommt. Die Teilung in den Köpfen der Menschen ist noch lange nicht überwunden, sagte er mir, nur dass heute der Osten oder Westen von den Jugendlichen mit ihrem „Kiez“ verbunden wird.

Während die Nation sich in einer schwierigen Lage weiter zu spalten droht, scheint bei den Freunden der Liebespuppen all das keine Rolle zu spielen. Es spielt keine Rolle, ob ein User im Forum nun in Mitteldeutschland wohnt oder in Bayern, ob er aus NRW oder aus dem Norden des Landes kommt. Uns alle interessiert nur unsere Liebespuppen, die Liebe zu ihnen und wie sie uns glücklich machen. Wo das passiert, ist nebensächlich, höchstens, wenn sich einmal zwei Liebespuppenfreunde persönlich austauschen möchten, spielt es ein wenig eine Rolle, wo derjenige wohnt.

Die Liebespuppe war immer schon für alle da

Die lebensnahen Liebespuppen selbst sind sowieso immer schon ein „Traum der Multi – Kulti Fans“ gewesen, denn alle Hautfarben, Ausprägungen und sexuelle Richtungen waren immer schon selbstverständlich in dieser Welt der besonderen Liebe. Die „Liebespuppe für Alle“ war schon weit vor dem schwachsinnigen Hype dieser Tage ein ganz normales Ding und Transsexuelle und Homosexuelle finden seit vielen Jahren ebenso ohne Probleme eine passende Liebespuppe, wie die heterosexuellen Liebhaber von ihnen.

Die Liebespuppe ist auch – bis heute – ein internationales Produkt geblieben. Auch wenn im Dollpark die asiatischen Liebespuppen stark vertreten sind, so werden vor allem die Silikonpuppen weiterhin in aller Welt produziert, von den USA bis nach Frankreich und selbst die Stoffpuppe findet auch in Lettland ihren Weg der Herstellung.

All das kratzt in unserer Community niemanden und niemand von uns braucht dafür Demonstrationen, Parteien oder Gesetzesinitativen anregen. Die Liebe zu Liebespuppen soll einfach nur Spaß machen, Freunde schenken und schöne Stunden bereiten und manchmal auch mehr, aber auch darum muss niemand ein Politikum schmieden. Wir wollen einfach nur fair behandelt und in Frieden mit unserer Leidenschaft leben und wir wollen uns nicht die generellen Problemfelder der Menschen überstülpen lassen, mehr erwarten wir nicht.

Ob diese Nation in den nächsten Jahren zur Einheit finden wird, wage ich zu bezweifeln, aber dass dieses Land eine Einigkeit in der Freude zu Liebespuppe hat, da bin ich mir ziemlich sicher und ich denke auch, dass dies so bleiben wird.