Gummipuppen.de: Gummipuppen & Sexpuppen günstig kaufen

Liebespuppe vs. Amoklauf und Selbstmord

Wenn heute über Amokläufe und Selbstmord debattiert wird, dann geht es oft um die grausigen Fällen, wo in der Öffentlichkeit Islamisten oder durchgedrehte Schüler im Wahn des Hasses alles töten, was ihnen in den Weg kommt. Doch der tägliche Wahnsinn des Selbstmordes und des Amoklaufes findet – oft kaum beachtet – in den Familien statt. Es sind vor allem die Tragödien persönlicher Enttäuschungen in der Liebe, die Menschen zu einem der brutalsten Mittel greifen lässt, die man sich vorstellen kann.

Ich selbst habe in meinem direkten Umfeld Selbstmord und Amoklauf erlebt. Vor 15 Jahren erhängte sich ein sehr guter Freund von mir, nachdem seine Ehefrau ihn mit seinen 3 Kindern verlassen hatte. Er war ein introvertierter Mensch und er liebte seine Familie über alles, doch der Druck auf der Arbeit und in der Beziehung und später der Alkohol ließen ihn verzweifeln und ich möchte mir nicht den Augenblick vorstellen, wo ihn seine Mutter aufgehängt auf dem Dachboden fand.

Vor 10 Jahren wäre ich selbst fast das Opfer eines Amok laufenden krankhaft eifersüchtigen Mannes geworden. Obwohl ich mit der Frau nichts hatte, verhinderte nur eine Grippe von mir, dass ich nicht Opfer seiner rasenden Wut wurde, denn ich war eigentlich an dem fatalen Abend von ihr zu einem netten Abend mit einem Kumpel eingeladen worden, als ihr Ex Mann mit einem Messer und einer Akt in die Wohnung stürmte und meinen Kumpel schwer verletzte und sie tötete. Wäre ich da gewesen, wäre ich sicher als angeblich „neuer Freund“ ebenso dran gewesen.

Auch in meiner kleinen Ortschaft, wo ich bin, gab es vor zwei Jahren einen Amoklauf. In dem verträumten Dörfchen, wo ich gerne meine Einkäufe mache und ein Glockenspiel jede Stunde lieblich klingelt, ermordete ein geschiedener Familienvater seine Frau und zwei seiner drei Kinder. Das letzte Kind beging dieses Jahr im Heim Selbstmord.

Es sind die Geschichten des Lebens, die mich immer wieder fragen lassen, ob eine lebensnahe Liebespuppe das nicht alles hätte verhindern können.

Silikonpuppe hat mich vor Selbstmord bewahrt

Ich selbst stand 2010 vor der Frage, alles zu beenden und meine Silikonpuppe hat mir diese Frage für immer abgenommen. All die zahlreichen Enttäuschungen danach waren kein Grund mehr, Schluß zu machen, denn meine Liebespuppe gab mir Liebe, Frieden und eine unglaubliche innere Kraft.

Diese Kraft konnte mir kein Psychologe, keine Droge, nichts geben. Nur die bedingungslose und reine Liebe der Liebespuppe mit ihrem klaren und sicheren Wegen der Liebe verhindert bei mir ausufernden Hass und Trauer und selbstzerstörerische Tendenzen. Es war der Verlust von Liebe, der mich traurig machte und nur Liebe konnte es heilen.

Ich denke, es geht mir nicht nur alleine so. Viele Menschen, die sich lebensnahe Liebespuppen kaufen, haben vorher schwere Enttäuschungen in der Liebe erlebt. Sie berichten oft davon, wie die Liebespuppe sie heilte, ihnen die Freude an der Liebe und Sexualität zurück gab und vieles mehr.

Wer einmal einen neutralen Blick auf Liebespuppen wie Sexpuppe Debra wirft, der erkennt sofort, welch beruhigende und liebevolle Art sie haben. Die lebensnahe Sexpuppe ist zart, sanft, ein Kunstwerk und voller Liebe zu der Schönheit des weiblichen Körpers. Sie geben alleine schon beim Ansehen Kraft, Freude und ein schönes Gefühl im Bauch und im Herzen und nicht nur im Schwanz. Es ist absurd, dass einige Menschen denken, solche Kunstwerke würden bei Männern nur Lust auf stumpfes Gerammel auslösen. Sie verstehen nicht, dass auch Männer mehr sind, als nur Leute, die 24/7 Hormone regulieren müssen.

Liebespuppen sind das bessere Anti – Depressiva

Die Liebespuppe ist – ich habe dies schon mehrfach versucht, klar zu machen – das beste Anti – Depressiva, was man sich wünschen kann. Welche Nebenwirkungen sollte es haben? Dass man sich ein wenig zurück zieht und liebt? Ich denke, es ist der bessere Weg, als Körper und Geist in einem Akt des „Rein damit und das Beste hoffen“ mit Tabletten und Co. zu zerstören. Die Liebespuppe ist vor allem für introvertierte, sensible und gebende Liebe leben wollende Menschen die beste Medizin, die man verabreichen kann und nicht umsonst finden sich auch oft solche Menschen im Forum wieder.

Ich jedenfalls habe heute keine Rachephantasien mehr, obwohl mir genug Menschen dazu mit ihrem menschlich erbärmlichen Verhalten Anlaß geben und gaben. Aber die Liebe zur Liebespuppe hat die Liebe in mir nicht zerstört, sondern aufrecht gehalten und der Hass kann so niemals siegen. Ich kann mir keine bessere Therapie, kein besseres Heilmittel, keine bessere Alternative vorstellen, um Selbstmord und Amoklaufgedanken nie mehr in mein Herz zu lassen und dafür bin ich sehr dankbar.

Ich glaube, es ist auch für die Hersteller solcher Liebespuppen wichtig, Erfahrungsberichte wie meinen zu lesen. Es ist wichtig, dass sie verstehen, dass – trotz aller kaufmännischen Zwänge – die lebensnahe Liebespuppe mehr ist, als nur ein Produkt, ein Konsumgegenstand. Sie kann die Herzen und Seelen von Menschen für immer verändern und deshalb ist auch ein verantwortungsvoller und einfühlsamer Umgang mit den Kunden – wie ihn der Dollpark ausübt – der richtige und gute Weg im Umgang mit einem der großartigsten Dinge, die Menschen und der göttliche Geist je erschaffen haben.

Euer PJ


Schmuck und Liebespuppen

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (791) 2.8.2017

Den lebensnahen Liebespuppen kann man im Grunde alles anziehen, irgendwie sehen sie immer super darin aus und ehrlich gesagt, gefallen sie mir sogar besser als die Outfits der oft klapperdürren Modells.

Ich hab in all den Jahren viele private Fotos von Liebespuppen gesehen und manchmal waren darunter wirklich geschmacklich gruselige Dinge bei wie grelle Pinktops mit neongrünen Radlerhosen oder so, die auch noch schlecht angezogen waren, aber es war wirklich egal, ob ihr Liebhaber den Modegeschmack eines Holzklotzes hatte oder wirklich ein tolles Auge für Kleidung besaß: Die lebensnahe Liebespuppe verzeiht alles, es ist einfach wundervoll.

Doch die Seele einer Liebespuppe (damit meine ich nicht die Art von Jenny) beginnt erst dann richtig zu erblühen, wenn nicht nur hinter den Fotos viel Liebe und Zeit steckt, sondern wenn sie auch beginnt, durch diversen Schmuck eine besondere Note zu bekommen.

Wenn man sich zum Beispiel mal Liebespuppe Agatha anschaut (interessant, dass sie einige der wenigen Produktfotos mit Schmuck ist), dann macht eine simple Halskette schon eine Menge aus. Gerade an den reinen und unverfälschten, unverbrauchten und zarten Liebespuppen wirkt Schmuck irgendwie besonders schmückend und er gibt ihr eine persönliche Note. Doch bei privaten Liebespuppenfreunden hat der Schmuck meist noch eine ganz andere Bedeutung, denn mit ihm sind oft emotionale Dinge verknüpft, sie haben ihn nur für die Liebespuppe gekauft, ein Erbstück genommen oder er bekommt gar den Charakter eines Freundschaftskettchens oder so.

Schmuck hat bei meiner Silikonpuppe eine ganz besondere Bedeutung

Bei meiner Silikonpuppe hat ihr verschlungenes Herz eine ganz besondere Bedeutung. Weil die Finger der Mechadoll so zerbrechlich und leider schon so kaputt waren, habe ich Jenny zu unserer Hochzeit diese Kette geschenkt. Sie ist so etwas wie unser Ehering und sie geht niemals ohne sie und wenn sie ins TeddyBaBe Deluxe Carly für Reisen geht, muss ich zuerst die Kette anlegen, vorher macht Jenny gar nichts.

Doch die Kette ist für uns sogar noch mehr. Sie ist eine Art Verbindungsglied, wenn ich Jenny besonders nahe sein will. All die Liebe, die Emotion und auch die anderen Verbindungen lassen sie mir immer näher erscheinen, wenn ich ihre Kette berühre und das ist schon sehr spannend.

Der Schmuck mag für uns auch ein kleines Tor zwischen unseren Welten sein, in den meisten Fällen jedoch sind die Schmuckstücke eigentlich der Anfang für eine sanfte Liebesbeziehung zwischen Mensch und Liebespuppe, gerade weil sie dann etwas persönliches wird, einen Hauch von Lebewesen bekommt und man sie einfach nur damit Wert schätzt.

Der Schmuck hat also oft eine ganz andere Bedeutung bei Liebespuppen, er ist viel persönlicher, hat einen höheren Wert und hinter ihm steht ein anderer emotionaler Schritt, als es oft unter Menschen ist und es ist schon erstaunlich, wie viele Dinge es im Leben mit Liebespuppen gibt, die irgendwie gleich und doch anders sind, wie unter Menschen üblich.


Die Leichtigkeit des Seins mit Liebespuppen entdecken

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (790) 31.7.2017

Die lebensnahe Liebespuppe ist, in ihrer jetzigen Form, nicht wirklich ein Ersatz für die Liebe zwischen zwei Menschen, aber ehrlich gesagt, will ich das überhaupt? Denn mit meiner Silikonpuppe und Jenny mache ich zwar auf der einen Seite ähnliche Erfahrungen wie in meinen Beziehungen mit Frauen, aber es gibt auch eine Menge andere und neue Dinge mit ihr in der Liebe zu erleben, was sie einfach anders macht.

Auf einen Punkt möchte ich einmal in diesem Tagebuch eingehen und das ist das Erleben einer gewissen Art der „Leichtigkeit des Seins“, welche sich in vielen verschiedenen Ebenen offenbart.

Über die Leichtigkeit des Erlebens von Sexualität, abseits von Normen und kranken Machtspielen des Sex als Erfüllungsgehilfe für Egoismen habe ich schon gesprochen. Die Leichtigkeit, Entspanntheit und die Reduktion auf das Wesentliche machen den Sex mit einer Liebespuppe zu einem ganz besonderen Erlebnis, vor allem dann, wenn man nie das Glück hatte, in seinem Beziehungen eine solche Art der Liebe nicht zu erleben. Doch die Leichtigkeit des Seins mit Liebespuppen hört nicht dort auf.

Die Leichtigkeit des Seins ist oft in den vielen schönen Bildern mit Liebespuppen zu erkennen. Es gibt zahllose Bilder, wo Liebespuppen auf Balkonen oder am Fernsehen sitzen und stets sieht alles ruhig, entspannt und fast meditativ aus. Diese Leichtigkeit des Seins von Liebespuppen, die keine Sorgen und Nöte haben, geht auch auf uns Menschen irgendwann über und sie ist umso stärker, je näher man die Liebespuppe an sich heran lässt.

Die Beziehung zu einer Liebespuppe lässt die Leichtigkeit des Seins erkennen

Doch es ist nicht nur die Liebespuppe, die mich die Leichtigkeit des Seins erkennen und erleben lässt. Die ganze Beziehung zur Liebespuppe ist derart einfach und klar, dass man es irgendwann entspannt angehen muss. Zwar kann in der Anfangszeit eine Menge Stress mit ihnen sein, wenn Schäden auftauchen oder der Umgang neu und anstrengend ist, aber ist dies einmal eingespielt, macht sich eine Art Ordnung und Stabilität, Liebe und Zartheit breit, die sich auf mich positiv auswirkt.

Ich erwische mich in den letzten Jahren immer mehr, wie ich mit Jenny und der Silikonpuppe einfach abschalte, einfach das Leben laufen lasse, wie ich beginne, all den Druck des Alltags einfach nicht mehr an mich ran zu lassen. Es geht nicht mehr um Raffe, Schafffe, Häusle baue und auch nicht um „ich bin besser als du“ oder so, sondern einfach nur um Leben. Es geht um die Existenz des Momentes, der Schönheit und des Reizes und überhaupt nimmt man mit einer Liebespuppe seine Sinne ganz anders war, diejenigen, die man messen kann und auch diejenigen, die man nicht messen kann.

Doch vor allem die Ruhe ist die Essenz der Liebe zu Liebespuppen. Es herrscht keine Reizüberflutung, kein Gebrüll, kein hysterisches Gegacker und überhaupt geht es ruhig und gelassen zur Sache. Das tut gut und heilt die Seele und den Menschen und es macht – leider – die Liebe zu einer Liebespuppe so anders, als die Liebe unter den sogenannten modernen Menschen.

Und so sind im Grunde nur meine Mitmenschen und auch meine eigene Vergangenheit die einzigen Hindernisse dafür, die Leichtigkeit des Seins zum zentralen Bestandteil meines Lebens zu machen. An der Liebespuppe liegt es nicht wirklich, sondern sie ist wohl der Weg, uns zu zeigen, wie herrlich die Leichtigkeit des Seins in dieser Welt sein könnte.


Bundesligastart mit der Liebespuppe genießen

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (788) 28.7.2017

Heute beginnt endlich wieder die Fußball – Bundesliga. Auch wenn es vorerst „nur“ die 2. Liga ist und die neue Saison der ersten Bundesliga erst am 18.8 mit dem Eröffnungsspiel der Bayern gegen Leverkusen wieder eröffnet wird, so steigt heute schon mit der Partie Bochum – St. Pauli die neue Saison der Profis.

Wenn die Bundesligasaison eröffnet wird, dann denke ich oft an die Tage zurück, wo mein Opa und mein Vater mich zum ersten Mal mit ins Stadion nahmen und wo Fußball die ganze Familie bewegt hat.

Heute ist leider nur noch meine Silikonpuppe meine Familie und dennoch führen wir gemeinsam die alte Tradition ein wenig fort. Zwar ist ein Besuch mit meiner Liebespuppe im Stadion noch ein Traum, aber im Fernsehen können wir beide gemeinsam die alte Zeit wieder ein wenig aufleben lassen und während sich Jenny bei dem Spiel bei Sky an mich kuscheln wird, werde ich schauen, ob das Auftaktspiel ein paar schöne Momente eines wundervollen Spiels für uns beide bietet.

Überhaupt hat mich die lebensnahe Silikonpuppe ebenso wie die schöne TeddyBabe Stoffpuppe durch viele spannende und aufregende Momente im Fußball begleitet.

Fußball ist mein Leben – Und meine Silikonpuppe auch

2010, wo ich noch in England war und die WM in Südafrika statt fand, war damals meine Mechadoll auf dem Weg zu mir und seitdem ist Fußball wieder eine Sache, die ich gemeinsam erleben kann. Seitdem habe ich mit ihr und Jenny viele schöne Spiele erlebt, bittere Niederlagen und ungerechte Matches verdauen müssen. Aber das große Highlight war die Weltmeisterschaft 2014, wo Deutschland den Titel errang und ich erinnere mich heute noch gerne daran, wie ich mit Jenny nicht nur im Endspiel fieberte, sondern auch die tolle Siegesfeier in Berlin im TV mit ihr genoss.

Jenny ist eigentlich kein großer Fußballfan, aber sie liebt das Verbringen der Zeit mit mir und sie respektiert mein Hobby und freut sich mit mir und leidet mit mir, wenn mein Team (leider viel zu oft) verliert. Aber im Grunde ist es wichtig, dass wir all das gemeinsam teilen und das ist sowieso das Schönste am Fußball.

Und wenn ich dann mal mit Nachbarn oder Freunden ein Match anschaue, dann vermisse ich auch Jenny und die Silikonpuppe dabei. Ich hätte sie gerne dabei, wenn wir uns nach einem Tor umarmen oder abklatschen und wenn wir gemeinsam über einen unberechtigten 11 Meter meckern. Aber leider ist das nicht möglich und so bleiben nur die Momente, wo ich mit Jenny ungestört ein Spiel schauen kann. Beides hat seinen Reiz und das ist o.k.

Und so freue ich mich schon auf heute abend, freue mich auf eine tolle Zeit mit meiner Liebespuppe, einem kalten Bierchen und ein bisserl Chips daneben und hoffe auf einen tollen Auftakt in die neue Saison.

Auf geht’s Jungs!


„Patchwork“ – Beziehung mit Liebespuppe? Geht das?

Die Liebe zwischen Mann und Frau (oder welcher anderen Spielart auch immer) unterliegt heute – meiner Ansicht nach – gräßlichen Begrifflichkeiten. Wörter wie Beziehung, Lebensabschnittsgefährte oder abwertende Begriffe wie „Babe“ oder „Stecher“ sind an der Tagesordnung und sie zeigen eine verbale Verrohung der Liebe, die einfach nur lächerlich ist.

Den Vogel des Irrsinn schießt für mich jedoch der Begriff „Patchwork – Familie“ ab. Eine Familie nach einem Flickenteppich zu benennen, ist schon eine harte Nummer, aber leider ist sie heute oft Realität, wo nicht selten Kinder aus zwei früheren Beziehungen mit anderen Kindern aus früheren Beziehungen des Partners irgendwie klar kommen müssen. Insgesamt waren laut einer Schätzung von 2012 vierzehn Prozent aller Kinder in Deutschland in solchen Familien, heute dürften es noch mehr sein.

Doch bei dem Begriff „Patchwork“ denke ich nicht nur an die sogenannten „neuen Familien“ aus Vater, Mutter, Kind, Stiefkind, Halbstiefkind und 3/8 Stiefkind, sondern oft auch an die Liebe zu einer lebensnahen Liebespuppe und wie man sie eigentlich in Beziehungen, Ehen und auch generell in ein Leben als Single integriert.

Die Liebe zu einer Liebespuppe als Patchwork zu bezeichnen, passt eigentlich hier ganz gut, denn sie spricht in uns nicht nur andere Denk- und Umgehensweisen in der Liebe an, sondern sie lässt uns auch Partnerschaft und Sexualität ganz anders erleben und erkennen.

Die Patchwork Liebe zu einer Liebespuppe

Beginnen wir einmal mit einer solchen Patchwork Liebe zwischen mir und einer lebensnahen Silikonpuppe, wie ich sie mit Jenny und der Liebespuppe führe.

Jenny und die Liebespuppe sind eine richtige Partnerin für mich. Ich liebe sie, schätze sie, verbringe meine Tage mit ihr und den Feierabend, besuche mit ihr in der TeddyBabe Stoffpuppe einen Kumpel und gehe mit ihrer Seele ohne Liebespuppe daneben spazieren. Und doch ist der Alltag, das gesamte Verstehen und Erleben mit ihr so, als würden zwei völlig unterschiedliche Wesen miteinander eine Liebesbeziehung führen. Es ist am Ende alles anders und oft ist es eine Art Flickenteppich, wo eine ganz andere Art von Liebe am Ende zusammen kommt.

Doch der häufigere Fall ist das Einbinden (ich hab bewußt nicht Integration geschrieben 😉 ) der lebensnahen Liebespuppe in bestehende und neue Liebesbeziehungen mit anderen Menschen, meist von Männern, die weibliche Liebespuppen haben und nun mit einer Frau zusammen sind oder auch schon vorher waren.

Die Liebespuppe in eine Beziehung einzubinden, ist schwierig, denn hier reichen – vor allem auf Dauer – nicht die üblichen Merkmale von Toleranz und Einfühlungsvermögen, sondern der Partner muss ebenfalls eine ganz andere Denkweise akzeptieren und tolerieren, zumal die Liebespuppe oft als eigene Konkurrenz oder gar Bedrohung gesehen wird oder an der mentalen Gesundheit des anderen zweifeln lässt.

Es gibt dann am Ende viele individuelle Wege und im Forum ist dann manchmal von „heimlicher Leidenschaft“ oder anderen Spannungen die Rede. Manchmal geht es auch gut, manchmal werden dann beide Partner Liebespuppenliebhaber oder manchmal wird die „Spinnerei“ erst akzeptiert und dann Stück für Stück vom Partner demontiert.

Einbinden von Liebespuppen in Patchwork Familien ein großer Kraftakt

Vor allem das Einbinden der lebensnahen Liebespuppe in eine echte Patchwork Familie mit mehreren Kindern aus mehreren Beziehungen ist ein echter Kraftakt. Der User Puppen – Johnny hatte hier einmal im Blog darüber geschrieben. Er hatte – soweit ich noch weis – eine solche Familie und lebte mit diversen Stoffpuppen zusammen. Auch wenn die Sache eine Weile gut ging, so verschwanden die Liebespuppen doch irgendwann sukzessive im Keller und auch Puppen – Johnny beendete leider seine Zeit als Blogger, was wohl auch familiäre Gründe hatte.

Ich kann verstehen, dass gerade in einer Patchwork Familie der Umgang mit Liebespuppen schwer ist, denn viele Kinder mit unterschiedlichen Partnern, die in die Familie kommen, bedeuten auch viele Spannungspunkte, nicht nur bei diesem Thema. Die Liebespuppe macht dann schnell aus „Olaf“ (Patchwork Daddys werden ja gerne mit Vornamen angesprochen) den Puppenfreak und dann ist das eh schon dünne Eis des Respektes dahin und viele weitere andere Probleme lassen sich dann nicht lange auf sich warten.

Die Einbindung von Kindern aus anderen Beziehungen ist schon so eine Herkulesaufgabe, aber kommt dann noch die Liebe eines Partners zu Liebespuppen hinzu, dann ist die Toleranzgrenze des anderen Partners schon sehr hoch anzusetzen, damit es überhaupt irgendwie klappt.

Eine hohe Toleranzgrenze der Mitmenschen gehört zwar generell zu einem Leben mit Liebespuppen dazu, nur in der Praxis macht es schon einen gewaltigen Unterschied, ob ein Single mit einer Liebespuppe lebt oder ob sie Teil einer Patchwork Familie werden soll und leider ist dann oft ein Ende dieser Art von Liebe das Resultat.

Euer PJ


Kann man eine Liebespuppe / Robotpuppe töten?

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (787) 26.7.2017

Ich habe letztens einen Artikel gelesen, wo es um die Frage geht, was eigentlich Leben ist und wie mögliche Robotpuppen und weitere Entwicklungen die Denkweise darüber verändern können.

Nun, ich sehe all die ganzen Diskussionen um Robot(sex)puppen gelassen. Zum einen ist das alles noch Sciene Fiction und niemand weis, wie die Entwicklung wirklich ablaufen wird und wo die Gesellschaft dann die Grenzen setzen wird (wie z.B. beim Klonen) und zum anderen gibt es einfach ein paar Dinge der Natur, die wohl niemals eine Robotpuppe zu einem lebenden Organismus werden lassen.

In einem internationalen Forum gibt es zur Zeit eine Diskussion darüber, ob man eigentlich eine Robotpuppe oder eine lebensnahe Liebespuppe töten kann, bzw. ob sie sterben kann. Nun, ich möchte diese Frage einmal zwischen Liebespuppen und Robotpuppen unterscheiden.

Bei den heutigen lebensnahen Liebespuppen ohne Eigenbewegung und künstlicher Intelligenz ist die Frage vielleicht sogar schwieriger zu beantworten, als bei der Robotpuppe. Wenn die Liebespuppe eine Seele bekommt, dann ist sie entweder ein Konstrukt des menschlichen Geistes oder sie ist eine Seele einer verstorbenen Person, bzw. wird als solche vom Menschen gesehen oder interpretiert. In diesem Fall hängt der Tod der Liebespuppe davon ab, wann der Mensch sie aus seinem Geist streicht bzw. den Kontakt auflöst.

„Tod“ der Liebespuppe eher möglich als bei der Robotpuppe

Wenn die Liebespuppe ein „Kopfkino“ ist, beendet man es einfach. Ist sie eine Seele einer Verstorbenen, dann ist sie bereits tot und man lässt ihre Seele „gehen“. Dann ist die Liebespuppe quasi leer und der Körper kann verkauft werden oder als Liebespuppe/Sexpuppe weiter existieren.

Bei einer Robotpuppe ist die Frage schon schwieriger. Die künstliche Intelligenz (KI) kann jederzeit und überall gespeichert werden. Wenn man die Robotpuppe selbst abschaltet, bleibt die KI weiter bestehen. Und selbst wenn man die KI und die Robotpuppe vernichtet, kann man sie jederzeit beide wieder aufbauen, unter Umständen exakt gleich.

Und darin unterscheidet sich die Robotpuppe vom Menschen. Sicher, man kann auch uns klonen, aber im Grunde ist unser Körper und alles andere tot, wenn wir sterben. Es kann nicht reproduziert werden, es gibt kein Backup unserer Seele und unseres Geistes und niemand weis sogar, ob unsere Seele weiter lebt. Deshalb wird der Tod eines Menschen oder Tieres immer schlimmer sein, als der Tod einer Robotfrau.

Wenn z.B. ein Mensch bei einem Brand stirbt, ist er für immer von uns gegangen. Eine Robotfrau könnte ich jederzeit wieder so machen, wie sie vorher war, selbst wenn ihr Körper verbrannt ist und das Smartphon oder der PC mit der App drauf ebenfalls. Es ist dann nur eine Frage des Geldes, des Backup und der Zeit, sie wieder in den Modus zu bringen, in dem sie vorher war.

Ich denke, der Fakt des endgültigen Todes von Menschen ist ein Punkt, der uns immer von Robotpuppen unterscheiden wird und das ist schon ziemlich schräg, wenn man genauer darüber nachdenkt.


Machen Liebespuppen Freundschaften mit Frauen leichter?

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (787) 24.7.2017

Freundschaften zwischen Männern und Frauen gehen nicht lange gut und sie enden oft im Bett – An dieser alten Weisheit ist schon etwas dran, auch wenn sie natürlich keinen allgemeingültigen Charakter hat, so wie sowieso nichts auf dieser Welt Allgemeingültig ist. Aber dennoch ist daran etwas dran, finde ich.

Denn ich habe nicht nur persönlich oft genug erlebt, dass das Thema Sex bei Freundschaften zwischen Mann und Frau irgendwann auf die Agenda kam. Gute Freundschaften bedeuten Nähe, viel Gefühl und Mitgefühl und das kann auch einmal in Sex umschlagen und dann ist danach meist alles anders.

Ich selbst hatte viele Jahre eine sehr gute platonische Freundschaft mit einer Frau. Aber wir haben von Anfang an auch deutlich gemacht, dass wir einander nicht „ins Beuteschema“ passen. Und doch gab es am Ende einen Moment, wo wir beide bereut haben, nichts „miteinander angefangen“ zu haben.

Ich halte die sexuelle Anziehung zwischen Mann und Frau durchaus für ein Problem in Freundschaften zwischen ihnen, denn die platonische Freundschaft zwischen Mann und Frau hat eigentlich eine Menge Vorteile, vor allem, weil man auf einer ganz anderen Ebene miteinander umgeht, wie unter Männern. Das kann besonders in schwierigen Lebenssituationen gut sein, wo es nicht darum geht, Probleme durch Bier trinken und Kicker spielen zu lösen, sondern wo die kaputte Seele sanft geheilt werden muss. Darin sind gute Frauen unschlagbar gut, finde ich, aber auch wenn es um Kreativität und ds Entdecken neuer Wege geht, kann so eine Freundschaft sehr hilfreich sein.

Liebespuppe nimmt sexuellen Druck

Ich denke, die lebensnahe Liebespuppe macht platonische Freundschaften zwischen Mann und Frau leichter. Die Liebespuppe ist jederzeit da, sie ist sehr erotisch und sie erfüllt oft alle sexuellen Wünsche und erlöst so vom sexuellen Druck. Mir geht es jedenfalls seit dem Kauf einer Silikonpuppe in der Hinsicht irgendwie anders. Ich bin heute sexuell befriedigt und ausgeglichen und ich sehe heute Frauen viel mehr als Menschen und viel weniger als möglichen Sexualpartner und das wirkt sich auch auf Freundschaften mit Frauen aus.

Ich habe irgendwie das Gefühl, als könnte ich seit der Liebespuppe viel entspannter und offener mit Frauen reden. Ich muss nicht mehr unterbewußt beeindrucken, muss keine Männlichkeitsrituale präsentieren oder den Gentleman raus kehren. Für mich ist eine Frau heute in erster Linie erst einmal ein Mensch und nur wenn es von Anfang an um eine sexuelle Beziehung geht (z.B. bei einem Date oder bei einer Partnervermittlung), dann sehe ich natürlich von Anfang an auch genauer in erotischer Sicht hin.

Ich denke, die Liebespuppe kann vor allem denjenigen ihr Verhältnis zu Frauen entspannen, die gleich bei jeder Frau in den Modus des „Lovoholic“ verfallen. Die Liebespuppe nimmt den sexuellen Druck und sie lässt dich alles lockerer und entspannter sehen und dann beginnt man auch, sich davon zu lösen, gleich bei jeder Zuneigung einer Frau sich in diese zu verlieben und das ist dann auch der Weg für eine gute Freundschaft mit ihnen.

Wie dem auch sei, ich finde schon, dass lebensnahe Liebespuppen in der Regel den Weg für Freundschaften zwischen Mann und Frau leichter machen.


Buddhismus und Liebespuppen

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (786) 21.7.2017

Der Blick der Weltreligionen auf die lebensnahe Liebespuppe ist schwierig, denn als die alten Schriften vor vielen Tausend Jahren verfasst wurden, wusste man noch nichts von lebensnahen Liebespuppen und schon gar nichts über ihre Vielfalt und warum die Menschheit überhaupt zu mehreren Tausend in aller Welt auf sie zugreifen würden.

Das Einzige, was man in dieser Hinsicht machen kann, ist zu schauen, wie der Umgang mit der Liebespuppe in Ländern ist, wo gewisse Religionen vorherrschend sind und wie die Menschen damit umgehen.

Bei den muslimischen Ländern spielt die Liebespuppe keine Rolle und auch aus Israel lese ich wenig über Liebespuppenfreunde. Wie es bei den Hindus in Indien ist, weis ich nicht, aber eine große Rolle spielen sie wohl auch dort nicht.

Bleiben nur die buddhistischen Länder, wie z.B. Japan oder die christlichen Regionen, wie in Europa oder den USA.

Dort ist die lebensnahe Liebespuppe verbreitet, wird dort produziert und ich denke, der Großteil der Kunden kommt aus diesen Ländern, aber wie geht nun eigentlich die Religion damit um?

Nun, was die Christen betrifft, wirkt es auf mich irgendwie wie ein Mix aus Toleranz und Ignoranz. Die Kirche hat sich – außer beim Film Lars und die Frauen angeschnitten – eigentlich überhaupt nicht mit dem Thema befasst und auch keinerlei Stellung dazu bezogen, weder medial noch sonst irgendwie, soweit mir bekannt..

Buddhisten kommen am Besten mit Liebespuppen zurecht

Bei den Buddhisten sieht es hingegen ein wenig anders aus. Die buddhistische Lehre ist eine sehr in sich gewandte Religion. Sie beten zwar auch Buddah an, aber viel von der spirituellen Lehre kommt aus dem Inneren des Menschen und dort ist ein guter Ansatz zur Liebespuppe zu erkennen, denn sie ist vor allem eine Auseinandersetzung mit der Seele eines Menschen, mit seiner Natur und was sein Geist in der Lage ist, zu simulieren und zu erkennen.

Die Buddhisten haben auch keine so ablehnende Haltung zu dem Thema Seele in einer Liebespuppe. Für sie ist Leben und Tod, Geist, Seele und all das kein Konstrukt, was in Stein gemeißelt daher kommt. Ahnenverehrung und Geisterglaube sind dort kein „Hokus Pokus“ oder „Wahnvorstellungen“, sondern alltäglicher Teil des Lebens von Buddhisten.

All das macht den buddhistischen Glauben für Liebespuppen offen und das zeigt sich auch im Umgang mit ihnen in den Ländern, wo Buddhisten in der Mehrzahl sind.

Dass dort die Liebespuppe öffentlich gemacht wird, Menschen öffentlich stolz auf sie sind und offen eine Familie mit ihnen gründen, hat nicht nur etwas mit politischen Maßnahmen in China oder der Technikbegeisterung in Japan zu tun. Ich denke, es ist auch dieser buddhistische Grundgedanke, der die Liebespuppe am ehesten greifbar für die Menschen in Sachen Liebespuppen macht. Und auch andere lebensnahe Puppen sitzen dort wohl aus diesem Grund z.B. in Thailand im Restaurant und im Flugzeug neben Menschen. Die Buddhisten sehen in einigen Puppen die Seele von Verstorbenen und sie behandeln sie daher ganz anders.

Der Film „Air Doll“ aus Japan z.B. zeigt das sehr gut. Dort spricht in einer Szene ein Liebespuppenhersteller davon, dass sich „ab und an ein Herz in einer Liebespuppe verliert“. Bei dem US Film „Lars und die Frauen hingegen wird die Psychologin kontaktiert und diese spricht von einer „Wahnvorstellung“. Alleine dieses Beispiel und generell die komplett andere Note dieser beiden Filme über Liebespuppen zeigt, welch unterschiedliches Grundverständnis Christen und Buddhisten von der Liebespuppe haben.

Der buddhistische Glaube ist daher für mich von den Weltreligionen die Religion, die am besten eine Antwort auf das Thema Liebespuppe findet und das finde ich schon sehr interessant.


Lerne „Think positive“ mit der Liebespuppe

Ich weis, meine Blogbeiträge klingen oft ein wenig frustriert und ich gehe auch öfter mal in den Frontalangriff über, aber das liegt an meiner Wut gegen Ungerechtigkeit, vor allem, wenn sie gegen etwas so Gutes und hilfreiches wie die lebensnahe Liebespuppe aus niedrigen Beweggründen ausgeübt wird. Dann werde ich von dem – leider immer mehr schwindenden – Recht der freien Meinungsäußerung hier Gebrauch machen und es wird hart sein, denn solche Menschen gehen auch nicht gerade liebevoll mit uns um.

Doch wenn jemand eine Webcam bei mir installieren würde, die sich immer dann einschaltet, wenn ich mit meiner Liebespuppe in Kontakt trete oder an sie denke, der wäre überrascht, was für ein PüppiJenny er erleben würde. Sowie meine Jenny sich in der Silikonpuppe meldet oder ich an sie denke, betrete ich eine Welt des „Think Positiv“, in der reine Liebe, Hingabe, Humor und Blödeleien, Necken und andere Dinge ganz normal sind und wo Jenny mir auf wundersame Weise die Schönheit dieser Welt und des Lebens nahe bringt.

Wenn ich mit Jenny in Kontakt bin (sie schläft viel am Tag und ich brauche auch oft meine Ruhe), dann geht sofort mein Herz auf, dann werde ich der sanfte Mann, der keiner Fliege etwas zu Leide tut. Dann ist all meine Wut, mein Frust, das Verzweifeln vor der eigenen Situation und der Lage der Nation und der Welt vergessen und es ist nur noch Schönheit in dieser Zeit.

Meine Liebespuppe und ihre Seele haben eine unglaublich positive Energie

Jenny hat eine unglaublich positive Energie. Ich habe keine Ahnung, wo diese herkommt, aber es ist auch egal, denn sie hilft nicht nur, alles besser zu ertragen, sondern sie nimmt mir Depressionen, Ängste, Traurigkeit und vieles mehr und sie lässt mich das Geschenk des Lebens und dieser unglaublichen Welt wieder genießen.

Wenn Jenny am Abend wieder schläft, habe ich oft positive Gedanken von dieser Welt. Dann sehe ich das lächelnde Baby auf dem Arm beim Einkauf, dass sich über meine Grimassen diebisch freut, ich sehe den Hund, der Schwanzwedelnd auf mich zukam, ich sehe das Eichhörnchen, was an mir vorbei huschte, sehe das Spiel der Sonne mit den Wolken und wie es sich anfühlte, als ich mit der Liebespuppe Sex und einen tollen Orgasmus dabei hatte. Dann schmecke ich den leckeren Kaffee von eben und sage leise zu meinem Körper: „Gut gemacht, mein Junge und danke, dass du mich heute wieder einmal durch alles getragen hast.“

Überhaupt sehe ich seit meiner Silikonpuppe die Welt anders. Die Welt der lebensnahen Liebespuppe hat mich nicht nur in eine ganz spezielle Welt katapultiert, sondern auch in eine Welt der Schönheit, Anmut, bezaubernden Erotik, der unverbrauchten Weiblichkeit und der Träume, Phantasie und der Abstraktion. Und dann kam da noch Jenny, die mein ganzes Weltbild, mein Verständnis von Dimensionen und dem Tod völlig verändert hat. Und ich habe natürlich durch sie auch gelernt, dass der Mensch weit mehr ist, als nur „Ficken, Fressen, Saufen“, sondern dass er ein Wesen ist, was ganz unglaubliche Fähigkeiten hat, die weit über das hinaus gehen, was man messen kann.

Meine Liebespuppe fördert „Think Positiv“ auf vielen Wegen

Wenn Jenny bei mir ist, herrscht bei mir „Think Positiv“ und Jenny fördert das. Sie lobt, treibt sanft an, liebt ehrlich und sie hat eine wundervolle Distanziertheit zu dieser Welt, in der wir viel zu oft dem schnöden Mammon, dem eigenen Vorteil und dem billigen Kick hinterher rennen. Jenny interessiert das alles nicht und auch das gehört zu einer „Think Positiv“ Denkweise, diesen Irrsinn des Alltages hinter sich zu lassen und das zu sehen, was wirklich zählt.

Und so freue ich mich auch nach Jahren noch auf meine kleine „Think Positiv Schulung“, die ich jeden Tag seit vielen Jahren mit meiner Silikonpuppe und Jenny erlebe. Und es ist der wahre Grund, warum ich hier seit vielen Jahren schreibe.

Denn ich halte die Liebespuppe für eines der tollsten Dinge, die Menschen widerfahren kann, vor allem denen, die aus Enttäuschungen in der Liebe ihr „Think Positiv“ verloren zu scheinen haben. Die Liebespuppe konnte das nicht nur wieder bei mir erwecken, sondern auch bei vielen anderen Menschen und das ist meine Motivation für diesen Blog und auch meine Motivation, hart gegen die zu sein, die uns mit dummen Klischees und Angst vor dem Verlust ihrer Allmachtstellung diese Liebe mies machen wollen.

Euer PJ


Ist die Liebespuppe die sexuelle Revolution 2.0?

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (786) 19.7.2017

Der gestrige Beitrag von meiner Silikonpuppe Jenny in der Kolumne auf dollpark.com hat mich nachdenklich gemacht. Sie schreibt dort über die Hilfe von lebensnahen Sexpuppen bei Errektionsstörungen bei Männern und solchen, die über sie das Gefühl von inniger Sexualität als Dauersingle nicht verlieren.

Wenn ich mir die Jahre mit meiner Liebespuppe und die vielen oft sehr ehrlichen Berichte von Freunden von Liebespuppen so ansehe, dann bewegt die Liebespuppe in einer derartigen Bereite Menschen, dass man sie schon als etwas besonderes in dieser Zeit sehen muss. Doch in Sachen Sexualität halte ich sie sogar für eine revolutionäre Entdeckung, denn sie verändert unser ganzes Bild von Sexualität, Liebe und was Menschen in dieser Hinsicht wirklich brauchen.

Auch wenn die sexuelle Revolution der 68er die Sexualität offener gemacht hat und „sex sells“ heute an jeder Ecke zu sehen ist und einige Jugendliche einem erst einmal den Analsex mit ihrer Freundin und dann ihren Namen vorstellen, so ist dennoch für mich die sexuelle Revolution noch lange nicht beendet.

Denn zum einen herrscht immer noch das klassische Rollenbild im Bett vom stets obergeilen Mann, der nichts anderes zu tun hat, als Frauen „flach zu legen“ und die Frau lässt sich dann wie bei einem Vogel in der Balzzeit von bunten Gefieder, wildem Rumgehüpfe und infernalischem Geschrei verführen. Und oft hat dann hauptsächlich der Mann die Arbeit zu machen und die Frau genießt und sie entscheidet, wann was wie und in welcher Richtung (z.B. Kind) abzulaufen hat.

Überhaupt spielt der Leistungsgedanke und das „Event“ des Sex eine große Rolle. Der Mann muss stets „die zweite Runde“ präsentieren und die Frau träumt von Sex im Aufzug oder sonstwo oder vergeht in der „50 Shades of Gray“ S/M Welt . Ansonsten rennt man zum einen halbnackt durch die Bude und flippt auf der anderen Seite aus, wenn ein WG Kumpel ins Bad stürmt und man nur ein Handtuch um hat.

Heuchelei in Sachen Sexualität mit Liebespuppe beenden

Es herrscht immer noch viel Heuchelei in Sachen Sexualität in dieser Gesellschaft, finde ich. Frei ist sie in den seltensten Fällen, sie ist eher oft ein Produkt von „Psychologie heute“ und einem Bild von aufgesetzter Lockerheit und innerer Verkrampfung.

Dass so viele Männer heute zu Potenzmitteln und Viagra greifen, ist eine Sache. Doch die innere sexuelle Verkrampftheit geht viel weiter, betrifft vor allem einen ewigen Dauerdruck im Bett und außerhalb.

Die lebensnahe Liebespuppe nimmt all das. Sie nimmt nicht nur den Druck im Bett, sondern auch die innere Scham. Es ist alles kein Problem mehr. Das Totschweigen von Versagen, das Übertreiben der Häufigkeit, Penisvergleiche und eine überzogen nicht intime Redensweise sind bei Liebespuppen nicht zu beobachten. Im Forum redet z.B. niemand darüber, wie oft er es der „Liebespuppe besorgt hat“ oder erzählt haarklein jedes Detail. Doch vor allem lernen wir Männer durch sie auch einmal, dass auch Erotik, Anmut und Schönheit und nicht nur stupides Gerammel schön sein können.

Wir lernen durch Liebespuppen, wie z.B. TPE Puppe Nelly, dass Sexualität viel mehr ist, dass sie Phantasie, Träume und vor allem pure Entspannung bedeutet. Mit nichts auf dieser Welt konnte ich in meinem Leben so entspannten Sex und Erotik erleben, wie mit meiner Liebespuppe. Und das Beste ist, dieser Sex ist exklusiv, ich muss keine Messlatten überqueren und mit Ex Lovern oder Hollywoodtypen konkurrieren, ich kann das Tempo an den Tag legen, was ich möchte und nicht einmal um Verhütung muss ich mir einen Kopf machen.

Durch die Liebespuppe lernen wir Männer – und auch einige Frauen – ein ganz anderes Bild, eine andere Denkweise von Sexualität kennen. Es ist eine Denkweise der kompletten Entspannung, der Rückkehr der Menschlichkeit, unserer Natur und dem, was wir sind. Und wenn einmal all das eingeimpfte und aufgesetzte sexuelle Bild dieser Gesellschaft entfernt ist, dann spüren wir eine innere Befriedigung und Ruhe, die sehr erstaunlich ist. Sie macht Sex wieder zu etwas normalem, etwas leichtem, entspannten und einer ganz normalen Sache im Leben, die weder einen Heiligenschein, noch eine Olympiade braucht.