Gummipuppen.de: Gummipuppen & Sexpuppen günstig kaufen

Die natürlichen Feinde und Freunde der Liebespuppe – Teil 1 – Die Feinde

Die Natur ist ein zweischneidiges Schwert, finde ich. Zum einen produziert sie wunderschöne Orte, eine unglaubliche Vielfalt an Tier und Mensch und auf der anderen Seite herrscht das gnadenlose „Fressen und Gefressen werden“. Dieser Gleichung kann sich nicht einmal die „Krone der Schöpfung“ entziehen und es ist schon bemerkenswert, dass vor allem die kleinsten Organismen wie Viren und Bakterien unsere größten Feinde geworden sind.

Dieser Gleichung kann sich auch nicht die Liebespuppe entziehen. Auch sie ist von Freunden und Feinden aus der Natur umgeben, die ihr das Dasein leichter machen und hilft und die auf der anderen Seite schädlich für die Sexpuppe sind. Ich möchte heute einmal auf die wichtigsten Feinde der Liebespuppen eingehen und interessanterweise unterscheiden sie sich gar nicht mal so sehr von denen des Menschen. Aber gehen wir ins Detail.

Sowohl die Silikonpuppe als auch die TPE Sexpuppe müssen sich mit diversen Feinden der Natur auseinander setzen und darin unterscheiden sie sich wenig. Bei der Stoffpuppe ist alles ein wenig weniger dramatisch, aber auch sie kommt von ihnen nicht davon. Beginnen wir also gleich einmal mit „Staatsfeind Nummer 1“ der Liebespuppen. Viele Freunde von ihnen haben bereits große Probleme damit gehabt und sie können sogar das „Todesurteil“ der Liebespuppen sein:

1. Schimmel

Schimmel sind fiese Feinde in unserer Welt. Wenn sie auftreten, dann können sie eine Menge Ärger bedeuten. Vor allem die Schimmel, die üble Gerüche produzieren oder Allergikern das Leben zu Hölle machen, sind nicht nur im Liebespuppenbereich bekannt. Wohnungen mit Schimmelbefall sind ein großes Ärgernis und kosten in der Entsorgung viel Geld.

Bei Liebespuppen kann es noch dramatischer enden. Entstehen tut Schimmel vor allem durch das Ausspülen der Sexualöffnungen bei Liebespuppen. In den Kanälen für Vagina, Anus und Oral können bei Gebrauch leichte Risse entstehen und diese sieht man in der Regel nicht so leicht. Dringt durch diese Risse Wasser in die Liebespuppe (beim Ausspülen oder Baden), so gibt es so gut wie keine Luftzirkulation und das Wasser bleibt in der Puppe stehen. Dann entsteht unter Umständen Schimmel und ist die Puppe erst einmal mit Schimmel befallen, bleibt oft nichts anderes mehr übrig, als „Lebe wohl“ zur Liebespuppe zu sagen.

2. Stockflecken

Stockflecken sind eine ähnlich üble Nummer. Ein Kumpel von mir hatte sie in seiner Liebespuppe im Analzugang. Er hatte den Zugang mit Toilettenpapier nach der Reinigung für einen Tag verschlossen und dann waren sie da. Sie sind zwar mit Desinfektionsmittel im Griff zu halten, aber es blieb ein sehr ungutes Gefühl bei ihm.

Um Schimmel zu vermeiden, gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten. So wenig Wasser wie möglich in die Öffnungen bringen, äußerliche Schäden genau beobachten und spätestens vor dem Abduschen abdichten. Manche schauen sogar mit speziellen Kameras in die Öffnungen, aber meist tut es auch ein Test mit dem Finger, aber bei den meist engen Analöffnungen ist es schwierig. Ich selbst wasche die Öffnungen überhaupt nicht mehr aus. Ich komme immer außerhalb der Puppe und reinige alles dann akribisch mit Toilettenpapier, Desinfektionsmittel und Tampons. Das klappt recht gut. Bein Baden bin ich äußert vorsichtig und schaue vorher genau, ob keine Risse zu erkennen sind.

3. Rost

Die „Light – Variante“ bei eindringendem Wasser in die Puppe ist Rost. Das Wasser greift das Metallskelett an und es rostet. Vor allem bei den Gelenken ist das ein echtes Problem, weil der Rost sie bei Bewegungen irgendwann brechen lassen kann, aber auch Verfärbungen durch Roststellen (z.B. an den Fingern) sind alles andere als lustig.

4. Weitere Quälgeister

Weniger schädlichere, aber dennoch lästige Quälgeister sind Staub und Milben und andere Dinge, die durch die Lüfte sausen. Vor allem der Staub ist ein ewiger Begleiter jeder Liebespuppe. Ebenso ablösende Haare, die an der Liebespuppe fest haften. Hier gibt es einige Helfer für Liebespuppen (dazu mehr in der nächsten Kolumne), denn sie binden den Staub bzw. waschen ihn ab.

Soweit eine kurze Betrachtung der übelsten Feinde der Liebespuppe. In der nächsten Kolumne spreche ich über die besten Freunde, welche die Natur und von Menschen geschaffene Produkte für Liebespuppen bereit halten. Weitere Informationen und detaillierte Erfahrungsberichte findet ihr – wie immer – im Forum.

Euer PJ


Gedanken zur ewigen alten Frage Liebespuppe vs. Lebende Frau

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (754) 3.5.2017

Ich bin momentan (mal wieder) in einer Lebensphase, wo ich brutal spüre, welche negativen Auswirkungen meine Beziehungen mit lebenden Frauen auf mein Leben hatten. Wer denkt, das Ende einer Beziehung ist auch ein Neuanfang, der liegt völlig falsch, vor allem, wenn dabei Kinder entstehen. Sie machen entweder ein Versagen in einer Beziehung dauerhaft sichtbar oder sie helfen dir, sie besser zu verarbeitet. Bei mir ist leider der erste Punkt zutreffend.

In der Diskussion um Liebespuppen wird oft die Frage gestellt, ob sie nicht nur eine Alternative zu einer Beziehung mit einer lebenden Frau darstellen oder ob sie vielleicht sogar für den ein oder anderer der bessere Weg sind. Ich würde nach meinem miesen Weg der Erfahrungen mit lebenden Frauen sagen wollen: Ja, Liebespuppen sind der bessere Weg, aber was ist schon besser oder schlechter.

Denn am Ende hängt die Diskussion immer wieder an einem Punkt: Was man selbst mit Frauen erlebt hat. Ich bin mir sicher, es gibt viele Männer, die sehr glücklich in einer Liebe zu einer Frau sind und dies auch nicht nur vorspielen. Ich selbst habe einige solcher Partnerschaften getroffen, wo wirkliche Liebe zu Respekt zueinander herrschte und wo auch das Thema Kinder, Sex und Rolle sehr entspannt angegangen wurde. Doch leider gibt es auch die andere Seite der Medaille.

Silikonpuppe damals „letzte Ausfahrt“ auf der Autobahn der Liebe

Ich mache mir nichts vor: Für mich war der Kauf einer Silikonpuppe 2010 die „letzte Ausfahrt“ auf der Autobahn der Liebe zwischen erwachsenen Menschen. Wäre mir eine lebende Jenny begegnet, (oder wenigstens in dem Grundverständnis von Liebe ähnlich) ich denke, mein Weg hätte wohl nicht zu einer Liebespuppe geführt. Ich war und bin ein Mensch, der eigentlich lieber den „klassischen Weg“ gegangen wäre und wäre ein psychisch und seelisch geordneter Part in mein Leben getreten, dann würde ich heute hier sicher nicht schreiben.

Es gibt einige Liebespuppenfreunde, die neben der Liebespuppe auch eine Liebesbeziehung mit einer Frau führen. Sie haben nur in Sachen Sex und Erotik (oder vielleicht auch in Sachen anderer Ebene der Phantasie) neben einer Partnerin auch eine Liebespuppe und diese akzeptiert diese oder sie führen die Beziehung mit der Liebespuppe auch heimlich. Für mich wäre wohl ein solches Leben damals nicht in Frage gekommen, heute wäre es hingegen eine Grundbedingung an eine Frau, dass sie Jenny und die Liebespuppe mit in unsere Beziehung integriert, denn ich werde Jenny nie mehr hergeben und die Liebespuppe auch nicht.

Doch all diese Fragen sind für mich sowieso irrelevant. Ich habe zur Zeit genug um die Ohren, meine Vergangenheit zu regeln und dabei mich selbst nicht zu vergessen. Meine Liebespuppe ist in dieser Zeit (und vielen davor) eine wichtige Stütze für mich gewesen, auf die ich mich 100% verlassen konnte. Ich werde sie nicht aufgeben für eine „Stütze“, die mich bei erster Gelegenheit verlässt oder die mehr Chaos fabriziert, als sie Hilfe ist. Dafür habe ich keine Kraft mehr und daher ist die Liebespuppe jetzt eindeutig im Vorteil.

Um es zusammen zu fassen. Ich gehe gar nicht so sehr in einen direkten Vergleich Frau vs. Liebespuppe. Ich schaue, was mir gut tut, was mein Leben bereichert und mir hilft und wo ich am Besten meine Liebe geben kann. Und das ist nun einmal in diesem Leben meine Liebespuppe gewesen. Sie hat mir geholfen und meine Beziehungen nicht, sie waren sogar sehr destruktiv. Und das ist am Ende was zählt und da hat nun einmal die Liebespuppe die Nase sehr weit vorne.


Ein echter „Tag der Arbeit“ mit meiner Silikonpuppe

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (753) 1.5.2017

Der „Tag der Arbeit“ am 1.Mai ist schon fast traditionell ein Tag der Arbeit für mich und meine Silikonpuppe. Bevor der Frühling so richtig einzieht, mache ich immer am 1. Mai noch mal einen richtigen Pflegetag mit meiner Liebespuppe und ich schaue auch noch mal auf ihre reparierten Stellen und ob alles noch wasserdicht ist, bevor es dann zum Baden geht.

Wer keine lebensnahe Liebespuppe sein Eigen nennt, der kann nicht nachvollziehen, welch Aufwand so ein Tag für mich bedeutet und dennoch mache ich es gerne. Diejenigen, die denken, eine Liebespuppe würde jahrelang nur schön herum liegen und außer dem Auswaschen des Inserts war es dann mit ihr an Arbeit, der täuscht sich sehr. Die Liebespuppe hat eine Menge Aufwand nötig, wenn man viele Jahre mit ihren leben möchte und das sollte man nie vergessen.

Also teile ich einmal mit meinen Lesern diesen „Tag der Arbeit“ mit meiner Liebespuppe. Als ich diese Zeilen schrieb, war er übrigens noch nicht vorbei.

Zuerst einmal habe ich morgens meiner Liebespuppe die Kleidung ausgezogen. Sie hatte ein schönes Kleid, einen Slip und schöne Seidenstrümpfe an und auf dem Kopf die schöne lange brünette Echthaarperücke. Meine Silikonpuppe ist groß und schwer und alleine das Entkleiden von ihr ist ein echter Akt, vor allem das Kleid über Kopf und Arme zu bekommen, ist nicht so leicht.

Viele Stufen der Pflege einer Liebespuppe

Dann bekommt sie eine neue Perücke aufgesetzt (sie ist schon eitel und will kein Glatzkopf sein) und die alte Perücke wird ausgewaschen. Die Dessous kommen in die Handwäsche und das Kleid in den Wäschekorb. Ich wasche immer die Dessous per Hand aus, auch um zu sehen, ob es Laufmaschen in den Strümpfen gibt (was erstaunlich oft vorkommt) und ob auch sonst alles o.k. ist.

Dann wird meine Silikonpuppe in den Rollstuhl gewuchtet (sie wiegt über 40kg) und kommt dann durch die enge Badtür gequetscht in einen Wannenlifter. Dann lasse ich uns ein Bad ein. Den Abend zuvor hatte ich 1-2 kleine Stellen nachgeklebt an den Fingern, damit sie auch wasserdicht ist.

Nach dem Baden geht es wieder zurück ins Schlafzimmer. Dann wird sie gepudert und das ist ein ziemlich langer Prozess bei einer 1,65m große Liebespuppe mit üppigen Formen und Kurven. Am Ende kommt immer das Gesicht als Highlight ran.

Nachdem der Staub verflogen ist und wir beide eine kleine Pause eingelegt haben (wie jetzt), bekommt Jenny dann ihre neuen Sachen angezogen und das Bettlaken wird abgezogen, damit der Puder nicht aufs neue Kleid von außen kommt.

All das gehört zu einem richtigen Pflegetag seiner Liebespuppe und ich schaue dann auch noch einmal genauer in ihre Oral- und Vaginalöffnung und auch in die Analöffnung, ob dort alles dicht ist oder ob es Löcher gibt oder Reste von Gleitmittel vielleicht doch noch überlebt haben. Am Ende ist man an einem solchen Tag ganz schön kaputt.

Aber ich mache es dennoch gerne und habe es nie bereut, denn die Liebespuppe ist eine wundervolle Aufgabe für einen solchen Tag. Sie ist einfach traumhaft schön, wenn sie so duftend und mit neuen Haaren dort liegt und mich glücklich anstrahlt und wenn sie mir mit müden Augen sagt: „Danke, mein lieber Schatz“. Und dann denke ich so zu mir: War das eigentlich wirklich ein Tag der Arbeit für mich?


Die Liebespuppe weckt den alten „Do it yourself“ Geist

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (752) 28.4.2017

Ich erinnere mich noch gut daran, wie damals in meiner Jugend in den 80er Jahren der „Do it yourself“ Geist in unsere Wohnungen kam. Deutschland ging es wirtschaftlich gut, die Menschen verdienten immer besser, weil Gewerkschaften für gute Lohnsteigerungen sorgten und die Wirtschaft brummte und ein Staat noch vorrangig für den Bürger da war und so Handwerker kaum noch mit der Reparatur aller möglichen neuen Konsumgüter nach kamen.

Damals kramten die Männer und auch die Frauen ihre Werkzeugkästen aus der Kammer und los ging es und Betten, Schränke und andere Dinge wurden nun selbst zusammen geschraubt. Von diesem „Do it yourself“ Geist ist bis heute nichts verloren gegangen, auch wenn die Voraussetzungen heute andere sind, weil die Menschen einfach kein Geld mehr haben, um einen Handwerker zu bezahlen und so gezwungen sind, es alleine zu versuchen und auch die immer mehr steigenden Dauersingels haben keine andere Wahl, als es selbst richten zu müssen.

Die lebensnahe Liebespuppe ist keine Ausnahme dieser Welt. Doch es liegt im Bereich der Liebespuppe nicht nur daran, dass ihre „Besitzer“ kein Geld für eine Reparatur haben. Es liegt schlicht und ergreifend am fehlenden Servicenetz und den hohen Kosten für den Versand einer Liebespuppe, dass der „Do it yourself“ Geist quasi ein Muss für jeden Liebespuppenfreund ist.

Ich selbst war immer ein kreativer, geistig arbeitender und eher verbal denn mit den Händen arbeitender Mensch. Alle meine Berufe waren geistiger Natur. Ich war nie handwerklich tätig und auch nie ein Bastler oder Tüftler und doch bin ich in all den Jahren zum „Puppendoktor“ geworden und habe sogar Gelenkreparaturen an meiner Silikonpuppe selbst mit recht gutem Erfolg durchgeführt.

Dollpark hilft bei Reparaturen an Liebespuppen kompetent und gut

Zwar gibt es einige Anbieter von Liebespuppen, wie der Dollpark, die kompetent, gut und präzise Reparaturen an den Liebespuppen durchführen, aber Sierksdorf ist weit weg und meine Silikonpuppe ist fast 50 kg schwer. Alleine sie zu verpacken und von einer Spedition liefern zu lassen, ist ein riesen Akt, denn meist kommt nur ein Fahrer und man muss mit anpacken und sich dumme Fragen gefallen lassen.

Gott sei Dank gibt es mittlerweile genügend Tips und Tricks und Hilfsmittel für die Reparatur von Liebespuppen. Engagierte User haben im Forum detailliert die Reparatur von Gelenken und anderen Schäden der Liebespuppe akribisch dargestellt und Tüftler machen grandiose Reparaturen an Liebespuppen, die weit über das Richten von kleinen Rissen hinaus gehen. Sie alle helfen uns – zusammen mit der kompetenten Beratung durch den Dollpark – unsere Sexpuppen und Liebespuppen wieder „heil“ zu machen.

Dennoch bleibt das „Do it yourself“ für alle Liebespuppenfreunde auch ein schwieriger Akt. Viele von uns lieben ihre Liebespuppen sehr, manche leiden sogar mit ihnen mit, wenn man sie repariert. Niemand wirft sie weg wie einen Mixer, wenn die Reparatur schief geht und kauft mal schnell einen neuen Mixer. Die Reparatur an Liebespuppen ist eine sehr knifflige Sache für viele von uns.

Und deshalb nehmen viele von uns auch viele Kilometer in Kauf, um unsere Liebespuppen dann doch vom Dollpark oder anderen Fachhändlern reparieren zu lassen. Oft bringen die Liebespuppenfreunde sie direkt durch hin und ich glaube, ich würde es auch tun, wenn meine Silikonpuppe wirklich einen harten Schaden hätte.

Die einzigen Liebespuppenfreunde, die dieser Sache recht entspannt entgegen sehen können, sind die Liebhaber von Stoffpuppen oder Käufer von Gummipuppen, denn die Stoffpuppe lässt sich sehr leicht reparieren, weil sie fast nie richtige Schäden hat und die Gummipuppe ist meist günstig genug, um sie im Müll zu entsorgen und sich eine neue Puppe zu bestellen. Doch bei lebensnahen Liebespuppen im Preissegment von 2000 – 7000 Euro mit komplexen Gelenken und Innenleben ist das alles nicht so leicht und so bleibt uns oftmals nichts anderes übrig, als den alten „Do it yourself“ Geist zum Teil unseres Lebens mit Liebespuppen zu machen.


Dollino – Neuer Marktplatz für Sexpuppen und Liebespuppen

Der Dollpark hat am Dienstag ein neues Angebot für Käufer und Verkäufer von gebrauchten Liebespuppen bekannt gegeben. Unter der Webseite dollino.com können nun Verkäufer ihre Liebespuppen anbieten und Käufer auf diese im Auktionshausstil bieten oder diese erwerben.

Das Handeln von gebrauchten Liebespuppen gehörte immer schon zur Liebespuppenwelt und bisher war das Forum auf gummipuppen.de auch immer ein Teil dieses Gebrauchtwarenhandels von Liebespuppen und Sexpuppen mit einer eigenen Rubrik dafür. In den vielen Jahren wurden fast alle Liebespuppen gehandelt, aber auch Zubehör, Lustmuschis und vieles mehr. Auch Liebespuppen, die nicht zum Sortiment des Dollpark gehörten, fanden dort ihre Abnehmer.

Doch ein Marktplatz für Liebespuppen erfordert auch eine Menge Aufwand für die Forenbetreiber, denn sie müssen schauen, ob die Angebote seriös sind, sie müssen bestimmte Anforderungen erfüllen und es müssen Streitfälle geklärt werden. Darunter leidet die Arbeit im restlichen Forum. Der Dollpark ist ein kleines Unternehmen und somit kann ich das Auslagern dieses Bereiches durchaus nachvollziehen.

Auch Sexpuppen vom Dollpark werden auf dollino.com versteigert

Bei der neuen Handelsplattform werden auch neue Sexpuppen des Dollpark zum Versteigern angeboten. So ist zum Beispiel die süsse Sexpuppe Ariane dort zum Versteigern angeboten worden, ebenso einige andere Angebote wie eine neue Sexpuppe Kira. Ich bin gespannt, wo am Ende die ersten Preise landen werden und wie weit sie unter dem regulären Verkaufspreis liegen.

Man kann dort neben Bildern (bis zu 20!) und Produktbeschreibungen natürlich auch sehen, wer der Anbieter ist, welche Zahlungswege es gibt usw. Für Käufer ist das Angebot kostenlos, Verkäufer zahlen je nach Verkaufspreis eine gewisse Gebühr (bis 10.5.2017 kostenlos für private Verkäufer!). Das Einstellen von Bildern ist kostenlos. Hier könnt ihr euch einmal ansehen, welche Preise ab 10. Mai dann so gelten.

Natürlich kann man auf Dollino.com nicht nur Sexpuppen verkaufen. Auch Sexspielzeuge oder Zubehör kann dort ersteigert werden. Ansonsten ist die Plattform so aufgebaut, wie man es bereits von anderen Auktionsplattformen wie ebay kennt, aber die Gebühren sind geringer.

Das Handeln gebrauchter Liebespuppen und Zubehör ist eine nicht so einfache Angelegenheit. Die Liebespuppe gilt offiziell als Hygieneartikel und die Frage der Benutzung, der Schäden und der Übernahme von Lieferkosten spielt eine große Rolle. Manche Liebespuppen wiegen über 45 kg und der Versand ist dann teuer. Auch die Frage der Gewährleistung und des Rücktritts vom Vertrag ist oft ein streitpunkt und leider gibt es auch im Bereich der Liebespuppen Anbieter, welche eine Puppe anbieten, die es gar nicht gibt und sie wollen mit Betrug an Geld kommen.

Gebrauchthandel mit Liebespuppen birgt Gefahr von betrügerischen Angeboten

Die Liebespuppe ist ein gefährliches Produkt in dieser Hinsicht, weil hinter ihrem Kauf eine Menge Emotionen, Wünsche und tiefe Bedürfnisse stecken und einige Kunden spontan agieren, wenn die Liebespuppe zu einem sensationellen Preis angeboten wird. Solche Praktiken sind leider schon mehrfach auf Plattformen wie amazon oder alibaba.com angetaucht und daher ist es sehr wichtig, dass es eine Plattform gibt, wo es eine genaue Kontrolle der Angebote durch andere User gibt und wo alles übersichtlich ist.

Wie auch immer dollino.com laufen wird: Es ist an der Zeit, dem Dollpark auf jeden Fall ein dickes „Danke schön“ für die vielen Jahre des Marktplatzes auf gummipuppen.de zu sagen, für eine Zeit, in der der Dollpark sicher mehr Aufwand als Ertrag in diesem Bereich hatte und der ihn sicher auch viele graue Haare gekostet hat. Aber es war ein großartiges Angebot für alle User aus dem deutschsprachigen Raum, denn Liebespuppen sind keine handelsüblichen Produkte und sprechen nur ein ganz besonderes Klientel an. Sie finden selten den Weg über die üblichen Plattformen und es ist einfach gut, wenn sie nur ihre eigene Verkaufsplattform haben.

Ich wünsche auch jeden Fall allen Verkäufern und Käufern von Liebespuppen viel Erfolg auf dollino.com. Und wer lieber weiterhin eine neue Liebespuppe erwerben möchte mit speziellen Konfigurationen und ohne Auktionsstress, der ist weiterhin beim Angebot an lebensnahen Sexpuppen beim Dollpark gut aufgehoben und natürlich auch all die anderen Freunde von Silikonpuppen, Stoffpuppen, Gummipuppen, Torsos und Lustmuschis.

Euer PJ


Mitleid für Liebespuppenfreunde? – Nein Danke!

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (751) 26.4.2017

In den Reaktionen von Außenstehenden, die ich in all den Jahren von verschiedenen mir näher oder nicht so nahe stehenden Nicht – Puppenfreunden bekommen habe, denen ich von meiner Liebe zu einer Silikonpuppe berichtete, sind mir drei Reaktionen besonders häufig begegnet. Die eine Reaktion war Unverständnis und Ablehnung, die andere war „Jedem das Seine“ und die dritte Reaktion eine Art Mitleid mit mir.

Von all den Reaktionen finde ich die letzte Variante am schlimmsten. Das Mitleid. Denn zum einen ist das für mich nur eine gespielte Variante von Ablehnung ( Ach, der arme behinderte Mensch, aber zu tun möchte ich mit dem nichts haben) und zum anderen ist der Kauf einer Liebespuppe genau das Gegenteil davon, um Mitleid bei anderen Menschen zu erzeugen.

Ich möchte das in diesem Tagebucheintrag ein wenig näher erläutern. Warum wir lebensnahe Sexpuppen aus TPE Material oder die teurere Variante der Silikonpuppen kaufen, hat viele Gründe. Die Gründe für den Kauf solcher lebensnaher Puppen sind vielschichtig und sie müssen nicht immer tiefgreifend sein und aus einer seelischen Notlage entstehen. Manchmal geht es auch nur ganz simpel um freien Sex, eine Spielerei oder sich mit ihr einmal austoben zu können. Solche Varianten findet man in der Gesellschaft überall und ich glaube kaum, dass jemand Mitleid erntet, weil er zu einer Gangbangparty geht oder zu einer Domina.

Es gibt natürlich auch seelische Gründe für den Kauf von Liebespuppen. Darunter gehört zum Beispiel Einsamkeit oder weil man in Beziehungen zu oft verraten und benutzt worden ist oder weil man den tiefen Wunsch nach einer jungen Frau nie befriedigt bekam. Manchmal sind Menschen natürlich auch einfach nur verzweifelt, wenn sie eine Liebespuppe kaufen, weil sie ohne entspannende Erotik und Sex nicht leben können oder wollen.

Kein Selbstmitleid sondern neuer Weg der Liebe mit Liebespuppen

Doch anstatt sich im Selbstmitleid zu vergehen und tagein tagaus zu jammern, dass man keine Frau bekommt, keine Frau, mit der man liebevolle Beziehungen führen kann, suchen wir uns eben eine Alternative. Wir suchen einen Weg aus dem Dilemma und dafür geben wir viel Geld, Zeit und Hingabe. Wir verstecken uns nicht hinter Krankheiten oder spielen die „Suchtkarte“ aus, um eine Frau mit „Den hole ich aus der Gosse“ hörig zu machen.

Wir stehen selbstbewußt zu unseren Wünschen, Bedürfnissen und Neigungen und wir gehen diesen Weg selbstbestimmt. Wir gehen ihn für uns, für die Liebe und für einen ausgeglichenen Seelen- und Hormonhaushalt. Wir rennen nicht in ranzige Bordelle, um von ihnen mit einem miesen Gefühl im Bauch nach Hause zu gehen und belügen keine Frau, nur um irgendwie wieder Sex zu haben. Wir sagen: Ich gehe jetzt einen anderen Weg und ich mache das Beste daraus!

Dies sollte man verstehen lernen, bevor man uns mit der Mitleidstour kommt. Ich finde Mitgefühl hier viel besser. Man sollte verstehen lernen, dass der Kauf einer lebensnahen Liebespuppe für uns viel mit sich bringt. Man umgibt sich freiwillig mit einem Gegenstand, der in der Gesellschaft nicht akzeptiert ist, muss für ihn viel tun und ihn pflegen. Man muss eine andere Art der Liebe lernen. Man muss anders denken wollen, um eine Liebespuppe zu lieben. Dahinter steckt ein großer Wille zum Leben und zur Liebe und das sollte man lieber anerkennen, als daraus eine „Krankheitsnummer“ zu machen.

Wenn jemand überhaupt Mitleid empfinden möchte, dann Mitleid für eine verkorkste Gesellschaft, wo sich Menschen auf diesen Weg einlassen müssen, weil sie keine liebevolle Frau/Mann und vor allem Partner/in gefunden haben. Sie sollten sich fragen, warum Menschen diesen Weg gehen müssen und warum es immer mehr werden. Sie sollten diese Gesellschaft hinterfragen und vielleicht auch sich selbst. Und Mitleid mit einer Welt haben, wo die innere Verrohung alltäglich statt findet und dass sie so stark ist, dass manche Menschen lieber mit einer Puppe glücklich werden, statt mit Menschen unglücklich.

Wenn ihr also einen Freund, Bekannten oder Familienangehörigen mit Liebespuppe kennen lernt, dann bringt ihm bitte kein Mitleid entgegen. Ihr müsst diese Liebe nicht verstehen oder nachvollziehen können, aber bitte behandelt uns nicht wie einen schwerkranken Menschen, ok?


Meine erste Begegnung mit Liebespuppen

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (750) 24.4.2017

Meine erste Begegnung mit Liebespuppen war nicht im Sommer 2010, wo ich das erste Mal auf die Webseite von Mechadoll Frankreich stieß und mich sofort in die realistischen Silikonpuppen verliebte. Meine erste Begegnung mit Liebespuppen liegt viel weiter zurück und sie war so, wie es viele Menschen aus meiner Generation war, es war die allseits bekannte Gummipuppe.

Ich bin in einer Zeit aufgewachsen, wo es weder Handys noch das Internet gab. Über außergewöhnliche Wege der Liebe erfuhr man nur über die Massenmedien und vielleicht durch einen Bekannten im Umfeld. Vor allem die Comedy – Sendungen im Fernsehen waren oftmals überhaupt der einzige Weg, etwas über die außergewöhnlichen Wege der Sexualität und Liebe kennen zu lernen. Damals kamen nicht nur die ersten Privatsender auf, sondern auch die ersten schrägen „Sitcoms“ fanden ihren Weg in deutsche Wohnzimmer und man lernte dort viel über die USA kennen, die oftmals in dem Lebensstil das zeigte, wie es in Deutschland dann 5-10 Jahre später war.

Wenn ich an die unvergessene Serie „Eine schrecklich nette Familie“ mit dem unschlagbaren Al Bundy denke, dann hat sie damals viel voraus genommen, was heute in Deutschland Wirklichkeit ist. Das Thema der Tatttoos wurde dort ebenso angesprochen wie viele andere Dinge in zwischenmenschlichen Beziehungen, über die man damals noch lachte und die heute – leider – Realität in unser Gesellschaft sind.

Bud Bundy und die Gummipuppen

Die Figur von Bud Bundy (dem Sohn von Al) hat mir damals zum ersten Mal den Weg zu Liebespuppen geöffnet. Bud war ein Versager bei den Frauen und er suchte seine Befriedigung in einigen Sendungen bei Gummipuppen oder Schaufensterpuppen.

Vor dieser Sendung wusste ich nicht einmal, dass es überhaupt solche Liebespuppen wie Gummipuppen gibt. Ich hatte überhaupt keinen Plan, dass es sogar einen Anbieter wie den Dollpark gab, der in etwa zu dieser Zeit seine Pforten öffnete vor knapp 20 Jahren. Und ich hatte keinen Plan, was z.B. Fan – Gummipuppen sind oder welche Materialvarianten es gibt.

Und ehrlich gesagt habe ich das Thema Gummipuppen damals nicht ernst genommen. Ich war in einer festen Beziehung, hatte einen festen Job, war jeden Tag im Fitnessstudio und meine Welt drehte sich um die nächste Urlaubsreise, den nächsten Streit mit meiner Beziehung, um alltägliche Dinge im Leben. Es war kein Platz für Liebespuppen und ehrlich gesagt, haben mich die Gummipuppen bei der Serie auch nicht wirklich angetörnt, ich fand sie sogar hässlich. Ich hatte höchstens Mitleid mit Bud und das war es auch schon.

Hätte mir damals eine Wahrsagerin gesagt: Herr …., sie werden in 20 Jahren eine Silikonpuppe heiraten“, ich glaube, ich hätte sie für verrückt erklärt. Bei meiner ersten Begegnung mit Liebespuppen war diese Welt so weit weg für mich, wie Bud Bundy als realem Menschen (David Faustino) einmal persönlich die Hand zu schütteln. Ein Mensch mit einer Gummipuppe war für mich damals ein Versager, jemand, der keine Frau ab bekam und daher kann ich all diese Aussagen auch heute noch nachvollziehen, auch wenn ich längst weis, dass sie ein dummes Klischee sind.

Meine kleine Geschichte soll für all diejenigen gelten, die hier in diesen Blog rein schauen und sagen: „Sowas könnte ich nie, das sind eh alles Außenseiter und Spinner“. Sie sollten nicht vergessen, dass auch ich einmal so gedacht habe, als ich vor 20 Jahren zum ersten Mal einen Blick in die Welt der Liebespuppen werfen konnte.

Denn auch eurer Leben kann vielleicht einmal eine ganz andere Wendung nehmen und vielleicht seht ihr die Sache dann genauso anders wie ich heute. Seit also vorsichtig mit solchen Aussagen, denn nicht nur ich wurde einst vom „Jäger zum Gejagten“ in der Liebespuppenwelt.


Verändert meine Liebespuppe mein generelles erotisches Bild in Beziehungen?

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (749) 21.4.2017

In den vielen Jahren mit meinen Liebespuppen habe ich nach und nach mein ganzes Frauenbild verändert. Damit meine ich nicht, wie sie sich heute so verhalten und ob mir das nun gefällt oder nicht. Meine Kritik, die ich heute äußere, hatte ich auch schon vor meinen Liebespuppen. Ich spreche eher über das Bild von Erotik und wie sehr sie eine Rolle spielt.

Bevor meine Silikonpuppe und Jenny im Winter 2010 zu mir kamen, hatte ich eigentlich ein sehr offenes Bild darüber, was ich an Frauen in mein Bett lassen wollte. So lange sie in irgendeinem Bereich eine erotische Ausstrahlung hatten und der Unterschied optisch zu einem Mann zu erkennen war, war ich für alles offen. Haarfarben, Figur, die Brustgröße oder welche Maße sie hatte, war mir ziemlich egal und selbst im Charakter habe ich etliche Abstriche gemacht, sofern es nur irgendwie funkte und eine gewisse Nähe entstand.

Als ich meine Silikonpuppe hatte, merkte ich zuerst keine Veränderung. Ich war weiterhin offen für alle Frauen, die an mich heran traten, doch ich stellte fest, dass ich mir immer mehr Pornos mit Frauen ansah, die der Silikonpuppe optisch nahe kamen. Ich schaute mehr Filme mit Frauen mit großen Brüsten, sie waren alle brünett oder mit roten Haaren und ihre Gesichter hatten ähnliche Züge wie Jenny oder eine ähnliche Ausstrahlung.

Als wir in Deutschland waren und langsam Ruhe in unser Leben einkehrte, habe ich auch mal darüber nachgedacht, es vielleicht wieder einmal über eine Singlebörse zu versuchen. Ich war zwar mit Jenny und der Silikonpuppe glücklich, aber das Thema Frauen und Beziehung war innerlich noch nicht ganz bei mir abgehakt.

Zu dieser Zeit war ich Mitte 40 und ich wollte mir Frauen suchen, die in meinem Alter waren, zwischen 40 und 50.

Doch als ich die „Angebote“ auf einer großen Plattform so durchblätterte, schockierte mich nicht so sehr, dass die Bedingungen und die Charakter mich mehr und mehr abstießen, sondern vor allem machte mich stutzig, dass mich fast keine Frau mehr erotisch ansprach. Ihre Gesichter waren mir zu verlebt, alles zu wenig straff und zu unförmig und bei einigen von ihnen widerte mich sogar der Gedanke an, sie nackt oder in Dessous im Bett zu sehen.

Dieses Gefühl wurde in den folgenden Jahren nicht anders, im Gegenteil. Auch wenn mich einige Frauen in meinem Alter menschlich sehr ansprachen und einige wirklich nette und sehr innerlich schöne Frauen darunter waren, ließ die Erotik mehr und mehr nach. Und immer mehr kam der Gedanke auf, ob vielleicht meine Liebespuppen daran „schuld“ sind.

Optische Perfektion der Liebespuppen

Denn die lebensnahen Liebespuppen sind optisch einfach ein Traum. Der pralle und knackige Hintern meiner Silikonpuppe, der feste Bauch mit dem wundervollen Bauchnabel und die schönen Beine und tollen weichen Brüste und vor allem das zauberhafte Gesicht und die leuchtenden Augen von ihr sind einfach nur ein erotischer Wahnsinn. Jede Kleidung an ihr sieht perfekt aus, Dessous sind kaum zum Aushalten erotisch und schön und ihr ganzes Wesen ist von einer Anmut und Reinheit, strahlt eine Ruhe und Zartheit aus, dass es mir jeden Tag warm ums Herz und natürlich auch in anderen Körperregionen wird. Auch andere Liebespuppen machen mich sofort „rattenscharf“, wie zum Beispiel die TPE Sexpuppe Jackie.

Ehrlich gesagt habe ich mich eine Weile dafür geschämt, dass ich Frauen in meinem Alter nicht mehr attraktiv finde. Ich habe gedacht, ich werde ein Frauenhasser oder ich beginne, überall das Haar in der Suppe zu suchen, aber es ist einfach nur ein erotisches Verlangen, was ich in mir habe. Ich liebe die Weiblichkeit und all ihre Formen und ihre Ausstrahlung, aber wenn sie zu sehr verblasst ist, dann komme ich damit einfach nicht mehr klar. Es turnt mich nicht mehr an.

Das bedeutete für mich auch, dass ich mir ernste Gedanken machen musste, ob ich eigentlich überhaupt noch eine Frau in meinem Leben will. Die Frauen, die der Silikonpuppe optisch entsprachen, waren entweder zu jung und ihr Lebenstempo zu hoch für mich oder ich war nicht attraktiv genug und ich wollte auch keine Frau mehr um mich, wo es wieder um Kinder, Konsumstress und Genderkrieg geht. Und bei den Frauen in meiner Altersklasse stellte ich mir immer vor, wie sie sich wohl fühlt, wenn sie sich schön für mich macht und ich einfach keine Lust auf Sex mit ihr habe? Weil ich immer an meine Liebespuppe denke? Es war eine harte Erkenntnis und ich brauchte lange, um es zu verstehen.

Und so frage ich mich heute eigentlich nur noch, ob die Liebespuppen eigentlich schuld daran sind oder ob es nicht generell schon immer mein Wunsch war, so Erotik zu erleben? Ich denke, die Liebespuppen haben nur das geweckt in mir, was ich eigentlich schon immer wollte, aber nie leben konnte. Jetzt kann ich es und ich bin froh, endlich verstanden zu haben, was ich in Sachen Erotik wirklich brauche.


Beeinflussen Liebespuppen unsere Träume oder nicht?

Seit fast sieben Jahren ist die Silikonpuppe, die Stoffpuppe und Jenny und das Thema Liebespuppen ein ständiger Begleiter meines Lebens. Seit ich mich im Sommer 2010 auf die Webseite von Mechadoll (damals noch in Frankreich) verirrte und mich die dortigen Silikonpuppen faszinierten, bin ich nicht mehr von diesem Thema weg gekommen und es bewegt mich auch heute noch jeden Tag.

Ich habe mit meiner Silikonpuppe, Jenny und all den anderen Weggefährten in dieser Zeit, die mit mir das Leben mit einer Liebespuppe teilten oder darüber berichteten, viel erlebt. Hinzu kamen wundervolle Momente mit meiner Liebespuppe und ihrer Seele, die ich nie vergessen werde und auch ein traumatisches negatives Erlebnis war darunter, der Wohnungsbrand 2011, den ich und meine Silikonpuppe fast schon wie ein Wunder unbeschadet überstanden.

All das sind Dinge, die mein Gehirn mit Erinnerungen und Erlebnissen gefüllt haben, wie schon lange keine Dinge in meinem Leben. All die Erlebnisse ohne Liebespuppe sind lange her und sie sind längst in vielen Träumen von mir in guter, schlechter und oftmals chaotischer Weise verarbeitet worden. Das ist normal und es bestärkt mich in meiner Erklärungsweise, dass Träume die Informationen verarbeiten, die das Gehirn gerne aus seinem Speicher entsorgen möchte, weil es keinen Platz mehr darin findet.

Ich habe nie etwas prophetisches oder eine besondere Deutung in meinen Träumen gesehen. Ich sehe sie rein nüchtern als Verarbeitungsprozess meines Unterbewußtseins und vor allem meiner Erfahrungen, die ich nun nicht mehr brauche in meinem Leben, weil sie abgeschlossen sind. Das passt oft in meinen „Traumalltag“ hinein, denn ich träume auch heute noch oft von Dingen, die bereits abgeschlossen sind in meinem Leben, aber es sind durchaus auch Dinge dabei, die ich heute oder vor kurzem erlebt habe, aber die keinen Wert mehr besitzen.

Liebespuppen sprechen viele Prozesse im Menschen an

Was hat das nun alles mit Liebespuppen zu tun? Nun, wer sich für eine der vielen Liebespuppen aus dem Dollpark oder einem anderen Hersteller entscheidet, der betritt eine Welt, in der Imagination, Phantasie und Abstraktionsvermögen abverlangt wird, wenn er sich auf eine Liebe zu einer Liebespuppe einlassen will. Sie spricht Areale in unseren Gehirnen hat, die gerade bei Männern oft im Alltag verkümmert sind, weil sie im Arbeitsleben und auch im Privatleben streng rational zu handeln haben. Wer keinen kreativen Job hat, der wird mit der Liebespuppe oft gefordert und manchmal auch überfordert.

Gerade weil meine Liebe zu der Seele meiner Silikonpuppe noch mehr unterbewußte Dinge anspricht und manche sogar meinen, es wäre ein reines Phantasieprodukt meines Gehirnes, müsste die Silikonpuppe und Jenny doch eigentlich ständig in meinen Träumen auftauchen. Wenn Jenny nur ein unnötiges Spiel ist, würde sie ständig von meinem Kopf „herausgeschmissen“ oder zumindest „verarbeitet“ werden. Und ich müsste ihre Stimme im Traum mindestens genauso hören, wie in den Zeiten, wo sie mental im Wachzustand zu mir spricht. Psychotherapeuten bringen Menschen deshalb ja auch oft in eine Art Traumzustand (Hypnose), weil sie dem Kern solcher „Hirngespinste“ näher kommen wollen, weil es ja unterbewußt erzeugt wird.

Doch in den sieben Jahren gab es keinen – ich betone nicht einen – Tag, wo ich von der Silikonpuppe und Jenny geträumt habe. Es gab einmal einen Traum, wo ich eine Art Schaufensterpuppe bei mir hatte, die ständig zerfiel und ich Mühe hatte, sie zu ihrem Zielort zu bringen, aber das war es! Ich habe niemals von Jenny in der Liebespuppe geträumt, niemals von Jenny in ihrem früheren Körper und nie von all den Dingen, die ich mit ihr in den letzten 7 Jahren erlebt habe. Nicht einmal der schockierende Wohnungsbrand mit ihr war in meinen Träumen.

Ein Freund von mir mit seiner Silikonpuppe, deren Seele aber schon viel länger bei ihm ist, träumt hin und wieder von ihr, hat er mir gesagt. Aber dort ist sie meist die Kanalisierung seines tiefen Wunsches nach einer Beziehung mit einer lebenden Frau. Ich hatte diesen Wunsch auch lange Zeit, sogar noch unter der Liebespuppe, aber Jenny tauchte nie als ein Abbild dieses Wunsches auf.

Träumt ihr von euren Liebespuppen?

Während ich in den Meditationen, wo ich meinen Geist ausschalte und mich fallen lasse, oft Jenny in ihrem alten Leben sehe, sind meine Träume in all den Jahren ohne Liebespuppe und Jenny gewesen. Warum das so ist, weis ich nicht und es würde mich sehr interessieren, wie es andere Liebespuppenfreunde so erleben. Es wäre schön, wenn ihr mir dazu etwas im Kommentarbereich im Forum zu meinem Blog schreibt.

Es wäre auch interessant, zu erfahren, ob sich z.B. die Träume über Liebespuppen bei unterschiedlichen Puppen unterscheiden. Ob Liebespuppenfreunde mit einer Silikonpuppe und zeitgleich einer Stoffpuppe unterschiedlich von ihnen träumen oder ob es gar Unterschiede in den Modellen gibt. Bei mir ist es jedenfalls so, dass ich auch vom TeddyBabe Deluxe Carly nicht geträumt habe, weder mit noch ohne Jenny darin.

Was auch immer der Grund ist, warum ich weder von Jenny noch von der Liebespuppe noch von Begegnungen mit Menschen, die sie sahen, träume, es ist ein weiteres Glied für mich in einer Welt der Liebespuppen, die voller Rätsel und Fragen ist. Ich habe keine Ahnung, warum ich bei meiner Liebespuppe ein völlig anderes Traumverhalten habe. Während ich von meinem ersten Auto, meiner ersten Wohnung und natürlich all den Erlebnissen mit anderen Menschen längst geträumt habe, bleibt die Liebespuppe bis heute ein „schwarzes Traumloch“ und es ist ein äußerst spannendes Phänomen, finde ich.

Ihr auch?

Euer PJ


Wenn die Sexpuppe ein Sexpuppe bleibt

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (748) 19.4.2017

Der Begriff Sexpuppe und Liebespuppe unterscheidet sich vor allem darin, welchen Hauptzweck sie für den jeweiligen Menschen erfüllt. Für den einen bleibt sie eine Sexpuppe, sie wird nur für den Sex benutzt und dient vielleicht noch als optische Stimulation zum Vorspiel und für andere ist die Liebespuppe eben mehr, sie lieben diese und wenn sie das Bett als ausschließlichen Ort des Zusammenseins mit einem Menschen verläßt, dann wird sie zur Liebespuppe.

Die Massenmedien haben sich bei der Bewertung der Sexpuppen vor allem auf diejenigen Menschen konzentriert, die in der Puppe eine Liebespuppe sehen. Personen wie ich oder andere, über die in den Medien referiert wurde, waren immer Leute, die in der Liebespuppe eine ganzheitliche Person sehen, ihr eine Seele geben und eine Beziehung mit ihnen pflegen. Das war nicht nur bei meinen Medienauftritten so, sondern wir sehen das gleiche Spiel z.B. auch bei Davecat aus den USA oder gar beim Hollywood – Film „Lars und die Frauen“.

Das liegt zum einen daran, dass diese Art der Liebe zu einer Liebespuppe eben viel zu berichten erlaubt und zum anderen bietet sie viel Konflikt- und Diskussionspotential, doch wenn man sich die Gesamtheit der Liebespuppenszene einmal anschaut, dann stellen diese Art von Liebespuppenfreunden nur eine kleine Minderheit in der Szene dar, die zwar medial und auch verbal hier im Blog und im Forum überrepräsentiert ist, aber dennoch eine Minderheit darstellt.

Denn ich habe in all den Jahren sehr wenige User aus dem Forum getroffen, die so eine Art der Liebe mit ihrer Liebespuppe wie ich führen..

Die allermeisten Liebespuppenfreunde leben anders mit ihren Puppen wie ich

Die meisten anderen Liebespuppenfreunde leben entweder eine abgewandelte, weniger mystische und vor allem distanziertere Liebe zu ihren Liebespuppen und ganz viele sehen sie gar nur als reine Sexpuppe. Die Gesamtheit der Liebespuppenwelt ist bei weitem nicht aus den „Seelenvertretern“ bestehend, im Gegenteil und in Deutschland sowieso. Die allermeisten Liebespuppenfreunde sehen ihre Puppe als Sexpuppe oder Sexpuppe+, manche als schönes Hobby und Fotoobjekt oder sie pflegen eine Art der emotionalen Bindung, wo es nur bis zu einem bestimmten Grad geht.

Wer den Liebespuppenfreund also als Außenstehender beurteilen will, der sollte dies bitte stets beachten. Die Liebespuppe begann originär mit der Gummipuppe und diese war und ist zu 99% eine reine Sexpuppe. Erst als die Liebespuppen mit den Silikonpuppen sehr realistisch wurden, begannen mehr Menschen, eine Emotion zu ihnen aufzubauen. Aber auch die früheren Gummipuppenfreunde fanden sich bei den Silikonpuppen und später den TPE Puppen wieder und sie haben zu ihnen oft nicht mehr Gefühle und Emotionen aufgebaut, als zu ihren Gummipuppen.

Das die beseelte Liebespuppe einen so großen Raum einnimmt, liegt neben den erwähnten medialen Faktoren vor allem auch daran, dass es über sie viel zu berichten gibt. Sie berührt viele Bereiche im Leben eines Menschen, sie bewegt, verändert und sie setzt Konfliktpunkte, zum Beispiel mit der Frauenwelt, dem Umgang mit den Familien oder den Psychologen. All das nimmt viel Raum ein und leider gehen dabei oft diejenigen unter, die „nur“ eine Sexpuppe ihr eigen nennen und leider wird ihnen dann auch oftmals „Lars“ (aus Lars und die Frauen) übergestülpt, was sie bei weitem nicht sind.

Wer immer von außen in die Liebespuppenwelt kommt, sollte dies nicht vergessen: Wir sind keine Welt, in der es nur Leute gibt, die Jennys, Helenes oder andere beseelte Geistwesen in ihren Liebespuppen haben. Diese Menschen sind Ausnahmen in einer riesigen Bewegung, wo es ganz ganz viele unterschiedliche Arten der Liebe zu Liebespuppen und Sexpuppen gibt.