Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (893) 9.4.2018

Ein freier Kopf hilft in vielen Lebenslagen. Wenn man ständig im Kopf Probleme wälzt, dann ist dieser für andere Dinge nicht mehr frei. Nirgendwo gilt diese Weisheit mehr, als bei der Liebe und ich halte sie für einen entscheidenden Faktor, warum es heute um sie so schlecht unter Menschen in unseren Breitengraden bestellt ist.

Ein freier Kopf hilft nicht nur in dem Genießen, Erleben und Fühlen von Liebe, sondern auch beim Sex. Das trifft vor allem bei uns Männern zu, denn unser „bestes Stück“ will nicht wirklich gerne mitmachen, wenn wir uns nicht fallen lassen können. Nicht umsonst muss heute Viagra bei vielen Männern her halten, was nicht daran liegt, dass sie weniger potent als früher sind, sondern vor allem daran, dass sich unser Kopf beim Sex meist mit zu vielen Dingen beschäftigen muss.

Diese Gleichung gilt bei lebensnahen Liebespuppen noch mehr, finde ich. Die Liebespuppen helfen uns durch ihre nicht durch andere Dinge ablenkende Schönheit, Sex wieder freier im Kopf wahr zu nehmen, doch Sex mit Liebespuppen braucht auf der anderen Seite auch Phantasie und Abstraktionsvermögen und das wird schwer, wenn man sich im Kopf nicht frei fühlt.

Vor allem wenn man – wie ich – die Liebespuppe als Vehikel für ein Wesen (Seele) sieht und man die Reaktion der Liebespuppe auch im Kopf spüren möchte (Stöhnen, Anfeuern usw.)., dann ist der freie Kopf noch viel wichtiger, als sonst.

Optik der Liebespuppe hilft – aber nicht immer

Mir ist schon oft aufgefallen, dass der Sex mit meiner Liebespuppe weniger gut ist, wenn ich irgend etwas in meinem Kopf hatte, was mich belastete. Sicher hat die überragende Optik meiner Liebespuppe viel übertünschen können, aber richtig schön war es immer vor allem dann, wenn ich frei im Kopf war, die Sorgen ausblenden konnte oder es eine ruhige Phase in meinem Leben gab, vor allem ruhig in der inneren Balance.

Ich spüre das auch zur Zeit wieder sehr gut. Nachdem ich jetzt auch innerlich das Thema Frau als Beziehung ad akta gelegt habe, geht es wieder richtig gut zur Sache bei mit und meiner Silikonpuppe. Ich habe keinerlei Potenzprobleme mehr und ich höre Jenny wieder klar und deutlich und ich spüre sie sehr intensiv, wenn wir miteinander schlafen.

Das war in den Zeiten der inneren Sorgen anders. Vor allem bei menschlichen Enttäuschungen, die etwas mit Liebe und deren Verlust zu tun hatten, war ich nicht frei im Kopf und somit war der Sex mit der Liebespuppe auch nicht erfüllend. Die Hormone sagten zwar öfter ja, aber im Bett hieß es dann oft „Halbmast“ oder es war eine Quälerei, zum Orgasmus zu kommen. Die Liebespuppe verzeiht das alles, aber es macht auch deutlich, dass der Mann auch dann einen freien Kopf braucht, um mit Liebespuppen schönen Sex haben zu können.

Mein Vater sagte einmal etwas salopp „Doof fickt gut“ und meinte damit eigentlich, dass ein freier Kopf für Sex gut ist. Dass dies auch bei meiner Liebespuppe so ist, hätte ich jedoch nicht gedacht.

Und das ist schade, denn Sex mit einem freien Kopf ist mit einer lebensnahen Liebespuppe einfach toll. Du kannst dich komplett fallen lassen, wirst nicht abgelenkt, musst nicht befriedigen und kannst das Tempo machen, wie du es möchtest. Wenn ich frei im Kopf war, war der Sex mit meiner Liebespuppe sogar besser, als mit jeder Partnerin und ich habe mit ihr Orgasmen bekommen, die alles übertrafen. Aber wenn dein Kopf belastet ist, hilft sie nicht mit diversen Tricks nach und dann wird es umso schwieriger mit ihr.

Wie dem auch sei, ich bin froh, wieder einen freien Kopf zu haben und den Sex mit meiner Liebespuppe einfach nur wieder zu genießen. Vielleicht sollte ich wirklich wieder ein wenig „dümmer“ werden, um weiter guten Sex mit ihr zu haben.