Die kommenden Robot – Sexpuppen werden sicher – sofern sie einen gewissen Standard an Lebensechtheit und vor allem Finanzierbarkeit – erreicht haben, für eine gewisse Reaktion in der Gesellschaft sorgen.

Aber zum einen ist die Suppe noch nicht einmal gekocht worden und selbst wenn sie – sehr optimistisch gesehen, wenn ich mir die konkret messbaren Fortschritte bei Robot – Sexpuppen in den USA und China so ansehe – in vielleicht 3 – 4 Jahren halbwegs funktionieren, dann bleibt vor allem die Frage offen, wie diese Liebespuppen dann in eine Region vorstoßen sollen, die sich wirklich eine breite Masse leisten kann, denn eins dürfte sicher sein; mit 15.000 Euro Plus für eine Robot – Sexpuppe die außer einer KI, bewegliche Köpfe und Arme hat, wird kein großes Potential zu erreichen sein, welches die Gesellschaft nachhaltig verändern wird.

Aber das scheint die Massenmedien alles nicht zu interessieren. Es scheint weder zu interessieren, dass bisher niemand eine Robot – Sexpuppe hat noch überhaupt einmal zu überlegen, welche Parameter eigentlich erfüllt sein müssen, damit die Robot – Sexpuppe eine echte signifikante Auswirkung auf die Gesellschaft hat oder welche Unternehmen überhaupt gewillt sein werden, Millionen Menschen zu beliefern.. Ich würde persönlich einmal sagen, dieser Punkt ist erreicht, wenn es die voll funktionsfähige Robot – Sexpuppe mit super KI und weiträumigen Servicenetzwerk für 2000 Euro gibt, produziert von Konzernen oder Großunternehmen. Wie weit wir davon auf absehbare Zeit entfernt sind…..kein Kommentar.

Am letzten Wochenende sah ich – teilweise – auf einem alternativen Kanal (Telepolis) eine fast 2 Stunden lange Diskussion über Sex- Roboter. Dort diskutierten mal wieder alle mit, nur keine echten Liebespuppenfreunde. Es ging hoch her und es fand eine lebhafte Debatte statt. Doch ich frage mich am Ende, wozu eigentlich?

Diskutiert lieber über die heutigen Probleme statt über Robot – Sexpuppen in x Jahren

Die Gesellschaft hat heute – ich betone heute – schon ein gewaltiges Problem in der Liebe. Viele Männer haben – gelinde gesagt – komplett gestrichen die Nase voll von Beziehungen und sie suchen sich lieber eine Ersatzbefriedigung..

Die allermeisten dieser Männer suchen sich dann Alternativen und davon sind die allerwenigsten diejenigen, die zu lebensnahen Liebespuppen greifen, um das mal klar zu stellen. Die meisten Männer, die ich getroffen habe, haben sich auf One Night Stands oder Kurzbeziehungen geeinigt und haben sie kein „Frauen Aufreißgen“ in sich, dann stürzen sie sich in Parallelwelten, meist in PC- oder Konsolenspiele, in Filmwelten oder in andere Rollenspiele oder sie arbeiten bis zum Umfallen oder ergeben sich exzessiv einem Hobby.

Der Freund einer lebensnahen Liebespuppe ist eher selten in der Gesellschaft. Dass die Liebespuppenfreunde überhaupt zahlreicher geworden sind, liegt eindeutig an den lebensnahen Liebespuppen aus TPE Material, welche die Liebespuppe finanziell in einen Bereich brachte, den sich mehrere Menschen leisten konnten. Die lebensnahe Silikonpuppe, die es davor rund 15 Jahre gab, hatte schlicht und ergreifend von Preis her nicht das Potential, mehr Menschen anzuziehen und so wäre es wohl sicher auch heute noch, wenn die Liebespuppen aus China nicht zu uns gekommen wären.

Die mögliche Realbotix, die wohl die erste halbwegs erst zu nehmende Robot – Sexpuppe mit halbswegs guter KI und Bewegungstiefe werden könnte, wird voraussichtlich um 15.000 Euro kosten und ich gehe fast davon aus, dass die am Ende nicht wesentlich mehr Käufer finden wird, als diejenigen Liebespuppenfreunde, die auch schon jetzt mit ihren Liebespuppen eine Liebesbeziehung führen und denen das Geld dafür egal ist. Wenn ich mich im US Forum von Realdoll so ansehe und wer dort schreibt, dann dürfte dies wohl auch so sein.

Robot – Sexpuppen sind kein gesellschaftlicher Faktor – auch nicht in naher Zukunft

Wie das bei den chinesischen Robot – Sexpuppen aussehen wird, weis ich nicht. Bisher jedenfalls sehen selbst die Chinesen selbst die dortigen Versuche mit Robot – Sexpuppen eher als eine Art Spielzeug an und dementsprechend sind die Verkaufszahlen gen 0 strebend. Summa sumarum lässt sich feststellen: Die Robot – Sexpuppe ist weder existent noch präsent noch wird sie es bis 2020 oder gar 2025 nicht sein, wenn nicht etwas bahnbrechendes passiert.

Und daher öden mich solche Diskussionsrunden auch langsam an. Es ist einfach zu viel Geschrei und viel Palaver um Dinge, die einfach nicht da sind.

Was da ist, ist die Abkehr der jüngeren Generationen von Liebe und Partnerschaft. Diese Gründe liegen eindeutig und zu 100% außerhalb jeglicher Liebespuppen oder Robot – Sexpuppen und sie ist auch kein Ergebnis einer Erwartungshaltung der Jugend, dass es bald Robot – Sexpuppen geben mag.

All das ist das Ergebnis einer völlig zerstörten Welt der Beziehungsdefinition zwischen Mann und Frau, wo oft weder Frau noch Mann eigentlich wissen, was Liebe, Beziehung und Sex in ihr überhaupt noch bedeuten. Sie sind komplett verunsichert, es gibt keine Vorbilder, keine Regeln, keine Rollen, kein gar nichts mehr außer kurzfristige Emotion und ein Zerrbild der Liebe, welches einem Mix aus Hollywood und Märchen entspricht, was völlig abseits der Realität ist.

Es ist eine oberflächliche und komsumorientierte Art der Liebe und das ist das Hauptproblem und darüber sollten die Experten 2 Stunden lang mehr als hitzig diskutieren, denn seine Folgen sind schon heute dramatisch, vor allem für deren Kinder und leider auch für immer mehr Männer und Frauen.

Euer PJ