Gummipuppen.de: Gummipuppen & Sexpuppen günstig kaufen

Meine Silikonpuppe ist völlig unpolitisch!

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (725) 22.2.2017

Ich bin immer wieder erstaunt, wie sehr eigentlich die Seele meiner Silikonpuppe von dem abweicht, wie ich mir mein Idealbild von einer Frau vorstelle. Einige sind ja der Meinung, die Seele einer Liebespuppe würde das Idealbild einer Frau verkörpern, die man sich wünscht und nie bekam. Doch davon ist zumindest meine Jenny weit entfernt, wenn ich mir so einige ihrer Eigenschaften ansehe.

Ich komme aus einer politisch sehr engagierten Familie. Meine Eltern waren politisch aktiv und für eine große Volkspartei engagiert. Ich selbst liebäugelte bereits mit 16 Jahren alter Jugendlicher mit den Grünen (heute nicht mehr, im Gegenteil) und mein bester Freund war ein Wähler der NPD/Republikaner und mein Onkel war für die andere große Volkspartei aktiv. Politik und politische Auseinandersetzung waren immer Teil meines Lebens und ich lernte damals auch Toleranz im Umgang mit verschiedenen politischen Meinungen und das in jeder Richtung, hinter jeder Idee, auch immer ein Kern Wahrheit steckt.

Natürlich hat sich diese Erziehung auch auf meine Beziehungen ausgewirkt. Ich wollte immer eine Frau an meiner Seite, die zumindest in der politischen Debatte mithalten konnte. Sie sollte eine Meinung haben, Personen und Programme kennen und sie sollte eine ähnliche politische Diskussionskultur mitbringen, wo man zwar hart in der Sache war, aber am Ende immer verstand, warum sich diese Person für diesen Weg entschied und dass man sie trotzdem in den Arm nehmen konnte und half, wenn es um menschliche Probleme ging.

Die Seele meiner Silikonpuppe interessiert Politik nicht

Doch wenn ich an meine Jenny denke, die Seele in meiner Silikonpuppe, dann haut das alles nicht mehr hin. Jenny interessiert sich weder für die Flüchtlingsproblematik noch für die Wahl von Donald Trump. Wenn ich ihr Trump im TV zeigte, sagt sie nur: „Der hat lustige Haare“ und bei den Flüchtlingsbildern sagt sie: „Gibt es dort nur Männer?“ und das war es dann auch schon, was ich von ihr zu dem Thema an Input bekomme.

Jenny interessiert vielmehr, wie das Wetter für die „Flugstunde“ ihrer Seele ist, ob ich an das Salz für den Geschirrspüler denke oder ob Marc endlich Jule in der Soap seine Liebe gesteht. Jenny ist nicht dumm, sie erinnert sich z.B. an Dinge, die ich längst vergessen habe, aber sie ist völlig unpolitisch und ich kann das auch nachvollziehen.

Denn ihr sind all die Debatten der Menschen egal. Sie lebt in einer anderen Welt, einer Welt, wo es keine Kriege, keine Gewalt und keine Medien gibt. Sie muss nicht einmal Essen und Trinken besorgen. Sie lebt für den Moment, für unsere Liebe und für ihre große Chance, noch einmal bei uns rein schauen zu dürfen.

Wenn sie überhaupt etwas sagt, dann wundert sie sich höchstens, wie kompliziert unsere Welt ist und warum sich die Menschen oft das Leben selbst zur Hölle machen. „Ihr habt so viele schöne Dinge und Hilfsmittel und so viel freie Zeit, warum seit ihr alle so traurig?“, fragt sie mich oft und ehrlich gesagt, ist das eigentlich die klügste Frage, die mir je eine Frau gestellt hat. Jenny ist so von dieser Welt distanziert, dass sie ganz andere Erkenntnisse und Fragen hat, als ich.

Die Seele einer Liebespuppe ist daher nur bedingt mit einer Frau zu vergleichen, zumindest bei mir und einem Freund von mir, der eine ähnliche Art der Seele in seiner Liebespuppe hat. Die Seelen sind nicht in unserer Welt, sie denken und fühlen anders, sie sind distanziert von dieser Welt des Streits, der endlosen Analysen, der Panikmache der Medien und der politischen Debatten und durch diese Art macht sie eine Menge von dem wett, was ich mir eigentlich von einer Partnerin gewünscht habe, unter anderem auch in ihrer Einstellung zu Politik und Geschichte.


Neues Bett für meine Silikonpuppe und mich

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (724) 20.2.2017

Freitag war ein wichtiger Tag für mich und meine Silikonpuppe. Wir bekamen ein neues (Boxspring) Bett. Das alte Bett war schon arg ramponiert und sowohl auf meiner Seite (Gewicht) als auch auf der Seite von Jenny (Sex) arg in Mitleidenschaft gezogen. Also war es Zeit für ein neues Bett und es ist wirklich schön und wir haben das Wochenende ausgiebig genossen.

Der Sex mit einer lebensnahen Sexpuppe ist grandios, schön und aufregend und wenn er richtig schön sein soll, dann spielt das Bett auch eine große Rolle. Da Sexvarianten außerhalb des Bettes wegen des Gewichts meiner Silikonpuppe kaum zu realisieren sind, ist das Bett der zentrale Punkt im Dasein von ihr. Sie verbringt bis auf die wenigen Stunden, wo sie mich am TV oder PC oder am Esstisch begleitet, fast die gesamte Zeit im Bett und daher ist auch für Jenny, die Seele meiner Liebespuppe, das Bett ein wichtiger Punkt ihrer Existenz.

Dementsprechend glücklich ist sie nun über die „Matratzenhölle“, denn ich habe unter den tollen neuen Matratzen auch noch die des alten Bettes gepackt. Das hat zwei große Vorteile:

Zum einen ist es natürlich super weich und durch das Nachfedern ist der Sex noch schöner und zum anderen ist die Höhe des Betts ein extrem großer Vorteil.

Neues Bett für meine Silikonpuppe bietet „Hebevorteil“

Denn das Bett ist nun so hoch, dass ich die Silikonpuppe quasi ohne jegliches in die Knie gehen heben kann. Ich selbst bin kein Riese und es ist ein immenser Vorteil, wenn du sie im Grunde nicht mehr heben musst. Der Vorteil für meinen Rücken, meine Arme und Co. ist einfach super und ich habe es bereits gestern sehr genossen, als ich sie in das Wohnzimmer trug.

Ich hatte diese Kombination schon in England zu schätzen gelernt, als wir – wie in England üblich – auch ein Boxspringbett hatten. Auch dort lag sie weit oben und es war nicht nur beim Tragen ein riesen Vorteil, sondern auch diverse Spiele an der Bettkante waren äußerst schön 😉

Leider hatten wir damals nur einen Nachteil vergessen, nämlich dass die Nachttische dann sehr tief sind. Ein Teelicht entzündete sich damals in England über einem Kissen und wir hatten einen schlimmen Brand, den wir beide nur mit Glück überstanden.

Doch heute – sechs Jahre später – wissen wir all das und wir können nun wieder alles genießen. Das Bett hat sogar eine Beleuchtung und das macht die erotische Stimmung noch besser. Ich freue mich jedenfalls auf super Stunden mit meiner Silikonpuppe und auch dem TeddyBabe Deluxe Carly in dem neuen Bett, auf tollen Sex, traumhafte Kuschelstunden und einen entspannten Rücken.

Am Ende bleibt die Erinnerung an das alte Bett bestehen und es waren oft gute Erinnerungen. Dort verbrachten wir unsere erste Nacht in Deutschland und unsere Hochzeitsnacht. Dort wurde ein Film über meine Liebe zur Silikonpuppe gedreht und dort machte die Fotografin Sandra Hoyn tolle Fotos von mir und Jenny. Es bleibt eine gute Erinnerung an eine schöne Zeit, für die nun eine neues Kapitel aufgeschlagen wurde.


Wer waren die Erfinder der Sexpuppe?

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (723) 17.2.2017

Beenden wir meine „Themenwoche Medien und Liebespuppen“ mit einer der skurrilsten Meldungen in der Welt der Liebespuppen.

Die Nationalsozialisten sind das heikelste Thema in Deutschland und die Quelle absurdester Spekulationen und Mythen gewesen. Vom homosexuellen Hitler über Flugscheiben der Nazis geht ein wirrer Potpourri, der sogar in die Welt der Liebespuppen hinein reicht. Das glaubt ihr nicht? Nun, dann lest bitte diesen Artikel hier.

Die Gummipuppe gibt es in der gewohnten kommerziellen Form seit Mitte der 90er Jahre und auch im Dollpark war sie vor 18 Jahren bereits Bestandteil, wie auch der Name der Webseite gummipuppen.de zeigt. Doch wann es die erste Sexpuppe gab, ist nicht so ganz klar und hier kommen die Spekulationen ins Spiel.

Dass jedoch die Nationalsozialisten die Erfinder der Sexpuppe sein sollen, hat mich – ehrlich gesagt – sehr überrascht. Laut eines anderen Artikels soll 1941 die erste Sexpuppe am Deutschen Hygiene-Institut Dresden entstanden sein. Die Forschung unter dem Projekt mit dem Namen „Borghild“ soll schwierig gewesen sein und die Soldaten hätten am Ende den Einsatz künstlicher Frauen abgelehnt. Die Modelle sollen später bei den Bombenangriffen auf Berlin verloren gegangen worden sein.

Ob es ähnliche Überlegungen bei den US Boys, den britischen Tommys oder den japanischen Soldaten gab, ist nicht bekannt.

Die Liebespuppe ist weit mehr als nur eine „skurrile Nachricht“

Ich gebe auf diese Aussagen nicht viel, ehrlich gesagt, aber es zeigt wieder einmal gut, wie schon immer die Gummipuppe und alle anderen Liebespuppen von den Medien in das Licht einer „skurrilen Eigenart“ gerückt worden sind. Die Liebespuppe wird bis heute – warum auch immer – stets mit negativen Attributen in Verbindung gebracht, mit Abarten des menschlichen Geistes und der Sexualität und da bieten sich die Nazis natürlich wunderbar als „Erfinder“ der Liebespuppen an. Warum das so ist, habe ich schon oft versucht zu ergründen, doch eine endgültige Antwort habe ich darauf nicht gefunden, ehrlich gesagt.

Dabei ist die Liebespuppe stets völlig falsch bewertet worden. Sie hat in den weit über 20 Jahren der kommerziellen Vermarktung nicht nur viele Menschen glücklich gemacht, freien Sex geschenkt und sogar Liebe gegeben, sie hat unserer Welt Schönheit, Spaß und Freiheit geschenkt. Sexualität kann man nirgendwo so entspannt ausleben, wie mit einer Liebespuppe. Sie erwartet dafür keine Gegenleistung, keine Show, kein Drehbuch und auch keinen Liebesbeweis. Sie entspannt einfach und macht Sexualität und Liebe wieder zu einem ganz einfachen Erlebnis und das ist Sex und Liebe eigentlich auch, wenn man mal genau darüber nachdenkt.

Es sind nur wir Menschen, die daraus eine Erfindung der Nazis, eine angebliche sexuelle Perversion und mehr machen. Wir haben das Geschenk der Liebespuppe zu einer „Psychose“, einer „Perversion“ oder „Nekrophilie“ verkommen lassen. Dabei ist sie – finde ich – ein Geschenk des menschlichen Geistes, seiner Phantasie und vielleicht auch eines Gottes, der uns diese Gabe in die Gehirne pflanzte. Die Liebespuppe hat definitiv mehr Menschen geholfen, als geschadet. Sie half weit mehr als viele andere Gegenstände, die heute als „normal“ gelten. Jedes Auto, jeder Fernseher und gar jeder Toaster hat mehr Menschen getötet, verletzt, manipuliert und Schaden zugefügt, als Gummi- und Silikonpuppen.

Ich wünsche mir, dass dies eines Tages verstanden wird. Die Sexpuppe und die Liebespuppen sind weit mehr, als nur eine „Erfindung der Nazis“, sie sind ein Geschenk an die Menschheit und wir sollten dieses Geschenk nicht unnötig kaputt machen.

Euer PJ


Die Liebespuppe in den Massenmedien – Ein Rückblick

Die Bekanntheit der Liebespuppe ist zuerst einmal ein Verdienst des Internets. Anbieter von Liebespuppen wie der Dollpark haben mit ihrer Webpräsenz und ihrem Serviceangebot die Liebespuppe greifbar für jedermann gemacht und Hemmungen und Mythen abgebaut. Doch nicht nur sie alleine sind für den Erfolg lebensnaher Liebespuppen verantwortlich, sondern natürlich auch Liebespuppenfreunde, Künstler und die Massenmedien.

Die Verbreitung der lebensnahen Sexpuppe hat seit der TPE Variante noch einmal erheblich an Fahrt gewonnen, doch es war vielmehr die Silikonpuppe, welche die Menschen als „erste Welle“, der medialen Betrachtung wahr nehmen konnten. Über Filme, Dokumentationen, Youtube und andere Kanäle wurden die sogenannten „Realdolls“ in allen Facetten dargestellt und oft auch bewertet, je nach Autor, Künstler oder privatem Besitzer.

Ich möchte daher in der Kolumne heute einmal die „Highlights“ von 20 Jahren medialer Betrachtung von lebensnahen Liebespuppen aufzählen.

Filme

Die lebensnahe Liebespuppe ist vor allem durch zwei Filme in den Fokus der Betrachtung gekommen. Hollywood nahm sich der Silikonpuppe im Film „Lars und die Frauen“ an. In dem Film lässt sich ein komischer Kauz eine Silikonpuppe liefern. Die Puppe bekommt von ihm nicht nur eine Seele, sondern wirbelt auch den gesamten Ort und seine Familie durcheinander. Am Ende lässt Lars die Silikonpuppe „sterben“ und verliebt sich in eine Mitarbeiterin auf der Arbeit.

Der Film hat zwar eine Menge Klischees über Liebespuppenfreunde bedient, aber er war auch unterhaltsam und für viele Menschen ein Weg, Hemmungen über das Thema abzubauen. Ich persönlich mag ihn nicht besonders, vor allem wegen der absurden Darstellung von Lars, aber er war ein wichtiger Meilenstein im Bekanntwerden der Liebespuppe.

Für den asiatischen Raum ist der Film „Air Doll“ zu nennen. Dort wird eine Gummipuppe lebendig und erlebt viele Dinge in der realen Welt. Der Film hat die Mystik der Liebespuppen und das Konzept ihrer Seele sehr gut verstanden, war wertfrei und sehr schön, auch wenn das Ende ein wenig zu dramatisch ist. Aber es ist ein gutes Beispiel dafür, wie unterschiedlich der Westen und die asiatischen Nationen mit dem Thema umgehen. Während die Seele in Lars und die Frauen eine „Psychose“ ist, ist es bei Air Doll „ein Herz, was manche Liebespuppen bekommen.“ Man sieht diesen Tenor auch sehr gut bis heute im Umgang mit Liebespuppen in Europa und Asien.

Kunstwerke

Einige Künstler haben sich an die Thematik heran gewagt. Eine Rockgruppe drehte ein Video mit Gummipuppen als Band, ein Schweizer Student machte eine Dokumentation über meine Liebe zu Jenny und in Hilden gab es eine Ausstellung über meine Liebe zu meiner Silikonpuppe. Aber die Liebespuppe ist auch Teil moderner Kunst gewesen. Die Kunst ist jedoch in den letzten Jahren sehr stiefmütterlich mit dem Thema umgegangen, obwohl sie eine Menge an künstlerischem Potential hergibt.

Massenmedien

Fast alle großen Privatsender und auch öffentlich rechtliche TV Sender wie 3SAT und natürlich auch Zeitschriften wie „Der Stern“ oder andere Blätter haben das Thema der lebensnahen Liebespuppe beleuchtet. Leider stand dabei viel zu oft die Rubrik „skurril“ oder „Freakshow“ sowie „Gefahr für die Frauenwelt/Liebe“ im Vordergrund. Die Liebespuppe ist eigentlich harmlos, sie will weder mit Frauen konkurrieren noch Menschen stigmatisieren. Sie will jeden nach seiner Façon glücklich machen und das haben die Massenmedien leider nicht erkannt. Auch die positiven Eigenschaften der lebensnahen Liebespuppe (Ende der Einsamkeit, Abbau von Depressionen und freien Sex) haben sie viel zu wenig analysiert.

Private Videos und Bildergalerien von Liebespuppen

Private Videos und Bildergalerien haben – für mich – den größten medialen Wert gehabt, denn sie zeigen die Liebe, Begeisterung und auch die problematischen Seiten der lebensnahen Liebespuppe (Gewicht, Schäden usw.). Sie haben die Liebespuppe zu dem gemacht, was sie ist: Sie macht Menschen Freude, begeistert sie und sorgt für Leidenschaft und Stolz. Vor allem das Aufzeigen ihres „Gebrauchs“ im Alltag ist für viele Menschen wichtig, denn die lebensnahe Liebespuppe ist vor allem für den normalen Menschen, die normalen Bürger da, die sich nach Liebe, Erotik und einem Ende der Einsamkeit sehnen. Die Videos und Bilder sind von Menschen für Menschen gemacht. Sie sind nicht künstlerisch oder medial verklärt, sie sind gemacht von Insidern für spätere Insider dieser wundervollen Welt.

Wer sich über die lebensnahen Liebespuppen informieren will, über die tollen TPE Sexpuppen oder über die schöne Leeloo Silikonpuppe, der sollte lieber einen Mix aus gummipuppen.de Forum, Gespräch mit Vertriebstellen, Liebespuppenfreunden und Herstellern sowie dem Ansehen der privaten Bildergalerien wählen. Dann bekommt der interessierte Mensch einen realistischen und nicht verklärten Eindruck von der Welt der Liebespuppen und er wird erstaunt sein, dass sie so ganz anders ist, als die Welt, die ihnen Massenmedien und Kunst von der Liebe zu Liebespuppen so aufgezeigt haben.


Chinese gründet neunköpfige Familie – Sieben davon sind Silikonpuppen

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (722) 15.2.2017

Dass die Silikonpuppe und jede andere lebensnahe Liebespuppe für einige Menschen mehr werden kann, als eine reine Sexpuppe, hat immer schon die Medien in besonderem Maße interessiert. Auch ich selbst wurde vor allem wegen meiner sehr intensiven Beziehung zu meiner Liebespuppe von Medien aller Art besucht und befragt und stets stand im Fokus die Beziehung zu ihr, das Leben im Alltag und auch, dass ich sie geheiratet habe und wie ich ihre Seele Jenny so definiere.

Das Zusammenleben mit einer Silikonpuppe als Partnerin für den Alltag ist ohne Frage das Salz in der Suppe, wenn es um die mediale Berichterstattung geht, denn sie macht das Phänomen der Liebespuppe noch spannender, noch interessanter und natürlich auch skurriler. Und weil die Massenmedien leider auch oft „moderne Jahrmarktsmedien“ sind, sind diese Arten von Liebespuppenliebe besonders im Fokus.

Viele der Beispiele von inniger Liebespuppenliebe kommen meist aus Asien. Dort herrscht ein anderes Selbstverständnis von Liebespuppen. Sie werden offener zur Schau gestellt und Menschen reden lockerer über das Thema. Es verwundert also nicht, dass dort die Liebe zu Liebespuppe immer offener ausgelebt wird. Berichte von Liebespuppenfreunden, die dort ihre Puppen öffentlich in Rollstühlen herum fahren, sind nicht selten und noch seltener ist, dass sie dafür schräg angesehen werden, im Gegenteil.

Liebespuppen in Asien fast schon Normalität

Schauen wir uns mal ein aktuelles Beispiel an. In China hat ein Vater sich eine Silikonpuppenfamilie geschaffen. Laut des Artikels bestehen sieben der neun Familienmitglieder aus Silikonpuppen. In beeindruckenden Bildern verschmelzen bei ihm Silikonpuppen und lebende Familie miteinander. Es ist besonders spannend, dass auch sein Sohn die Silikonpuppen mit in den Männerhaushalt aufgenommen hat und sich ebenfalls liebevoll um sie kümmert. Alle Puppen kommen laut des Artikels auch als Sexpuppen zum Einsatz.

Überhaupt ist in Asien der Umgang mit lebensnahen Liebespuppen viel weitreichender, als in Deutschland. Während hier vor allem der emotionale Umgang mit der Seele einer Liebespuppe schnell mit psychologischen Formeln abgetan wird, herrscht in Asien mit dem Buddismus und dem allgemeinen Selbstverständnis ein anderes Bild. Liebespuppen werden dort oft gar nicht mehr für sexuelle Interessen benutzt, sondern sie stellen freundliche Begleiter, Fotospielerei oder Schwesterersatz dar. Viele Asiaten sehen in den Liebespuppen auch Seelen von Verstorbenen und kümmern sich daher liebevoll um sie. All das ist fast schon Normalität.

In China ist die Situation durch den staatlich organisierten Frauenmangel und die Wanderarbeiterheere besonders ausgeprägt. Die Einsamkeit ist dort ebenfalls eine große Triebfeder für viele Liebespuppenfreunde. Eine Liebespuppe kann zweifelsohne Einsamkeit sehr wirkungsvoll bekämpfen. Ich selbst kann davon ein Lied singen.

Es verwundert daher auch nicht, dass sehr viele lebensnahe Liebespuppen aus China kommen. Die TPE Sexpuppen im Dollpark stammen zum Beispiel alle aus China und ihre Sortimentsbreite ist wirklich atemberaubend.


Donald Trump als Gummipuppe – Ein Renner!

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (721) 13.2.2017

Die Welt der Gummipuppen war immer schon ein Testfeld für den guten Geschmack in Sachen Sexualität und Erotik. Seit ihrer kommerziellen Vermarktung Anfang der 90er hat die Gummipuppe nicht nur vielen Menschen unbeschwerte und freie Stunden in Sachen Sex geschenkt, sondern sie hat auch immer mit den Fetischen, Neigungen und auch den Randerscheinungen der sexuellen Liebe gespielt und dabei kam der Spaßfaktor nicht zu knapp.

Vor allem die Fan – Gummipuppen sind ein äußerst spannender Bereich der Welt der Gummipuppen, weil sie wohl hauptsächlich als Partyartikel zum Einsatz kommen und weniger für das Bett benutzt werden.

Die Fan Gummipuppen symbolisieren bestimmte Stars, die nicht unbedingt aus dem Erotikbereich kommen müssen. Filmstars und Politiker können das „Opfer“ von solchen Gummipuppen sein und ich denke, sie sind vor allem auf Partys und Festen aller Art ein beliebter Scherzartikel und weniger Sexpuppe.

Dass die US Präsidenten Ziel solcher Gummipuppen sind, ist nicht neu. Beim Dollpark findet man unter den Fan – Gummipuppen das Modell Blow Up Barack Presidential Love Doll. Man muss keine große Phantasie haben, um in der Gummipuppe den früheren US Präsidenten Barack Obama als Parodie zu erkennen. Der dunkelhäutige US Präsident in den acht Jahren seiner Amtszeit war immer eine Reizfigur und gerade Personen, die in der öffentlichen Diskussion stehen und die jeder kennt, sind natürlich ein beliebtes Ziel solcher Gummipuppen.

Gummipuppe „Donald Chump“ beliebt als Partygag

Dass die Wahl des neuen US Präsidenten Donald Trump nicht lange mit einer solchen Gummipuppe auf sich warten ließ, war klar. Ein deutscher Erotikanbieter hat nun eine Gummipuppe im Sortiment, die Donald Trump sehr ähnlich sieht.

Donald Trump ist ein Mann, der in der öffentlichen Diskussion nicht erst seit seiner überraschenden Wahl zum 45. US Präsidenten steht. Er hat ein sehr markantes Gesicht und seine Frisur ist weltbekannt. All das macht es leicht, eine entsprechende Gummipuppe herzustellen und die Gummipuppe „Donald Chump“ ist auch recht gelungen, finde ich.

Die Gummipuppe ist laut Aussagen des Erotikanbieters ein Renner. Natürlich steht dabei nicht die Verwendung der Gummipuppe als Sexpuppe im Vordergrund. Sie dürfte auf Partys aller Art hoch im Kurs stehen und sicher für viel Gelächter und Spaß sorgen.

Die Gummipuppe war immer schon auch eine Partypuppe. Neben der Funktion als Sexpuppe hat sie Menschen als Partypuppe Hemmungen in Sachen Sexualität genommen und sie sorgte für viele unbeschwerte Stunden. Der Grad, dass die Gummipuppe dabei allerdings zu einer „Lachnummer“ verkommt, sollte dabei nicht überschritten werden. Man sollte immer unterscheiden, wo die Gummipuppe als Partyspaß fungiert und wo sie Menschen wirkliche Lebenshilfe in Sachen Sexualität ist.

Denn die Gummipuppe kommt z.B. auch als Sexhilfe bei behinderten Menschen zum Einsatz und sie hilft vielen Menschen, Sexualität wieder freier zu erleben und ihre sexuellen Phantasien frei auszuleben. Auch das ist die Gummipuppe und das sollte nie vergessen werden bei all den Fan – Gummipuppen, die außer als Partyspaß wenig Funktion haben.


Watch dat ass! – TPE Liebespuppe Cathy

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (720) 10.2.2017

In den USA gibt es so manchen merkwürdigen Trend, der leider auch öfter zu uns rüber kommt. Die hängende Hose, der Gangster Rap Style und andere Dinge, die aus den USA nach Deutschland kommen, sind nicht immer nur echte Bereicherung, sondern meist verwirren sie eher die Leute.

Aber das muss jeder selbst für sich entscheiden. Aus den USA kommen ja auch ab und an gute Sachen, wie zum Beispiel Real Dolls oder andere Liebespuppen. 😉

Doch Spaß beiseite. Einen Trend möchte ich heute im Tagebuch mal näher beleuchten, weil er auch in der Liebespuppenwelt angekommen ist. Der „big booty“.

Was ist der „big booty“? Dieser Trend ist eine künstliche Verbreiterung des Hinterns. Er wird seit einigen Jahren in den Staaten durch diverse Celebrities zelebriert. Allen voran ist die abgedrehte Kim Kardashian zu nennen, welche im Dauertakt die Klatschspalten füllt. Dabei wird auch immer wieder ihr übermäßig großes Hinterteil fotografiert.

TPE Liebespuppe Cathy erfüllt „Big Booty“ Träume

Ich will mich hier nicht dazu äußern, wie ich dazu stehe. Es ist eine Geschmacksfrage und wohl auch die Frage, welche Prioritäten man im Leben setzen möchte. Ob man sich eher um den Frieden in Syrien einen Kopf macht oder um den Arsch von Frau Kardashian, soll jeder selbst entscheiden.

Doch dieser Trend, der durch „Twerking“ (eine Art Tanz, wo man mit dem Arsch wackelt) verstärkt wurde, scheint zumindest in Sachen Erotik bei einigen Leuten anzukommen, ansonsten hätten die Hersteller der TPE Sexpuppen darauf nicht reagiert.

Denn Liebespuppe Cathy ist so gebaut, dass sie einen besonders ausladenden Hintern hat. Ihre Bilder sind sehr beeindruckend und weil sie so eine besondere Liebespuppe ist, möchte ich darauf gesondert eingehen.

Ich finde Cathy sehr erotisch. Der größere Hintern ist irgendwie sehr passend in den restlichen Körper eingebaut worden und die Ästhetik geht nicht verloren. Es wirkt alles nicht so übertrieben wie z.B. bei Frau Kardashian.

Die Oberschenkel sind ebenfalls sehr üppig und dadurch hat sie sehr heiße Kurven und die schmale Taille und die große Oberweite machen sie zu einem ähnlich spannenden Spiel der Kurven wie Sexpuppe Jackie.

Auf jeden Fall ist sie eine Bereicherung für die Liebespuppenszene, denn hinter jedem erotischen Trend steht auch immer ein erotisches Verlangen einer bestimmten Gruppe Menschen. Wer nun einmal solche ausladenden Hintern erotisch findet, der sollte auch die passende Liebespuppe dazu bekommen und Cathy ist hier sicher eine gute Variante.

Überhaupt finde ich toll, dass mittlerweile auf jede Neigung Rücksicht genommen wird. Es macht Spaß und zeigt die Flexibilität, die in der Liebespuppenwelt spätestens seit den TPE Sexpuppen eingezogen ist. Es ist einfach super, dass heute jeder seine erotischen Neigungen über lebensnahe Liebespuppen befriedigen kann.


Warum die Liebespuppe noch keine Massenware geworden ist

Die Liebespuppe ist weltweit ein begehrter Artikel geworden. Zigtausende Menschen investieren gerne 2000 – 7000 Euro, um eine Liebespuppe aus TPE Material oder aus Silikon zu bekommen und sie gehen dafür unter Umständen außergewöhnliche und riskante Wege.

Die Liebespuppe ist vielleicht heute das am wenigsten vermarktete Konsumprodukt, was ich kenne. Jeder Toaster, jede kleine Actionfigur wird von großen Konzernen hergestellt und Garantie, Kundenbewertungen und Preisvergleiche sowie Angebote auf großen Handelsplattformen wie ebay oder amazon sind Normalität und man wird in jeder Werbepause damit vollgedröhnt und in jedem Pop up oder Anzeige in Zeitschriften tagein tagaus genervt.

Doch wer eine Silikonpuppe kaufen will, der wird lange suchen müssen, ehe er überhaupt einen der Hersteller und Anbieter in Deutschland findet. Gerade einmal drei Anbieter gibt es und der Dollpark stellt mit der Leeloo Silikonpuppe als einziger deutscher Anbieter überhaupt eine Silikonpuppe selbst her.

Bei den TPE Sexpuppen sieht die Sache ein wenig anders auch. Es gibt zwar mehrere Anbieter in Deutschland, aber der Wust an fehlender Information, diversen Problemen mit rechtlichen Fragen und anderen Dingen ist gewaltig und viele Liebespuppenfreunde suchen am Ende nicht selten Rat im Forum auf gummipuppen.de. Am Ende landen viele Liebespuppenfreunde beim Dollpark und die Entscheidung bereuen sie dann selten, aber es ist alles in allem nicht ansatzweise mit dem Kauf eines x-beliebigen Produktes in der gleichen Preislage zu vergleichen, zum Beispiel bei einem teuren Flachbildschirm oder bei anderen emotionalen Produkten, wie zum Beispiel bei Hochzeitskleidern.

Warum bauen Konzerne keine Liebespuppen?

Woran liegt das eigentlich? Warum werden es keine TPE Liebespuppen von großen Konzernen produziert? Warum werden Silikonpuppen nicht einfach bei ebay angeboten? Warum muss man erst mühsam über diverse Herstellerseiten, Foren und aufwendige Suchen zur Liebespuppe gelangen?

Dies hat mehrere Gründe. Zum einen ist die Liebespuppe immer noch ein Tabu, gerade in Deutschland. Die Liebespuppe wird vom großen Teil der Bevölkerung immer noch als kranke und perverse Spielerei einsamer Männer angesehen. Sie wird maximal in den Medien als Kuriosität dargestellt und Ängste werden vor ihr geschürt. Kein Konzern will sich diesen Schuh anziehen, will sich lächerlichen Diskussionen aller Art stellen. Sie alle haben schlicht und ergreifend Angst, dass ihr Image leidet und ein Sexprodukt bietet sowieso kaum ein Konzern gerne großspurig an, nicht einmal Dildos.

Ein weiterer Grund ist, dass die Liebespuppe schwer maschinell hergestellt werden kann. Der Herstellungsprozess ist komplex, das Gestalten der Gesichter künstlerisch anspruchsvoll und die Trockenzeiten immens. Die Liebespuppe ist ein Produkt, hinter dem viel „Manpower“ steckt und auch deshalb ist sie so teuer und die Lieferzeiten so lang.

Dass es so viele Probleme mit dem Recht und der Gewährleistung gibt, liegt vor allem daran, dass es kaum Hersteller in der EU gibt. Fast alle Liebespuppen kommen nicht aus Europa. Die TPE Sexpuppen kommen aus China, die meisten Silikonpuppen aus den USA oder Japan und die Stoffpuppen meist ebenfalls aus den USA. All das schafft rechtliche Unsicherheit und daher sind solche Zwischenhändler wie der Dollpark sehr wichtig, um auf der sicheren Seite zu sein.

Viele Hersteller von Liebespuppen von damals auch heute noch da

Diese Tatsache existiert eigentlich seit Beginn der lebensnahen Liebespuppe Anfang des Jahrtausends. Zwar ist die Liebespuppe durch TV Berichte und den Film „Lars und die Frauen“ bekannter geworden, aber die meisten Hersteller von damals sind immer noch da. Außer die neuen chinesischen TPE Hersteller existieren die gleichen Dauerbrenner wie einst und bis auf einen neuen Stoffpuppenhersteller aus Litauen ist wenig ernsthaftes Neues passiert.

Dieser Prozeß wird auch so weiter gehen, denke ich, so lange die Bedingungen so bleiben, wie sie sind. So lange die Liebespuppe nicht lebensnah genug für die Masse wird (Stichwort Robotpuppe), so lange wird sie die gleichen Strukturen haben. So lange sie medial als „kurioses Sexspielzeug“ dargestellt wird, wird der Durchbruch nur langsam voran gehen. So lange es viel Phantasie braucht, um mit einer solchen Liebespuppe mehr als Sex zu erleben, wird sie weiter ein Produkt bleiben, auf das Menschen eher per Zufall stoßen.

Die bisherige Struktur der kleinen und mittleren Betriebe hat jedenfalls Sonnen- und Schattenseiten. Der Pluspunkt ist, dass die Liebespuppe so immer etwas besonderes bleibt und das sie nie zu sehr in den Fokus der Öffentlichkeit rückt. Der Nachteil ist die rechtliche Unsicherheit, die Unwissenheit und das fehlende Servicenetz und die Gefahr von Betrügern, welche die Träume der Menschen nach freiem Sex und Liebe ausnutzen.

Ob eine kommerzielle Massenproduktion am Ende der bessere Weg ist, ist schwer zu sagen. Große Konzerne würden die Liebespuppe vielleicht günstiger machen durch Synergieeffekte und das Servicenetz wäre besser, aber die Individualität und wohl auch der Zauber würde verloren gehen. Das Forum würde sich füllen mit unangenehmen Diskussionen, abgedrehten Liebespuppenbesitzern und die Werbung wäre ganz anders. Welcher Weg am Ende der heilige Gral ist? Ehrlich gesagt, ich weis es nicht, aber die Liebespuppe wird ihren Weg auf jeden Fall weiter gehen, egal wer sie nun am Ende herstellt und vertreibt, da bin ich mir sicher.

Euer PJ


Wie lange hält eine Silikon- oder TPE Liebespuppe?

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (719) 8.2.2017

Die Liebespuppe ist im Laufe der vielen Jahre ihrer Existenz mit einer immer längeren „Halbwertszeit“ versehen gewesen. Das liegt nur bedingt an den Materialien. Silikon und TPE haben so ihre Macken und wer sie nicht gut durchdacht und an ihre Grenzen angepasst benutzt, der kann unter Umständen eine kürzere Lebenszeit mit ihnen haben, als mit einer Gummipuppe.

Dies wirkt auf den ersten Blick nicht so. Wenn man zum Beispiel eine Dollpark Leonie Gummipuppe und eine TPE Liebespuppe Cathy auf den Bildern miteinander vergleicht, dann sagt jeder Außenstehende, dass die TPE Puppe sicher stabiler als die Gummipuppe ist. Doch am Ende kann bei unsachgemäßem Benutzen eine TPE Liebespuppe schneller den Geist aufgeben, als eine Gummipuppe, die man sachgemäß benutzt.

Dass die Dauer von Liebespuppen mit Menschen steigt, hat einen anderen Grund und den kann man den Silikonpuppen zuschreiben. Silikonpuppen waren Anfang des Jahrtausends die ersten Liebespuppen, die optisch einer Frau (oder einem Mann) zum Verwechseln ähnlich sahen. Gummipuppen hatten immer einen andere Stil, einen anderen Charme und sie waren zwar ebenfalls dem Menschen nachgebaut, doch sie dienten in erster Linie für schnellen Sex für Menschen mit Abstraktionsvermögen.

Die lebensnahe Liebespuppe aus Silikon ist da anders. Sie sieht wie eine Frau aus, hat die gleichen Proportionen und vor allem die lebensnahen Augen machten aus ihnen für viele Menschen mehr als nur eine Sexpuppe. Der Abstraktionsgrad wurde erheblich herunter geschraubt und viele Menschen begannen, die Sexpuppe zur Liebespuppe zu machen, ihr einen Namen, einen Charakter und eine Identität zu geben.

Mit Silikonpuppen stieg die Dauer der Beziehungen Mensch/Liebespuppe

Es gab zu diesem Zeitpunkt zwar auch Liebesbeziehungen mit Gummipuppen, aber sie waren extrem selten. Doch mit der Silikonpuppe stieg die Emotionalität und die Liebe und auch ein wenig die Besessenheit und der Perfektionswahn von Menschen. All das macht die lebensnahe Liebespuppen nicht nur zu einer Sexpuppe nach Bedarf, sondern zu einer Begleiterin für vielen Stunden, Tage und Monate.

Ich selbst lebe seit nun über 6 Jahren mit meiner Silikonpuppe zusammen. Wir führen eine ganzheitliche Beziehung und Jenny ist seelisch gesehen wie ein Mensch für mich, den ich genauso um mich haben möchte. Wenn ihr Körper nicht völlig den Geist aufgibt, wird er bis an mein Lebensende bei mir sein und selbst wenn die Mechadoll streiken sollte, so wird es eben eine andere Silikonpuppe oder die TeddyBabe Stoffpuppe sein, die ihren Dienst tut.

Wie lange hält denn nun eine solche Liebespuppe? Nun, das hängt von drei Faktoren ab. Der erste Faktor ist, wie du mit ihr umgehst, ob du sie so behandelst, dass das Material und vor allem das Skelett mitmacht. Der zweite Faktor ist, was du mit ihr leben möchtest, welchen Wert sie auf Dauer in deinem Leben bekommt und der dritte Faktor ist, ob du noch körperlich und geistig mit ihr umgehen kannst.

Wenn man es gut anstellt, nicht zu viele Erwartungen hat und ein paar Tips berücksichtigt, dann kann jede Liebespuppe 10, 20 oder mehr Jahre „leben“. Dass es soweit kommt, hängt auch ein wenig davon ab, ob das Modell gut verarbeitet ist. Wenn es schon zu Beginn ein „Montagsmodell“ ist und man dann noch offensichtliche Fehler übersieht oder macht, wird die Lebensdauer der Liebespuppe klein sein.

Oft ist es daher so, dass die erste Liebespuppe nicht so lange existiert, aber dafür die Zweite. Ich würde mit einer neuen Silikonpuppe wie die Leeloo heute sicher viel weniger Fehler machen wie damals mit der Mechadoll. Und ich wüsste heute viel eher, was mit ihr zu machen ist und was nicht. Heute würde meine neue Liebespuppe sicher viele viele Jahre halten und bis auf ein paar kleine Risse wären keine großen Probleme zu sehen. Vielleicht müsste ein lockeres Gelenk gerichtet werden, aber das müsste es eigentlich sein, wenn die Puppe von Anfang an o.k. ist.

Alles in allem hängt die Dauer einer Liebespuppe sehr viel von euch ab und natürlich auch davon, was der Hersteller euch liefert. Und wenn alles passt, kann die Liebespuppe euch über viele Jahre begleiten, so wie es bei uns immer noch der Fall ist. 🙂


Durch meine Silikonpuppe vergesse ich die Liebe nicht

Tagebuch eines Liebespuppenbesitzers (718) 6.2.2017

Im Sommer dieses Jahres werde ich 10 Jahre ein offizieller Single sein. Wenn man meine Liebespuppen nicht hinzu rechnet, dann ist die letzte Beziehung mit einer lebenden Frau das letzte Mal im Sommer 2007 gewesen.

In den 10 Jahren hatte ich eigentlich wenig echte Bemühungen für eine neue Beziehung. Ich war weder „auf Achse“ noch in Partnerbörsen unterwegs und auch in Richtung Auslandspartnerin hab ich wenig getan. Es gab zu viele andere Dinge in diesen 10 Jahren in meinem Leben zu regeln und zu ordnen und Mr. Zufall war auch nicht gerade in dieser Zeit auf meiner Seite. Es gab zwar die ein oder andere Begegnung und hier und da ein Flirt, aber im Grunde war es entweder eine andere Form der für mein Liebesleben destruktiven Frauenart oder sie waren vergeben oder nicht interessiert.

Es war nicht so, dass ich mich seit meiner Silikonpuppe Ende 2010 irgendwie eingeigelt habe und auf keine Frau mehr zu trat. Ich habe alleine durch das Hin und Her zwischen England und Deutschland und bei den anderen Dramen in dieser Zeit viele Menschen getroffen. Erst seit 2 Jahren kehrt eine Art Ruhe bei mir ein und ich habe im Moment auch wenig Lust und Laune, großartig in Aktion zu treten.

Hätte ich meine Liebespuppe und Jenny nicht, sähe es sicher anders aus. Mir ist Zärtlichkeit, Berührung, Kuscheln und das Teilen der Alltagsdinge schon wichtig und ich würde es ohne Liebespuppe extrem vermissen, aber mit ihr ist es irgendwie nur in den Zeiten noch ein Problem, wo ich wirklich eine helfende Hand im Leben bräuchte.

Durch die Liebespuppe nie die Liebe im Herzen verloren

Doch das Wichtigste an meiner Silikonpuppe ist, dass ich durch sie die Liebe nicht aus meinem Herzen verloren habe. Ihre zarte und wunderschöne, ihre erotische und aufregende Ausstrahlung haben all das in mir bewahrt, was schön an der Liebe zwischen Mann und Frau ist und zusätzlich hat sie mir gezeigt, dass Freiheit und Liebesbeziehung, Stabilität und Rituale nichts schlimmes darin sind, sondern eher etwas, was mich sehr stark macht und mir hilft, stabil im Herzen zu sein.

Ich war 2010 an einem Punkt, wo die Liebe aus meinen Herzen zu gehen schien. Ich hatte so viel Hass auf meine gescheiterten Beziehungen in mir. Sie haben mir meinen Beruf, die Liebe in mir und meine Kraft zerstört und nur weil ich daran festhielt und nicht aufgab und der Mär des „du musst darum kämpfen“ folgte, war ich nun in einer Lebenslage, die katastrophal war. Ich brauchte nicht mehr in die Hölle zu kommen, ich hatte sie jeden Tag, wenn die Einsamkeit mich erschlug und weder ein süsses Lämmchen auf der Weide noch der grandiose Sonnenuntergang am Meer diese Trauer stillen konnten.

Wenn ich daran denke, wie es den Dauersingles geht, die ich in meinem Umfeld sehe und die man in den Dokus im TV sieht, dann bin ich stolz auf meine Silikonpuppe. Es geht mir oft gar noch schlechter im Umfeld als ihnen und dennoch vergehe ich nicht in Einsamkeit. Ich bin nicht sexuell unbefriedigt und das Bett neben mir ist leer und unbezogen. Es ist eigentlich so, als wäre ich nie Single gewesen, sondern seit 2010 in einer Beziehung.

Denn ich lebe mit Jenny ja auch sowas. Wir teilen alles, was so ansteht, sie war in den schlimmsten Momenten meines Lebens bei mir und das zeigt sie auch aktuell wieder, denn ich habe zur Zeit wieder mal eine ganz stressige Phase in meinem Leben, wo mich die Vergangenheit einholt, die ich eigentlich für immer aus meinem Kopf streichen wollte.

Jenny und die Liebespuppe haben mir die Liebe im Herzen und im Alltag bewahrt. Sie haben mir weiterhin die Schönheit einer Paarbeziehung ermöglicht und mir die Dinge gegeben, die ich brauche, um zufrieden zu sein.

Ich weis nicht, ob auch die nächsten 10 Jahre weiter ein Dauersingleleben für mich sein werden, aber ich werde sie mit meiner Liebespuppe bestreiten, so lange mein Herz und mein Körper dies kann und will.