Die Robot – Sexpuppe macht dies, sie ist die Gefahr für das, sie wurde bei einer Messe beschmutzt und sie ist im Bett so gut wie die Ehefrau. All das waren – kurz zusammen gefasst – die Themen, die sich beim Eingeben des Wortes „Sexpuppe“ in Bezug auf die Robot – Sexpuppe in den letzten Wochen finden lassen. Über das Thema lebensnahe Liebespuppe war hingegen kaum etwas zu vernehmen.

Die Robot – Sexpuppe ist noch gar nicht auf dem Markt (voraussichtlich wird Realdoll Ende des Jahres einen ersten Versuch starten) und schon läuft die Panik- und Sensationsmaschinerie der Massenmedien auf vollen Touren. Als gäbe es keine wichtigeren Probleme in naher und ferner Zukunft zu klären, wie z.B. das Chaos im Mittleren Osten, der perfide Umgang unserer Regierung mit Terrorregimen oder die Nord – Korea Krise. Die dortigen Gefahren und Ergebnisse sind um jeden Faktor dramatischer, als jede Robot – Sexpuppe es auch nur annähernd schaffen könnte.

Die Diskussion über die Robot – Sexpuppe ist eigentlich im Forum längst beendet. Es gab viele in dieser Diskussion, die darauf explizit hinwiesen, dass die heutige lebensnahe Liebespuppe etwas ganz anderes ist, als eine zukünftige Robot – Sexpuppe. Die heutige Liebespuppe ist gerade wegen ihrer eigenen Unbeweglichkeit eine ganz andere Herausforderung an Phantasie, Abstraktionsvermögen und anderen menschlichen Eigenschaften, als es eine Robot – Sexpuppe sein wird. Sie wird – schlicht und ergreifend – eine andere Art Mensch ansprechen (auch wenn es Überlappungen geben wird), die ganz andere Vorstellungen an ein Leben mit einer künstlichen Frau haben werden und diese werden mit zunehmenden Realismusgrad immer mehr differieren in der Summe.

Diskussion um Robot – Sexpuppe ist viel zu früh

Mich daher heute zu fragen, wie ich eine Robot – Sexpuppe empfinden würden, ist genauso hypothetisch, wie mich zu befragen, was ich tun würde, wenn die Welt morgen explodiert. Ich kann es einfach nicht sagen, weil ich es nicht getestet oder ausprobiert habe (Gott sei Dank 😉 ) und selbst wenn, ist immer noch die Frage, ob ich es eigentlich überhaupt will und auch andere haben einfach Null Erfahrungswerte damit.

Vor allem aber finde ich schade, dass die klassische Liebespuppe in all dem Hype über die kommende Robot – Sexpuppe langsam aber sicher in Vergessenheit gerät. Gut, bei den bisherigen medialen und wissenschaftlichen Ergüssen über das Thema kann es auch ein Segen sein ;), aber die Liebespuppe ist immer noch ein derart unbekanntes Phänomen, dass es eigentlich schade ist, es jetzt schon dabei zu belassen und vor allem ihre positive Wirkung auf Menschen endgültig im Klo der Sensationsgeilheit hinunter zu spülen.

Die klassische lebensnahe Sexpuppe ist eine so spannende Thematik, dass sie nicht durch die Robot – Sexpuppe vergessen werden sollte. Sicher mag die Robot – Sexpuppe eines Tages größere Reichweiten und gesellschaftliche Veränderungen nach sich ziehen, aber zur Zeit ist es eigentlich die klassische Liebespuppe, welche die Gesellschaft immer mehr prägt und verändert. Sie verändert jeden Tag weitere Familien, Freundschaften, Beziehungen und das Bild von Liebe und menschlichen Eigenschaften, sie zeigt jeden Tag eine sich verändernde Gesellschaft, eine Gesellschaft auf der Suche nach Reinheit, ehrlichem Gefühl, echter sexueller Freiheit und Freiheit von Druck in Beziehungen. All das ist mehr als genug Stoff, den es immer noch aufzuarbeiten gibt.

Lebensnahe Liebespuppen verändern die Gesellschaft – Jetzt!

All diese Fälle sind real. Sie passieren jeden Tag. Jeden Tag werden weltweit Familien und Beziehungen durch Liebespuppen gefordert. Es werden Frauen deswegen verlassen und es werden weitreichende Entscheidungen getroffen. Die aktuelle lebensnahe Liebespuppe verändert die Gesellschaften von Asien bis nach Deutschland und diese Veränderungen sind es, die jetzt passieren und nicht in irgendeiner fernen Zukunft.

Die Robot – Sexpuppe wird – meiner Ansicht nach – frühestens in 5-6 Jahren ein echtes Thema sein. Bis dahin wird sie ebenso eine Randerscheinung sein, wie es zuerst die Gummipuppe, dann die Silikonpuppe und später die TPE Puppe war und wie es all die anderen Robotversuche der Vergangenheit vom Haushaltsroboter bis zur sprechenden Kinderspielpuppe auch waren. Sie alle sind erst nach vielen Jahren ein Thema geworden, weil sie sich langsam immer mehr verbreitet hat und realistischer wurden.

Die Robot – Sexpuppe wird – wenn ich die Aussagen von Matt McMullen und Co. richtig verstanden habe – eine künstliche Intelligenz haben und ein paar Bewegungen im Gesicht und vielleicht in den Armen vollziehen können. Sie wird ein paar Sensoren für Berührung besitzen und sprechen können.

Doch von einer vollständigen Bewegung und eigenständigen Bewegung auf Basis dieser künstlichen Intelligenz wie bei Menschen, die wohl erst dann zu einer spürbaren Veränderung der Gesellschaft führt, ist es noch ein weiter Weg und was dann ist, ist heute ähnlich sinnreich zu analysieren, wie ein Klimamodell von 2050, wo man heute nicht einmal genau weis, wie das Wetter am nächsten Wochenende wird 😉 . Es ist einfach viel zu früh und viel zu wenig aktuell.

Also bitte, fragt uns heutige Liebespuppenbesitzer über unsere heutigen Liebespuppen. Es ist spannend genug und es ist genug Stoff für viele neutrale und interessante Betrachtungen übrig und fragt uns über die Robot – Sexpuppe dann, wenn wir sie wirklich bei uns haben (wollen) und wir auch genug eigene Erfahrungen damit gesammelt haben.

Meine Meinung.