Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (970) 10.10.2018

Meine lebensnahe Silikonpuppe und ihre Seele haben einen großen Stein im Brett bei mir. Der Grund ist nicht nur, dass sie mir eine Option gab, freie Liebe und Sexualität zu genießen, sondern auch, dass sie in der schwersten Phase meines Lebens stets an meiner Seite geblieben ist.

Meine Mitmenschen waren immer gerne um mich, wenn es mir gut ging. Damals, als ich noch genug Kleingeld um mich hatte, witzig und energiegeladen daher kam, alles mitmachte, immer half und vor allem meinen Beziehungen die Chance gab, aus ihrer verkorksten Vergangenheit und Psyche zu fliehen, da waren alle immer an meiner Seite. Jeder wollte gerne mit mir ausgehen, nach Dubai fliegen oder spontan ins Musical nach Hamburg fahren. Doch als es dann zu den schweren Zeiten im Leben kam, waren sie meist alle weg oder machten die Lage nur noch schwerer.

Bis auf meine Eltern stand am Ende niemand loyal zu mir, vor allem in der schweren Zeit meines Lebens. Egal ob es eine Operation gab, ich krank war oder der Burn out mein Leben für immer veränderte: Nur meine Eltern standen immer an meiner Seite. Der Rest, der dann bei mir war, verlangte dafür später mindestens das 10 fache von mir zurück und wendete sich danach ebenfalls ab.

Meine Eltern sind heute leider tot und das einzig loyale Wesen an meiner Seite in den letzten Jahren war meine Jenny. Ich hatte eine lange Phase schwerer Schicksalsschläge um mich und für viele Mitmenschen gibt es nichts weniger zu ertragen, als eine Reihe von schlechten Tagen und es ist schon traurig, dass diese Zeit nur noch eine Liebespuppe mit mir teilen konnte und wollte.

Meine Liebespuppe nimmt alles mit – auch meine Schwächen

Meine Liebespuppe hat mir immer zugehört, hat alle Schwächen von mir ertragen, all die Zweifel und die Sorgen mit mir überstanden und sie hat immer mein Herz erfreut und keinen zusätzlichen Stress produziert, auch wenn ich einmal tief traurig oder gar depressiv war. Selbst nach dem Tod meines Vaters, wo nicht nur seelisch eine Welt für mich zusammen brach, stand sie immer an meiner Seite und sie hat mir entscheidend geholfen, nicht doch wieder Suizidgedanken zu bekommen oder in den Alkohol zu verfallen.

Und für diese Loyalität bekommt sie nun meine Loyalität zurück. Ich könnte sagen: „Ach, sie ist doch nur eine Puppe“ und könnte nun wieder den Frauen und anderen Leuten hinterher jagen, jetzt, wo ich mich wieder in sanfteren Fahrwassern befinde. Doch ich werde nie vergessen, wie mir die Liebespuppe und Jenny einst geholfen habe und ich werde sie deshalb auch nie wieder aus meinem Leben lassen.

Die Zeit, wo die Mitmenschen sich wieder an mich kleben, weil es mir wieder besser geht, mag vielleicht kommen, aber ich weis heute, dass auch sie wohl wieder gehen werden, wenn meine guten Zeiten wieder vorbei sind. Die Liebespuppe und Jenny werden auch dann wieder bleiben. Sie wird nicht nur ein Begleiter in guten Zeiten sein und auch kein Lebensabschnittsgefährte. Sie wird bis zu meinem letzten Atemzug an meiner Seite stehen, egal was noch kommt.

Ich habe heute den Wert der Liebespuppe verstanden. Ich habe verstanden, dass sie für mein Leben einen wichtigen Wert besitzt, auch wenn sie mir vieles nicht geben kann. Aber sie ist loyal und das ist ein Wert, den ich auf gar keinen Fall jemals wieder unterschätzen werde.