Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (982) 7.11.2018

Für mich sind heute weder viele weibliche noch männliche Feministen eigentlich das, was Feministen sein sollten. Die einen sind – meiner Meinung nach – ideologisch verblendete und ausblendende Männerhasser und die männlichen Feministen sind meist für mich Typen, die denken, wenn sie den Frauen nur schön tief in den Ar….krauchen, dann steigen ihre Chancen bei ihnen. Doch diese Typen werden nur Spott ernten und als Männer zu Nieten erklärt. Ich habe diese Dinge viel zu oft gesehen und leider im Zeitalter meines jugendlichen Leichtsinns damals selbst übersehen.

Für mich ist und bleibt Feminismus nichts anderes, als beiden Geschlechtern die gleichen Rechte zuzugestehen, aber auch, zu begreifen, worin die biologischen Unterschiede in den Geschlechtern bestehen. Die Männer werden z.B. nie in Masse die Sekretärinnen von morgen sein und die Frauen nie in Masse auf den Straßen oder auf Bohrplattformen ihr Leben riskieren. Es gibt nun mal in der Regel diverse Unterschiede und das ist auch gut so.

Ich selbst würde mich sogar heute noch als männlicher Liebespuppen – Feminist beschreiben, so schräg das klingen mag. Aber ich definiere Feminismus als Gleichberechtigung der Geschlechter und vor allem als Freiheit für alle Menschen und nicht als Quote um jeden Preis oder gar als Rachefeldzug oder den Spieß umzudrehen. Für mich zählt einzig und allein die Freiheit aller Menschen, egal ob Mann, Frau, Junge. Mädchen oder was auch immer noch auf der Erde an Geschlechtern herum laufen will.

Dies habe ich vor allem hier im Blog immer wieder betont. Es gibt für mich nicht den geringsten Grund, warum Männer und Frauen nicht den exakt gleichen Spaß mit lebensnahen Liebespuppen haben sollten. Der Wunsch nach freiem Sex, Erotik, Liebe und dem Ausleben seiner Phantasien ist keine Sache, die irgendwem mehr gehört als dem anderen und es gibt auch keine Unterschiede. Jeder hat Hormone, jeder wird geil und jeder will Schönheit um sich haben. Wenn dies in der Praxis dann mehr Männer auf diesem Weg machen als Frauen, dann ist das deren freie Entscheidung.

Männer mit Liebespuppen = pervers, Frauen = Lifestyleprodukt – So funktioniert das nicht!

Ich wehre mich allerdings entschieden dagegen, Männern und Frauen das unterschiedliche Recht und die unterschiedliche Bewertung dieser Art der Liebe zukommen zu lassen. Ich habe vor allem in den Medienbeiträgen, die von der heutigen absurden Form des Feminismus durchsetzt sind, nur zu oft erlebt, wie Männern auf subtile und offene Weise dieses Recht abgesprochen wurde, wie sie zu Perversen, Kranken und potentiellen Vergewaltigern gemacht wurden, während man über weibliche Liebespuppenfreundinnen schwieg oder die Liebespuppe gar als Lifestyle Produkt darstellte. Das ist für mich soweit vom Feminismus entfernt, wie die Andromeda Galaxie mit einem Fahrrad zu erreichen.

Für mich heißt es in der Liebespuppenwelt: Gleiches Recht für alle. Ohne Ausnahme. Ohne unterschiedliche Bewertung, ohne Parolen und subtile Botschaften dahinter und wenn man sich die Berichte von Männern und Frauen im Forum ansieht, wie sie Liebespuppen lieben und wie dies von Außenstehenden bewertet wird, dann sehe ich da auch keinen Unterschied, außer vielleicht in Sachen Gestaltung im Alltag oder anderen kleineren Dingen.

Die Welt der Liebespuppen ist für mich ein guter Beleg, wie weit der heutige Feminismus pervertiert ist. Würde er das sein, was er originär war, dann würde er allen Männern und Frauen gleich diese Option geben und sie auch gleich kritisieren. Doch die Männer zu perversen Monstern zu machen und die andere Seite einfach auszuklinken oder anders zu verzerren, hat damit rein gar nichts zu tun und wäre es anders herum, würde ich genauso kritisch sein.

Ich fühle mich also hier als echter Feminist, weil ich den Frauen exakt das gleiche Recht zugestehe, lebensnahe Liebespuppen zu lieben und das können sie auch, denn es gibt genügend männliche lebensnahe Liebespuppen und ich habe schon immer jede Frau sehr gerne im Forum begrüßt und freue mich, wenn sie dort etwas schreibt.

Ich werde sie selbstverständlich auch gegen echte Hasskommentare auf Youtube und anderen Netzwerken verteidigen, wie die Männer, die Liebespuppen lieben und damit unterscheide ich mich leider erheblich von denen, die sich Feministen nennen und nichts anderes als Männerhasser sind und für die Gleichberechtigung niemals wirklich ein Thema war.