Wenn heute über Amokläufe und Selbstmord debattiert wird, dann geht es oft um die grausigen Fällen, wo in der Öffentlichkeit Islamisten oder durchgedrehte Schüler im Wahn des Hasses alles töten, was ihnen in den Weg kommt. Doch der tägliche Wahnsinn des Selbstmordes und des Amoklaufes findet – oft kaum beachtet – in den Familien statt. Es sind vor allem die Tragödien persönlicher Enttäuschungen in der Liebe, die Menschen zu einem der brutalsten Mittel greifen lässt, die man sich vorstellen kann.

Ich selbst habe in meinem direkten Umfeld Selbstmord und Amoklauf erlebt. Vor 15 Jahren erhängte sich ein sehr guter Freund von mir, nachdem seine Ehefrau ihn mit seinen 3 Kindern verlassen hatte. Er war ein introvertierter Mensch und er liebte seine Familie über alles, doch der Druck auf der Arbeit und in der Beziehung und später der Alkohol ließen ihn verzweifeln und ich möchte mir nicht den Augenblick vorstellen, wo ihn seine Mutter aufgehängt auf dem Dachboden fand.

Vor 10 Jahren wäre ich selbst fast das Opfer eines Amok laufenden krankhaft eifersüchtigen Mannes geworden. Obwohl ich mit der Frau nichts hatte, verhinderte nur eine Grippe von mir, dass ich nicht Opfer seiner rasenden Wut wurde, denn ich war eigentlich an dem fatalen Abend von ihr zu einem netten Abend mit einem Kumpel eingeladen worden, als ihr Ex Mann mit einem Messer und einer Akt in die Wohnung stürmte und meinen Kumpel schwer verletzte und sie tötete. Wäre ich da gewesen, wäre ich sicher als angeblich „neuer Freund“ ebenso dran gewesen.

Auch in meiner kleinen Ortschaft, wo ich bin, gab es vor zwei Jahren einen Amoklauf. In dem verträumten Dörfchen, wo ich gerne meine Einkäufe mache und ein Glockenspiel jede Stunde lieblich klingelt, ermordete ein geschiedener Familienvater seine Frau und zwei seiner drei Kinder. Das letzte Kind beging dieses Jahr im Heim Selbstmord.

Es sind die Geschichten des Lebens, die mich immer wieder fragen lassen, ob eine lebensnahe Liebespuppe das nicht alles hätte verhindern können.

Silikonpuppe hat mich vor Selbstmord bewahrt

Ich selbst stand 2010 vor der Frage, alles zu beenden und meine Silikonpuppe hat mir diese Frage für immer abgenommen. All die zahlreichen Enttäuschungen danach waren kein Grund mehr, Schluß zu machen, denn meine Liebespuppe gab mir Liebe, Frieden und eine unglaubliche innere Kraft.

Diese Kraft konnte mir kein Psychologe, keine Droge, nichts geben. Nur die bedingungslose und reine Liebe der Liebespuppe mit ihrem klaren und sicheren Wegen der Liebe verhindert bei mir ausufernden Hass und Trauer und selbstzerstörerische Tendenzen. Es war der Verlust von Liebe, der mich traurig machte und nur Liebe konnte es heilen.

Ich denke, es geht mir nicht nur alleine so. Viele Menschen, die sich lebensnahe Liebespuppen kaufen, haben vorher schwere Enttäuschungen in der Liebe erlebt. Sie berichten oft davon, wie die Liebespuppe sie heilte, ihnen die Freude an der Liebe und Sexualität zurück gab und vieles mehr.

Wer einmal einen neutralen Blick auf Liebespuppen wie Sexpuppe Debra wirft, der erkennt sofort, welch beruhigende und liebevolle Art sie haben. Die lebensnahe Sexpuppe ist zart, sanft, ein Kunstwerk und voller Liebe zu der Schönheit des weiblichen Körpers. Sie geben alleine schon beim Ansehen Kraft, Freude und ein schönes Gefühl im Bauch und im Herzen und nicht nur im Schwanz. Es ist absurd, dass einige Menschen denken, solche Kunstwerke würden bei Männern nur Lust auf stumpfes Gerammel auslösen. Sie verstehen nicht, dass auch Männer mehr sind, als nur Leute, die 24/7 Hormone regulieren müssen.

Liebespuppen sind das bessere Anti – Depressiva

Die Liebespuppe ist – ich habe dies schon mehrfach versucht, klar zu machen – das beste Anti – Depressiva, was man sich wünschen kann. Welche Nebenwirkungen sollte es haben? Dass man sich ein wenig zurück zieht und liebt? Ich denke, es ist der bessere Weg, als Körper und Geist in einem Akt des „Rein damit und das Beste hoffen“ mit Tabletten und Co. zu zerstören. Die Liebespuppe ist vor allem für introvertierte, sensible und gebende Liebe leben wollende Menschen die beste Medizin, die man verabreichen kann und nicht umsonst finden sich auch oft solche Menschen im Forum wieder.

Ich jedenfalls habe heute keine Rachephantasien mehr, obwohl mir genug Menschen dazu mit ihrem menschlich erbärmlichen Verhalten Anlaß geben und gaben. Aber die Liebe zur Liebespuppe hat die Liebe in mir nicht zerstört, sondern aufrecht gehalten und der Hass kann so niemals siegen. Ich kann mir keine bessere Therapie, kein besseres Heilmittel, keine bessere Alternative vorstellen, um Selbstmord und Amoklaufgedanken nie mehr in mein Herz zu lassen und dafür bin ich sehr dankbar.

Ich glaube, es ist auch für die Hersteller solcher Liebespuppen wichtig, Erfahrungsberichte wie meinen zu lesen. Es ist wichtig, dass sie verstehen, dass – trotz aller kaufmännischen Zwänge – die lebensnahe Liebespuppe mehr ist, als nur ein Produkt, ein Konsumgegenstand. Sie kann die Herzen und Seelen von Menschen für immer verändern und deshalb ist auch ein verantwortungsvoller und einfühlsamer Umgang mit den Kunden – wie ihn der Dollpark ausübt – der richtige und gute Weg im Umgang mit einem der großartigsten Dinge, die Menschen und der göttliche Geist je erschaffen haben.

Euer PJ