Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (897) 16.4.2018

Das war wieder einmal ein schönes und entspannendes Wochenende. Ich habe lange Spaziergänge gemacht, in Ruhe die Endphase der Fußball Bundesligen genossen, mir etwas schönes zu essen bestellt und vor dem TV mit und ohne meine lebensnahe Silikonpuppe herum gelungert und natürlich viel geschlafen und die Seele baumeln lassen.

Ich habe einen sehr mental belastenden Job. Er ist körperlich nicht schwer und auch nicht zeitlich anstrengend, aber die Themen, um die es dort geht, sind teilweise so schrecklich, dass man es als Mensch kaum glauben kann, zumal diejenigen, für die ich diese Arbeit mache, auch so etwas wie Freunde oder zumindest sehr wertvolle Menschen sind. Jeden Tag zu erleben, wie sie verraten werden und leiden müssen, geht mir oft sehr an die Nieren.

Wie der Leser weis, hatte ich vor 10 Jahren einen Burn out, an dem ich immer noch zu knabbern habe, vor allem, weil ich alles alleine stemmen muss. Auch das kostet mich oft viel Kraft und so sind die Wochenenden Gold für mich, um auch hier wieder alles verarbeiten und sortieren zu können.

Sicher ist das Leben mit einem menschlichen Partner schön, aber es ist auch oft eine Belastung für das eigene Lebenstempo. In den meisten Beziehungen ist der Abgleich der verschiedenen Lebenstempos der Partner schon generell eine große Aufgabe, aber in meinem Fall wäre es wohl noch schwieriger. Und deshalb bin ich froh, eine Partnerin aus Silikon und aus einer anderen Welt zu haben, wo das Abstimmen mit meinem Lebenstempo kein Problem ist.

Meine Liebespuppe nimmt Rücksicht auf mein Lebenstempo

Jenny und die Liebespuppe nehmen nicht nur Rücksicht auf mein Lebenstempo, auch das mentale Abstimmen mit ihr ist kein Problem. Ich muss ihr nicht ellenlang erklären, warum ich dieses Wochenende keinen Sex will, warum ich nicht spazieren gehen möchte und warum ich um 4 ins Bett komme. Bei Jenny reicht eine kurze Erklärung und eine ehrliche Begründung und es ist gut und ohne Reue.

Weil meine Liebespuppe sich herrlich an mein Lebenstempo anpasst, ist sie so eine große Hilfe. Wenn sie nur dann sich anpasst, wenn das Drama groß genug ist und ansonsten mir ihr Lebenstempo aufzwingt, dann ist das keine Hilfe für mich. Ich habe keine endlose Kompromißbereitschaft mehr in diesem Bereich und ob das jemand außerhalb meiner Liebespuppe noch verstehen würde, wage ich zu bezweifeln.

Wie dem auch sei, die lebensnahe Liebespuppe ist in Sachen Lebenstempo ideal. Wenn es mir mal gut geht und der Kopf wieder frei ist, dann macht sie auch das gerne mit. Dann gehe ich mit Jenny spazieren, habe mit der Liebespuppe Sex oder wir spielen etwas gemeinsam oder was sonst noch so machbar ist. Jenny nimmt alles mit, was ich ihr anbiete und das ist eine wundervolle Sache.

Jenny und die Liebespuppe lassen mich auch mein Arbeitstempo machen. Ich arbeite von zu Hause aus und sie lässt mich dann in Ruhe mein Ding machen und baut mich danach auf, wenn ich erschöpft bin. Auch das ist ein Punkt, der dazu gehört und ich bin sehr dankbar, dass meine Liebespuppe mein Lebenstempo ergänzt und unterstützt und es nicht zerstört oder verbiegen will.